Das Wattenmeer

Das Wattenmeer vor Keitum auf Sylt Das Wattenmeer vor Keitum auf Sylt

Jeder Besucher der Nordseeküste Deutschlands wir damit konfrontiert und lernt den Spruch kennen: Was’n dat? Das‘n Watt! Abenteuerliche Geschichten ranken sich um diese Art von Meer, wie Schuh oder Stiefel versanken, wie Muscheln den Zeh verletzen, oder gar wie manch übermütiger Wanderer nicht mehr lebend zurückkam oder sich krampfhaft an einer Boje vor der Flut schützte. Auch andere „Erscheinungen“ sind mit dem Watt verbunden: Kutschfahrten vom Festland zu einer Insel oder gar eine Schmalspurbahn zur Hallig Langeneß in Nordfriesland. Wir wollen das Wattenmeer nicht entzaubern, aber sachlich erklären.

Zwischen Esbjerg in Dänemark und Texel in den Niederlanden: Wattenmeer an der Nordseeküste

Priel im Watt an der deutschen NordseeküsteDas Wattenmeer ist eine Besonderheit von Meeresküsten, die den wechselnden Wasserständen von Ebbe und Flut ausgesetzt sind. Allerdings ist nur an wenigen Küstenabschnitten der Ozeane und deren Randmeeren wie die Nordsee eines ist, Wattenmeer vorhanden. Es ist also an einige Bedingungen geknüpft. Die wichtigste Voraussetzung ist eine Flachküste mit einem Gefälle von weniger als einem Meter auf 1000 Meter. Der Unterschied zwischen Hochwasser und Niedrigwasser durch Ebbe und Flut muss mindestens zwei Meter betragen, damit auch eine genügend große Fläche während der Ebbe trocken fällt.
Das Wattenmeer ist eine Zone mit einer ganz spezifischen Tier- und Pflanzenwelt und stellt ein empfindliches Ökosystem dar. Das Wattenmeer ist ein wichtiger Rastplatz für Zugvögel im Herbst und im Frühjahr, außerdem ein für Robben besonders geeigneter Aufenthalts- und Brutplatz. Das Wattenmeer ist nach wie vor den küstendynamischen Veränderungen ausgesetzt. So entstehen und verschwinden Sandbänke oder werden zu Inseln, die Zonen tieferen Wassers werden Priele genannt. Die Schifffahrt im Wattenmeer ist an streng abgegrenzte Fahrwasserrinnen gebunden.
Nicht ohne Grund steht die gesamte Wattenmeerküste zwischen Dänemark im Norden und den Niederlanden im Süden unter strengem Schutz und ist in mehrere Nationalparke aufgeteilt.
Weitere Wattenmeergebiete an der Nordsee befinden sich in Nordengland, an der französischen Kanalküste und an der Themsemündung.

Foto: © oben: Wikipedia_Muns_CC BY-SA 2.0; unten: Wikipedia_Martina Nolte CC-by-sa-3.0 de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.