Ausflugstipps Ostfriesische Inseln

Fast schon Kultwert als Ausflugsziele mit zahlreichen speziellen maritimen Sehenswürdigkeiten haben die sieben bewohnten ostfriesischen Inseln (von Ost nach West): Wangerooge, Spiekeroog, Langeoog, Baltrum, Norderney, Juist und Borkum. Im Gegensatz zum größten Teil des Festlands verfügen sie an ihren Nord- und Ostküsten über breite Sandstrände und laden zu Tagesausflügen ein. Da sie ursprünglich aus Sandbänken entstanden sind, prägen bis zu 20 Meter hohe Dünenlandschaften das Innere, sogar Waldstückchen mischen sich dazwischen.

Besondere Ausflugstipps sind die zahlreiche Leuchttürme auf den ostfriesischen Inseln. Der Leuchtturm Wangerooge ist Deutschlands ältestes „Leuchtturmstandesamt“. Schmalspurbahnen transportieren auf Wangerooge und Borkum die Urlauber. Autos sind eingeschränkt nur auf den beiden größten Inseln Norderney und Borkum zugelassen, auf der kleinsten, Baltrum, sind dagegen nicht einmal Fahrräder erwünscht.

Architektonisch unterscheiden sich die meisten Inselorte durch ihre Traditionalität von Norderney, das als ältestes deutsches Nordseebad (seit 1797) schon früh von mondäner Bebauung geprägt wurde.

Wellness & SPA Angebote findet der Gast auf Wangerooge, Langeoog, Baltrum, Norderney, Juist und Borkum. Das „Gezeitenland“ Borkum umfasst gleichzeitig Deutschlands einzige Indoor-Surfanlage, während sich auf Norderney Deutschlands größtes Thalassozentrum befindet.

Viele Inseln haben ihre Besonderheiten: Auf Spiekeroog steht die älteste Kirche der ostfriesischen Inseln, Baltrum wird auch als „Dornröschen“ der Nordsee bezeichnet, Borkum verfügt über Hochseeklima, und die Juister nennen ihre Insel selbst „Töwerland“ – Zauberland. Dem Zauber dieser Inseln kann sich schon nach dem ersten Besuch kaum jemand entziehen. Sie alle haben jeweils einen Verkehrslandeplatz und sind mit den nächstgelegenen Festlandshäfen mit Fähren verbunden. Die ostfriesischen Inseln gehören zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und finden im Westen in den zu Holland gehörenden westfriesischen Inseln ihre Fortsetzung.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.