Borkum

Leuchtturm von Borkum Leuchtturm von Borkum

Ganze 55 Kilometer vom ostfriesischen und etwa 30 Kilometer vom holländischen Festland entfernt liegt das Nordseeheilbad Borkum als größte und westlichste der ostfriesischen Inseln. Dadurch herrscht auf der gut 30 qkm großen Insel Borkum Hochseeklima.

Autofähren verbinden das Nordseeheilbad Borkum über den tidenunabhängigen Hafen mit Emden und dem holländischen Eemshaven. Auf der Insel ist eingeschränkter Autoverkehr möglich. Die 7,5 km lange Borkumer Kleinbahn vom Fähranleger zum Ort ist die einzige zweispurige Kleinbahn in Deutschland. Seit 1830 ist Borkum, der nordwestlichste Landpunkt Deutschlands, ein Seebad. Die natürlichen Bedingungen mit 26 Kilometer Sandstrand rund um die kompakte Insel wurden heute zu einer naturnahen Infrastruktur mit 130 Kilometer befestigten Wegen ausgebaut.

Zäune aus Walknochen erinnern noch heute an das 18. Jahrhundert, als Borkum Heimathafen zahlreicher Walfangschiffe war. Eine „Folge“ der Zeit, als Borkum vor dem I. Weltkrieg zur Seefestung ausgebaut wurde, ist die heute mit 530 Betten größte Jugendherberge Europas auf einer 20 Hektar großen ehemaligen Marineliegenschaft.

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten prägen den Ort, der sich an der Westküste der Insel konzentriert. Die Strandpromenade mit Kurhalle und Musikpavillon, der Neue Leuchtturm von 1879, der Alte Leuchtturm, der als Aussichtsturm wiederhergestellt wurde, das Heimatmuseum im Dykhus, das Nordseeaquarium nahe des Südstrandes und der Leuchtturm von 1888, der erste elektrischer Leuchtturm Deutschlands. Im Hafen dient das ehemalige Feuerschiff „Borkum Riff“ als Nationalpark-Informationszentrum.

2005 wurde das Schwimmbad Gezeitenland eröffnet. Meerwasser-Erlebnisbad, Panoramasauna, FlowRider® als einzige Indoor-Surfanlage Norddeutschlands, Solewasser in der Floating-Muschel, Planschbecken im Innen- und Außenbereich, Riesenrutsche, Wasserattraktionen und ein umfangreicher Wellness-Bereich mit Thalasso- und anderen Angeboten sind dort auf insgesamt 8.000 qm in einer attraktiven Architektur vereint. Damit ist die Insel Borkum zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.
 
 

Foto: © S. Hofschlaeger / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.