St. Peter-Ording

Strand von St. Peter Ording Strand von St. Peter Ording

An der Westspitze der Halbinsel Eiderstedt liegt das Nordseeheil- und Schwefelbad St. Peter-Ording. Es ist das nach Übernachtungszahlen größte deutsche Seebad. Erst in den 1870er Jahren, bereits unter deutscher Herrschaft, begann der Badebetrieb, der nach der Entdeckung einer Jodsolequelle 1958 einen erneuten Aufschwung verzeichnete.

Der bis zu zwei Kilometer breite und 12 Kilometer lange Badestrand ist ein wichtiges Markenzeichen des Nordseeheilbades St. Peter-Ording, erwies sich allerdings in der Vergangenheit durch Wanderdünen nicht nur als Vorteil. Heute wirbt das Nordseeheilbad mit der „größten Sandkiste Europas“. Hier ist auch genug Platz für ein in Europa seltenes Vergnügen: Das Strandsegeln – eine Art „Eissegeln“ auf Sand.

Entlang des langen Badestrandes erstrecken sich auch die vier Ortsteile – Böhl, Dorf, Bad und Ording im Norden, wobei jeder seinen Charakter behalten hat. In Böhl beherbergt der Westküstenpark mehr als 800 Haus- und Wildtiere, darunter natürlich zahlreiche Robben. Der Leuchtturm auf dem Deich bietet nicht nur Seefahrern eine gute Orientierung. Als Bindeglied zwischen Alt und Neu mit kleinstädtischem Charme präsentiert sich St. Peter-Dorf im harmonischen Miteinander von historischer Architektur und moderner Geschäftigkeit.

Touristische Akzente setzt St. Peter-Bad mit der neugestalteten Seebrücke, der hochwertig gestalteten Promenade und vor allem dem Gesundheits- und Wellnesszentrum DÜNEN-THERME mit Becken- und Saunalandschaft, direkt über der Schwefelsolequelle. Hier findet auch der anspruchsvolle Gast die für ihn passende Behandlung – von verschiedenartigen Bädern und Massagen über Ayurveda und Thalasso bis zu Hamam.

In seiner Weitläufigkeit bildet der Ortsteil Ording mit seinem besonders breiten Strand den Übergang in die Natürlichkeit der gesamten Halbinsel.

Nordsee-Urlaub in St. Peter-Ording bietet eine an der gesamten deutschen Küste seltene Vielfalt. Sandstrand mit 1800 Strandkörben zwischen Watt und Küstenwald, Nordsee-Klima mit nachgewiesener Heilwirkung, noch verstärkt durch die Nutzung der DÜNEN-THERME, dazu eine familienfreundliche Infrastruktur mit Kinderspielhaus. Möglichkeiten für Aktivurlaub der unterschiedlichsten Art ergänzen das Angebot ebenso wie Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen, die dem Unterhaltungs- und Informationsbedürfnis gerecht werden.
 
 

Foto: © Hans-Peter Dehn / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.