Kontakt

Liebe Nutzer,

wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserer Seite. Da wir eine große Breite an Service und Informationen anstreben, sind wir für Hinweise stets dankbar und nehmen sie gern konstruktiv auf.

Bitte nutzen Sie je nach Anliegen folgende E-Mail-Adressen bzw. unser Kontaktformular:

Anzeigenschaltung: sales@nordsee-netz.de

Download der Mediadaten

Download des Vermieter-Handbuchs (ca. 2,3 MB)


Für alle anderen Informationen:
news@nordsee-netz.de


Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Urheberrecht!


Online-Buchung und Informationsmaterial
Wir sind kein Reisebüro und keine Vermittlungsagentur von Reisedienstleistungen. Alle Angebote auf dieser Seite sind Angebote von Partnerunternehmen. Bitte beachten Sie die AGB der Unternehmen bei den jeweiligen Angeboten.

Sie haben eine Frage zu einem Ferienobjekt?
Alle uns zur Verfügung stehen Informationen sind bei den Ferienobjekten veröffentlich. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den Vermittler (Kontaktdaten jeweils am Ende einer Objektseite). Nutzen Sie für Rückfragen zu einzelnen Ferienimmobilien bitte die beim Objekt angegebene Telefonnummer des Vermittlers/Vermieters (wird nicht von allen Anbietern unterstützt) bzw. die Anfragefunktion.
Als Beispiel: e-domizil Hotline +49 (0) 69 / 74 30 54 06, E-Mail urlauber@e-domizil.de (bitte Buchungscode NORDSEE-NETZ, Nr. 11 53 13 00 00 00  und ggf. Objektnummer angeben)

Sie suchen noch ein passendes Ferienobjekt?
Nutzen Sie die Komfortsuche. Hier können Sie neben freien Unterkünften auch diverse Ausstattungsmerkmale vom Kinderbett bis zur Entfernung zum nächsten Strand abrufen.

Sie benötigen (gedrucktes) Informationsmaterial oder haben spezielle Fragen zu Ihrer Ferienregion?
Unser Urlaubsportal ist ein reines Online-Angebot. Leider können wir Ihnen kein Prospektmaterial zusenden, da wir selbst nicht darüber verfügen. Wir bemühen uns, Ihre Fragen zu beantworten. Für spezielle Angelegenheiten wie auch die Zusendung von Prospekten wenden Sie sich direkt an die Touristinformationen vor Ort.

Bitte sehen Sie von Anfragen und Vermittlungsgesuchen an das Redaktionsteam ab. Vielen Dank.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Heiraten in Ostfriesland
Deutschlands nordwestlichste Region ist für Vieles sprichwörtlich, doch der Ruf als Hochzeitsdestination gehört bisher nicht dazu. Um das zu ändern, haben sich verschiedene Anbieter zusammengeschlossen, um die zahlreichen attraktiven Standorte auch für Hochzeitspaare attraktiv zu machen und damit den Wert als Ziel einer Urlaubsreise weiter zu erhöhen. Ostfriesland bietet den angehenden Eheleuten viele außergewöhnliche Hochzeitslocations an: In maritimer Atmosphäre kann man sich auf Schiffen, am Strand und auch auf Leuchttürmen ganz romantisch das Ja-Wort geben. Wer es hingegen typisch ostfriesisch und gemütlich mag, der ist in den Mühlen, historischen Gebäuden und urigen Bauernhäuser Ostfrieslands genau richtig.
Paddeln ins Abenteuer
Die Nordseeküste besteht in der Vorstellung der Urlauber aus Deich, Wiesen, Schafen, Wattenmeer und Strand – ob Sand oder Grünstrand. Dazu kommen noch Inseln oder Halligen im Meer, und die dorthin fahrenden Schiffe. Und natürlich Wind, der beim Radfahren immer von vorn kommt und beim Segeln oder Kiten absolut notwendig ist. Doch wer sich etwas weiter ins „Binnenland“ orientiert, wird auch auf andere Freizeitmöglichkeiten treffen. Eine davon ist im Grenzgebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden möglich.
Der Trischen-Damm
Das Wattenmeer hat schon immer die Fantasie seiner Besucher beflügelt. Geheimnisvolle Funde, „überraschende“ Rückkehr der Flut mit fatalen Konsequenzen, kleine Inseln oder Halligen, wobei die Landratte den Unterschied nicht kennt –jederzeit ist die Nordseeküste ein Anziehungspunkt. So auch der Abschnitt bei Friedrichskoog im südlichen Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Mitte des vorvergangenen Jahrhunderts wurde Friedrichskoog endgültig eingedeicht. Der Trischen-Damm wurde 1935/36 angelegt, um einen sich verlagernden Priel vom Deich fernzuhalten. Dem Land vorgelagert liegt die Insel Trischen. In den 1930er Jahren sollte auch diese eingedeicht und mittels eines Dammes mit dem Land verbunden werden.