Katwijk

Katwijk, an der Gracht Katwijk, an der Gracht

Lage und Geschichte

Katwijk hat schon durch seinen Namen eine besondere historische Bedeutung, er soll vom germanischen Stamm der Chatten stammen, die hier zu römischen Zeiten gelebt haben. Außerdem befand sich nördlich von Katwijk die Mündung des Rheins, heute als Oude Rijn (Alter Rhein) bezeichnet. Diese Mündung begann bereits mit der Dünenbildung im 11. Jahrhundert zu versanden, der Hafen von Katwijk blieb jedoch bis ins 19. Jahrhundert erhalten und erhielt Katwijk als armes Fischerdorf. Heute ist der Oude Rijn komplett durch einen Damm gesperrt. Katwijk bestand aus den beiden Teilen Katwijk an Zee und Katwijk aan de Rijn, die seit dem Zweiten Weltkrieg zu einem einheitlichen Ort zusammengewachsen sind. Während des Krieges wurde die Stadt wegen des Baus des Atlantikwalls zu großen Teilen abgerissen.

Sehenswürdigkeiten und Tourismus

Heute präsentiert sich Katwijk als ein bedeutendes Nordseebad der Niederlande. Der Tourismus prägt das Stadtbild und ist der Haupterwerbszweig. Ähnlich wie anderenorts in der Provinz Zuid-Holland kann Katwijk mit einem breiten Sandstrand und einer imposanten Dünenlandschaft aufwarten. Das Betreten der Dünen in nördlicher Richtung ist kostenpflichtig, denn sie sind ein Dünenschutzgebiet. Die Dünen südlich von Katwijk sind dagegen frei zugänglich. Sehenswert in Katwijk sind die dreischiffige evangelische Kirche und das Stadtmuseum. An die Zerstörungen im Krieg erinnert ein Denkmal für die Leidtragenden beim Bau des Atlantikwalls. Ein Bummel an der Gracht lohnt sich ebenfalls immer. Wahrzeichen von Katwijk und weithin sichtbar ist der Leuchtturm. Nur fünf Kilometer östlich von Katwijk liegt die alte Universitätsstadt Leiden. Sie ist, ebenso wie die Nordseebäder zwischen Zandvoort und Scheveningen, auf gut ausgebauten Fahrradwegen zu erreichen.

Sie können in Katwijk Hotels oder Ferienhaus direkt buchen.

Foto: © oben: Wiki_PPP_CC3.0; unten: Wiki_Oscar Franzen_gemeinfrei

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.