Hamburg

Hamburg - Hafen und Metropole an der Elbe (Foto: Hamburg Tourismus GmbH HHT) Hamburg - Hafen und Metropole an der Elbe (Foto: Hamburg Tourismus GmbH HHT)

Die Hansestadt Hamburg liegt an der Elbe, etwa 100 Kilometer von deren Mündung in die Nordsee entfernt – ebenso weit wie von der Lübecker Bucht der Ostsee. Weil jedoch die gesamte Entwicklung und Bedeutung Hamburgs mit der Nordsee verbunden ist, bekommt die Stadt natürlich hier ihren Platz.

In der etwa 1.500 Jahre alten Siedlungsgeschichte Hamburgs wirkten schon Karl der Große und Friedrich Barbarossa mit. Städtischer Reichtum durch Handel und Schiffbau bewirkte parallel dazu eine frühzeitige Blüte der Kultur. In der seit Mitte des 16. Jahrhundert freien Reichsstadt wurde bereits 1678 die erste öffentliche deutsche Oper gegründet.

Hamburg heute, das ist Deutschlands zweitgrößte Stadt mit 1,8 Millionen Einwohnern, das ist Deutschlands größter Hafen, sprichwörtliches Tor zur Welt, das ist die Metropolregion Hamburg mit 2,6 Millionen Einwohnern, das ist die oft so bezeichnete schönste Stadt Deutschlands – mit zahlreichen Flüssen, Kanälen, Seen und Parks sowie mehr als 2.500 Brücken.

Hamburg ist allein durch seinen maritimen Erlebnisbereich, die Hafenregion, eine Touristenattraktion ersten Ranges. Darüber hinaus ist es eine Kulturmetropole mit (Musik-)Theater, Museen und vor allem Musicals. Von hohem Symbolwert ist der Bau der neuen Elbphilharmonie mitten im historischen Hafenviertel.

Hamburg – das ist eine einzigartige Mischung aus deutscher und internationaler Seefahrts- und Handelsgeschichte, historischer und modernistischer Architektur und Kultur, aus Heimatstolz und Weltoffenheit ihrer Bewohner. Und deshalb natürlich aus vielen Gründen und zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.
 
Foto: Hamburg Tourismus GmbH (HHT)

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Austernsafari im süddänischen Wattenmeer
Das Wattenmeer der Nordsee hat seine nördliche Begrenzung im Süden der dänischen Halbinsel Jütland an Dänemarks westlichsten Punkt Blåvandshuk. Südlich davon befinden sich die beiden Nordseeinseln Fanø und Rømø. Das Wattenmeer ist seit einigen Jahrzehnten auch Heimat der Pazifischen Felsenauster, die von den Küsten Ostasiens inzwischen den Weg in alle Weltmeere gefunden hat.
30. Dithmarscher Kohltage 2016
Die Nordseeregion zwischen der Elbmündung im Süden und der Halbinsel Eiderstedt im Norden – das ist Dithmarschen. Es ist eine unspektakuläre Natur mit viel Wiesengrün und einer langgestreckten Küste. Wer sich von einer zur anderen Küstenstelle begibt, dem fallen die ungewöhnlich zahlreichen Kohlfelder auf, durchsetzt von unterschiedlich großen modernen Lagerhallen und großdimensionierten Transportfahrzeugen. Dithmarschen ist das Sinnbild für Kohl!
Sturmfluten und deren Folgen
Sturmfluten und Nordsee sind zwei Begriffe, die zusammen gehören. Die gesamte Nordseeküste ist in ihrer heutigen Gestalt auch ein Ergebnis ihres Wirkens seit Jahrhunderten. Darunter sind Ereignisse, die größtenteils mündlich überliefert wurden. Eine davon ist die „Grote Mandränke“, die zweite Marcellusflut von 1362, die hunderte von Todesopfern gefordert hat und Ursache für den Untergang einer legendären Siedlung an der nordfriesischen Küste sein soll: Rungholt. Noch heute findet der kundige Sucher Überreste dieser Siedlung im Wattenmeer. Das ist Grund für viele Wattführer, sich ganz gezielt auf die Spurensuche zu begeben.