Ostfriesische Inseln

Strand auf der ostfriesischen Insel Spiekeroog (Foto: Nordseebad Spiekeroog) Strand auf der ostfriesischen Insel Spiekeroog (Foto: Nordseebad Spiekeroog)

Im Abstand von fünf bis zehn Kilometer vor der ostfriesischen Nordseeküste erstreckt sich die Kette der ostfriesischen Inseln. Die sieben bewohnten Inseln (von Ost nach West) Wangerooge, Spiekeroog, Langeoog, Baltrum, Norderney, Juist und Borkum gehören zu den beliebtesten Urlaubszielen in ganz Deutschland. Norderney ist mit der Gründung 1797 das älteste Nordseebad Deutschlands.

Die Inseln mit einer Größe zwischen 6 (Baltrum) und 30 qkm (Borkum) entstanden im Gegensatz zu den nordfriesischen Inseln nicht aus Landresten durch Sturmfluten, sondern bildeten sich aus allmählich bewachsenen Sandwällen vor der Küste und sind erst im 14. Jahrhundert erstmals dokumentarisch erwähnt.

Der Gezeitenstrom trennt die Inseln voneinander, die schmalen Durchlässe werden als Seegaten oder Tiderinnen bezeichnet. Windrichtung und Gezeitenstrom bewirken gleichzeitig eine ständige Küstendynamik, die Inseln verlagern sich von West nach Ost. Dieser Prozess wurde erst Mitte des 20. Jahrhunderts durch Küstenschutzmaßnahmen an den Westseiten gestoppt, um die mittlerweile an den Westrändern der Inseln liegenden Hauptorte vor dem Untergang zu bewahren. Die Nord- und Ostküsten der Inseln bestehen aus Sandstränden, in der Mitte dominieren hügelige Dünenlandschaften unterschiedlichen Alters und an den Südküsten gehen Marschlandschaften ins Watt über.

Nur auf Borkum und Norderney ist eingeschränkter Autoverkehr erlaubt. Alle Inseln verfügen über Verkehrslandeplätze und sind mit dem nächstgelegenen Festlandshafen durch Fähren verbunden. Dabei ist die Strecke von Borkum bis nach Emden die längste.

Neben den Urlaubsinseln sind weitere Inseln unbewohnt und dienen als Vogelschutzzonen: Minsener Oog und Mellum im Osten sowie Lütje Hörn und Memmert im Westen. Während Lütje Hörn stetig kleiner wird und akut von der Überflutung bedroht ist, entsteht mit der Kachelotplate zwischen Borkum und Juist eine neue Insel, die sich in Richtung der benachbarten Insel Memmert bewegt.

Die ostfriesischen Inseln gehören zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und finden im Westen in den zu Holland gehörenden westfriesischen Inseln ihre Fortsetzung.

Foto: Nordseebad Spiekeroog

Dünen auf Wangerooge

Wangerooge

Wangerooge als östlichste der ostfriesischen Inseln ist gleichzeitig die zweitkleinste bewohnte. Der Badebetrieb begann bereits 1804,...
Spiekeroog aus der Luft betrachtet (Foto: Nordseebad Spiekeroog)

Spiekeroog

Mit 18 qkm Fläche gehört das Nordseeheilbad Spiekeroog zu den mittelgroßen der ostfriesischen Inseln vor der deutschen...
Strand von Langeoog

Langeoog

Zwischen den Inseln Spiekeroog im Osten und Baltrum im Westen liegt das Nordseeheilbad Langeoog als eine der ostfriesischen Inseln. Eine...
Strand von Baltrum

Baltrum

Die mittlere und gleichzeitig kleinste der sieben bewohnten ostfriesischen Inseln ist das Nordseeheilbad Baltrum. Nur 5 km lang und knapp 2 km...
Kurhaus auf Norderney (Foto: Ralf van Melis)

Norderney

Eine Reihe von Superlativen vereint das Nordseeheilbad Norderney, die mit 26 qkm zweitgrößte der ostfriesischen Inseln. Norderney...
Die Insel Juist

Juist

Die Einheimischen nennen Juist Töwerland - Zauberland. Denn das Nordseeheilbad Juist als schmalste der ostfriesischen Inseln ist wohl eine...
Leuchtturm von Borkum

Borkum

Ganze 55 Kilometer vom ostfriesischen und etwa 30 Kilometer vom holländischen Festland entfernt liegt das Nordseeheilbad Borkum als...

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.