Rheiderland

Blick vom Deich Blick vom Deich

Am östlichen Rand des Dollart, der Bucht an der Emsmündung, liegt das ostfriesische Rheiderland mit den Gemeinden Jemgum, Bunde und der Stadt Weener. Der Dollart ist Teil des Wattenmeeres und entstand durch mehrere Sturmfluten im Mittelalter. Mittlerweile wurde er durch Landgewinnung wieder auf ein Drittel der ursprünglichen Fläche reduziert.

Dieses Neuland zwischen Dollart und dem Lauf der Ems stellt auf beiden Seiten der deutsch-niederländischen Grenze ein naturbelassenes Gebiet dar, das sich nur wenig über den Meeresspiegel erhebt und die Kulisse für einen einzigartigen Urlaub mit dem Fahrrad, zu Fuß oder auf Wasserläufen mit Booten darstellt.

Wissenswertes über die Geschichte des Dollart und der über 30 in Sturmfluten versunkenen Ortschaften vermittelt der Natur- und Kulturpark Dollart in Bunde. Dort steht auch eine der größten Kreuzkirchen Ostfrieslands, die aus dem 12. Jahrhundert stammende St. Martinskirche.

Das Ende der Welt - so wird oft der Ortsteil Ditzum in der Gemeinde Jemgum bezeichnet, denn er befindet sich auf der Landspitze zwischen Ems und Dollart. Eine Autofähre verbindet den Ort mit der Stadt Emden.

Was in den immer selteneren kalten Wintern das Eislaufen auf den Kanälen war, ist heute in der warmen Jahreszeit das Inline-Skaten auf den asphaltierten Deichwegen. Idyllische Hafenanlage, grüne Parkflächen, beheiztes Freibad - das sind wichtige Kennzeichen der „grünen Stadt des Rheiderlandes“: Weener an der Ems. Sie beherbergt auch das einzigartige ORGANEUM – die Orgelakademie Ostfriesland. Denn nirgends auf der Welt gibt es auf so engem Raum so viele erhaltene historische Orgeln wie in den Kirchen der Region zwischen der holländischen Grenze und Hamburg, besonders aber in Ostfriesland.
 
Foto: pixelio.de

Foto: © wikimedia.de / Frank van Anken GNU1.2

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.