Nordfriesland

Eidersperrwerk Eidersperrwerk

Die Küstenregion Nordfriesland umfasst die Nordseeküste von Tønder (Tondern) in Dänemark bis zum Fluss Eider in Schleswig-Holstein, der südlich der Halbinsel Eiderstedt in die Nordsee mündet. Die ebenfalls dazugehörenden Nordfriesischen Inseln werden gesondert dargestellt.

Das nordfriesische Küstenland, u.a. mit den Flussläufen von Eider, Treene und Sorge, endlosen Deichen und kleinen Wäldern bietet zahlreiche Naturerlebnisräume als Bindeglied zwischen Naturschutz und Tourismus. Dazu gehört auch das Wattenmeer als weltweit einzigartiges Phänomen.

Zahlreiche Häfen sind Ausgangspunkt für Fahrten zu den Nordfriesischen Inseln und den Halligen.

Badeurlaub an Sandstränden und sogenannten „grünen Stränden“ an den Deichen wird ergänzt durch das Eintauchen in die zahlreicher werdenden Wellness-Oasen. Für Familien ist zwar die gesamte Küste ein einziger natürlicher Erlebnispark mit Erkundungen an Strand und Watt, aber auch für schlechtes Wetter gibt es genügend Angebote wie Museen und Naturschutzstationen, die das Leben an der Nordsee auf anschauliche Weise darstellen.

Nordfriesland gehört mit seinen flachen Strecken auf und entlang der kilometerlangen Deiche zu Deutschlands Radlerparadiesen. Aktivurlaub und Wassersport in vielfältiger Ausprägung ist charakteristisch für die nordfriesische Nordseeküste.
 
Foto: Helga Schmadel/pixelio.de

Foto: © Helga Schmadel / pixelio.de

Hafen von Dagebüll

Bredstedt-Dagebüll-Niebüll

An der Nordwestecke des deutschen Festlandes rund um Bredstedt, Dagebüll und Niebüll dominiert weites Marschland mit zahlreichen...
Blick auf Viöl

Viöler Land

Östlich der Nordseestadt Husum erstreckt sich das Viöler Land, ein weitläufiges Gebiet, das durch die eiszeitgeprägten...
Die Insel Nordstrand

Nordstrand

Aus einer ehemaligen Marschinsel im Wattenmeer entstand das heutige Nordseeheilbad Nordstrand. Seit 1934 durch einen Damm mit dem Festland...
Am Hafen von Husum

Husum & Husumer Bucht

Die große Sturmflut von 1362 machte Husum über Nacht zum Nordseehafen. Bis zum 16. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt am Meer...
Leuchtturm Westerhever

Eiderstedt

Die Nordsee-Halbinsel Eiderstedt entstand vor etwa 1000 Jahren durch Zusammenwachsen dreier Inseln und wird durch die Eider und deren...
Strand von St. Peter Ording

St. Peter-Ording

An der Westspitze der Halbinsel Eiderstedt liegt das Nordseeheil- und Schwefelbad St. Peter-Ording. Es ist das nach Übernachtungszahlen...
Wappen von Tönning in Blumen

Tönning

Die Lage an der Eider, der Grenze zwischen Schleswig und Holstein, brachte der Stadt Tönning in der Vergangenheit eine herausragende...
Häuserfront in Friedrichstadt

Friedrichstadt

Unweit der Nordsee, an der Mündung der Treene in die Eider, liegt der 1621 gegründete Luftkurort Friedrichstadt. Der Namensgeber,...

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Heiraten in Ostfriesland
Deutschlands nordwestlichste Region ist für Vieles sprichwörtlich, doch der Ruf als Hochzeitsdestination gehört bisher nicht dazu. Um das zu ändern, haben sich verschiedene Anbieter zusammengeschlossen, um die zahlreichen attraktiven Standorte auch für Hochzeitspaare attraktiv zu machen und damit den Wert als Ziel einer Urlaubsreise weiter zu erhöhen. Ostfriesland bietet den angehenden Eheleuten viele außergewöhnliche Hochzeitslocations an: In maritimer Atmosphäre kann man sich auf Schiffen, am Strand und auch auf Leuchttürmen ganz romantisch das Ja-Wort geben. Wer es hingegen typisch ostfriesisch und gemütlich mag, der ist in den Mühlen, historischen Gebäuden und urigen Bauernhäuser Ostfrieslands genau richtig.
Paddeln ins Abenteuer
Die Nordseeküste besteht in der Vorstellung der Urlauber aus Deich, Wiesen, Schafen, Wattenmeer und Strand – ob Sand oder Grünstrand. Dazu kommen noch Inseln oder Halligen im Meer, und die dorthin fahrenden Schiffe. Und natürlich Wind, der beim Radfahren immer von vorn kommt und beim Segeln oder Kiten absolut notwendig ist. Doch wer sich etwas weiter ins „Binnenland“ orientiert, wird auch auf andere Freizeitmöglichkeiten treffen. Eine davon ist im Grenzgebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden möglich.
Der Trischen-Damm
Das Wattenmeer hat schon immer die Fantasie seiner Besucher beflügelt. Geheimnisvolle Funde, „überraschende“ Rückkehr der Flut mit fatalen Konsequenzen, kleine Inseln oder Halligen, wobei die Landratte den Unterschied nicht kennt –jederzeit ist die Nordseeküste ein Anziehungspunkt. So auch der Abschnitt bei Friedrichskoog im südlichen Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Mitte des vorvergangenen Jahrhunderts wurde Friedrichskoog endgültig eingedeicht. Der Trischen-Damm wurde 1935/36 angelegt, um einen sich verlagernden Priel vom Deich fernzuhalten. Dem Land vorgelagert liegt die Insel Trischen. In den 1930er Jahren sollte auch diese eingedeicht und mittels eines Dammes mit dem Land verbunden werden.