Nordsee-Regionen

Die Nordsee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans. Nach Westen, Süden und Osten ist sie durch die Küsten Englands und des europäischen Festlands begrenzt, im Norden gilt eine Linie von den Shetland-Inseln bis zum norwegischen Ålesund als Abgrenzung gegenüber dem Europäischen Nordmeer. Die Linie von Lindesnes in Südnorwegen bis zum dänischen Hanstholm trennt die Nordsee vom Skagerrak, der Meerenge in Richtung Ostsee. Oft wird aber noch das dänische Nordkap Skagen als die „Begegnungsstätte“ von Nord- und Ostsee bezeichnet.

Mit etwa 575.000 qkm Fläche ist die Nordsee etwa um ein Drittel größer als die Ostsee. Der größte Teil der heutigen Küsten entstand vor etwa 11.000 Jahren nach dem Ende der letzten Eiszeit, bis heute steigt der Wasserspiegel langsam an. Dadurch sowie besonders an der Südküste durch Sturmfluten ist der Küstenverlauf bis heute in Veränderung begriffen.
Die wenigen kleinen Inseln der Nordsee konzentrieren sich - abgesehen von Helgoland - an den Küsten und sind größtenteils Folgen der Küstendynamik. Der Salzgehalt des Nordseewassers schwankt zwischen 1,5 und 3,5 Prozent und liegt damit deutlich über dem der Ostsee (bis 1 %).

Die Nordsee ist nicht nur das traditionelle Tor Europas zur Welt – Rotterdam zählt zu den weltgrößten Häfen – auch die Wirtschaftskraft der Küstenregion und nicht zuletzt die reichen Öl- und Gasvorkommen machen die Nordsee-Region zu einer der wichtigsten in der Welt.

Diese Wirtschaftsdynamik begünstigte schließlich auch eine heute sehr vielfältige Tourismusindustrie. Ausgangspunkt dafür ist der Wert der natürlichen Bedingungen mit dem gesunderhaltenden maritimen Reizklima. Dazu kommen weltweit einzigartige Erscheinungen wie das von Holland bis Dänemark reichende Wattenmeer, eng verbunden mit den Folgen von Ebbe und Flut. Nordsee-Urlaub bedeutet immer auch Konfrontation mit den Folgen von Naturgewalten wie Sturmfluten und Küstenveränderungen, Nordsee-Urlaub veranschaulicht die Herausforderungen, vor die der Mensch durch die Natur gestellt wird.

Ähnlich wie vor mehr als 1000 Jahren, als die dänischen und norwegischen Wikinger mit ihren Fahrten über die Nordsee neue Siedlungsgebiete erschlossen, ist die Nordsee heute eine Region der Vielfalt und des lebendigen Austausches zwischen den an ihren Küsten lebenden Menschen.

Wir wollen Ihnen auf nordsee-netz.de schrittweise alle an die Nordsee grenzenden Regionen mit Urlaubsorten und Sehenswürdigkeiten vorstellen, wollen über historische, natürliche und kulturelle Hintergründe informieren. Damit bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich möglichst ausführlich über Ihr Urlaubsgebiet zu informieren.

Blick auf Kap Skagen

Nordjütland Dänemark

Nordjütland als nördlichster Punkt des dänischen Festlandes ist gleichzeitig die östliche Begrenzung der Nordsee. Strittig...
Leuchtturm Bovbjerg in Westjütland Nordsee Dänemark

Mitteljütland Dänemark

Die Nordseeküste Mitteljütlands in Dänemark erstreckt sich zwischen dem westlichen Ausgang des Limfjords und Blåvandshuk...
Dünen auf Römö

Südjütland Dänemark

Als Südjütland wird in Dänemark der südlichste zu Dänemark gehörende Teil der Halbinsel Jütland bezeichnet....
Leuchtturm auf der Insel Pellworm (Foto: Kur- und Tourismusservice Pellworm)

Nordfriesische Inseln & Helgoland

Die Inseln vor der nordfriesischen Küste entstanden im Verlauf der Küstenveränderung nach Sturmfluten aus größeren...
Eidersperrwerk

Nordfriesland

Die Küstenregion Nordfriesland umfasst die Nordseeküste von Tønder (Tondern) in Dänemark bis zum Fluss Eider in...
Sonnenuntergang an der Meldorfer Bucht

Dithmarschen

Die Nordsee-Region Dithmarschen ist eine der ältesten historischen Regionen Deutschlands. Sie wird seit mehr als 1000 Jahren...
Segler 'Alexander von Humboldt' vor Cuxhaven (Foto: CUX-Tourismus GmbH, Cuxhaven)

Elbe-Weser-Dreieck

In der Tourismusregion Elbe-Weser-Dreieck präsentiert sich das Gebiet mit den Eckpunkten Hamburg, Bremen und Cuxhaven, welches durch die...
Pilsumer Deich mit Ottoturm

Ostfriesland

Dieser nordwestlichste Teil Deutschlands wird im Norden durch die Nordsee sowie im Süden durch große Moorgebiete begrenzt, was eine...
Strand auf der ostfriesischen Insel Spiekeroog (Foto: Nordseebad Spiekeroog)

Ostfriesische Inseln

Im Abstand von fünf bis zehn Kilometer vor der ostfriesischen Nordseeküste erstreckt sich die Kette der ostfriesischen Inseln. Die...
Hafen von Lauwersoog

Provinz Groningen Niederlande

Die Provinz Groningen ist die nördlichste niederländische Küstenprovinz. Sie grenzt direkt an Niedersachsen. Die Besiedlung erfolgte durch verschiedene Stämme, als deren dominierende sich schließlich die Friesen erwiesen. Im 11. Jahrhundert wurde mit dem Deichbau begonnen, um das niedrig liegende Land für eine dauerhafte Besiedlung zu sichern. Gleichzeitig entstanden Warften als zusätzlicher Schutz für die Gebäude. Die Provinzhauptstadt ist gleichzeitig Namensgeber der Provinz und hat knapp 200.000 Einwohner. Die Provinz Groningen zählt zu den Regionen der EU mit dem höchsten Wohlstandsstandard.
Die Provinzhauptstadt Leeuwarden

Provinz Friesland Niederlande

Der Name der Provinz geht auf den alten germanischen Volksstamm der Friesen zurück, gibt aber Anlass zu Missverständnissen. Auch in Deutschland gibt es eine Region dieses Namens, die deutsche Bezeichnung Westfriesland für die westlichen Nachbarn ist aber ebenso ungünstig, weil es in der niederländischen Provinz Nordholland ebenfalls eine Region dieses Namens gibt. Die Provinz Friesland ist in jedem Fall ein Kerngebiet der heutigen Niederlande, in dem auch die friesische Sprache noch lebendig ist. Sie grenzt im Norden an das Wattenmeer mit den Westfriesischen Inseln und im Südwesten an das Ijsselmeer, eine abgetrennte Meeresbucht. Hauptstadt der Provinz ist Leeuwarden.
Dünenlandschaft bei Wijk an Zee in Noord-Holland

Provinz Noord-Holland Niederlande

Das Gebiet der heutigen Provinz Noord-Holland ist eines der Kerngebiete der Niederlande. Es ist eine Halbinsel, die sich zwischen Nordsee im Westen und dem Ijsselmeer im Osten erstreckt. Über die Hälfte des Gebietes besteht aus trockengelegten Poldern. Besonders eindrucksvoll präsentiert sich dieses Feuchtgebiet nördlich der Hauptstadt Amsterdam. Die Nordseeküste erstreckt sich fast direkt in Nord-Süd-Richtung und ist eine Ausgleichsküste, die nur vom Nordseekanal, einem Mündungsarm des Rheins, bei der Hafenstadt Ijmuiden unterbrochen wird. Auch die südlichste der Westfriesischen Inseln, Texel, gehört zur Provinz Noord-Holland. Die Nordseeküste ist größtenteils von einer imposanten Dünenlandschaft geprägt, die nur an wenigen Stellen von hohen Deichabschnitten unterbrochen wird.
Mühlen von Kinderdijk - UNESCO-Welterbe

Provinz Zuid-Holland Niederlande

Die Provinz Südholland (Zuid-Holland) grenzt im Westen an die Nordsee, im Norden an die Provinz Noord-Holland und im Süden an die Provinz Zeeland. Sie entstand 1840 durch Teilung der damaligen niederländischen Provinz Holland. Südholland ist die bevölkerungsreichste und wirtschaftlich stärkste Provinz der Niederlande. Provinzhauptstadt ist Den Haag, größte Stadt ist Rotterdam. Die Provinz Südholland vereint mehrere attraktive Ausflugsziele. Dazu gehört mit Scheveningen nicht nur das größte Seebad der Niederlande, sondern auch die Stadt Rotterdam mit Europas größtem Hafen und ein unvergleichliches Hinterland.
Provinz Zeeland Oosterscheldedamm

Provinz Zeeland Niederlande

Zeeland ist die südlichste der niederländischen Provinzen und besteht fast ausschließlich aus Inseln und Halbinseln. Der südlichste, an Belgien grenzende Teil, ist nur über Belgien und seit 2003 über den Westerscheldetunnel erreichbar. Im Mittelalter war die Provinz stark durch Sturmfluten betroffen, Hochwasserschutz und Landgewinnung gingen Hand in Hand. Heute ist die Provinz durch den Tourismus dominiert. 1953 wurden große Teile der Provinz durch eine Sturmflut betroffen, danach begann die Abriegelung der meisten Flussmündungsarme durch Dämme.

harz-netz.com

Urlaub im Harz

Bekannt für seine Kurorte und viele Möglichkeiten für den Aktivurlab ist der Harz ein traditionell beliebes Urlaubsziel. Urlaub im Harz ist Urlaub in weiten Wäldern, am Brocken und in gemütlichen Städten dieses Mitelgebirges.

Harz Urlaub

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Heiraten in Ostfriesland
Deutschlands nordwestlichste Region ist für Vieles sprichwörtlich, doch der Ruf als Hochzeitsdestination gehört bisher nicht dazu. Um das zu ändern, haben sich verschiedene Anbieter zusammengeschlossen, um die zahlreichen attraktiven Standorte auch für Hochzeitspaare attraktiv zu machen und damit den Wert als Ziel einer Urlaubsreise weiter zu erhöhen. Ostfriesland bietet den angehenden Eheleuten viele außergewöhnliche Hochzeitslocations an: In maritimer Atmosphäre kann man sich auf Schiffen, am Strand und auch auf Leuchttürmen ganz romantisch das Ja-Wort geben. Wer es hingegen typisch ostfriesisch und gemütlich mag, der ist in den Mühlen, historischen Gebäuden und urigen Bauernhäuser Ostfrieslands genau richtig.
Paddeln ins Abenteuer
Die Nordseeküste besteht in der Vorstellung der Urlauber aus Deich, Wiesen, Schafen, Wattenmeer und Strand – ob Sand oder Grünstrand. Dazu kommen noch Inseln oder Halligen im Meer, und die dorthin fahrenden Schiffe. Und natürlich Wind, der beim Radfahren immer von vorn kommt und beim Segeln oder Kiten absolut notwendig ist. Doch wer sich etwas weiter ins „Binnenland“ orientiert, wird auch auf andere Freizeitmöglichkeiten treffen. Eine davon ist im Grenzgebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden möglich.
Der Trischen-Damm
Das Wattenmeer hat schon immer die Fantasie seiner Besucher beflügelt. Geheimnisvolle Funde, „überraschende“ Rückkehr der Flut mit fatalen Konsequenzen, kleine Inseln oder Halligen, wobei die Landratte den Unterschied nicht kennt –jederzeit ist die Nordseeküste ein Anziehungspunkt. So auch der Abschnitt bei Friedrichskoog im südlichen Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Mitte des vorvergangenen Jahrhunderts wurde Friedrichskoog endgültig eingedeicht. Der Trischen-Damm wurde 1935/36 angelegt, um einen sich verlagernden Priel vom Deich fernzuhalten. Dem Land vorgelagert liegt die Insel Trischen. In den 1930er Jahren sollte auch diese eingedeicht und mittels eines Dammes mit dem Land verbunden werden.