Tourismustag Nordsee-Urlaub

Tourismustag Nordsee-Urlaub
Tourismustag Nordsee-Urlaub
(5) Bewertungen: 3

Die Nordsee, die Nordseeküste und die Nordsee-Inseln gehören mit zu den reizvollsten und beliebtesten Ferienregionen Deutschland. Nordsee-Urlaub ist fast gleichbedeutend mit Aktiv-Urlaub, wobei es für jeden Feriengast ein passendes Angebot gibt. Außerdem steht der Familienurlaub an der Nordsee ganz weit oben auf der Beliebtheitsskala, denn was gibt es Schöneres, als Sandburgen zu bauen, nach dem Wattwurm zu buddeln und im Strandkorb auszuruhen (Ferienhaus Nordsee)? Auch für Gesundheitsurlaub und Kur bietet die Nordsee mit ihrem heilsamen Reizklima und dem Nordseewasser beste Voraussetzungen. Aus dem Gesundheitstourismus kristallisiert sich auch mehr und mehr das Thema Wellness, gerade für einen Winterurlaub, heraus. Beim diesjährigen Nordsee Tourismustag in Wilhelmshaven (Hotels Wilhelmshaven) kamen diese Themen und viele weitere Ideen zum Gespräch.

(Schortens/ Wilhelmshaven) Mit dem diesjährigen Nordsee Tourismustag fällt der Startschuss für zwei gemeinsame Projekte der Nordsee GmbH und des Tourismusverbandes Nordsee e.V. Für die nächsten drei Jahre wird das Thema Gesundheitstourismus mit Schwerpunkt Thalasso in den Vordergrund der Kommunikation rücken. Zudem soll das Thema Barrierefreit von den beiden Tourismusorganisationen und von ihren Mitgliedern stärker beleuchtet werden. Unter dem Motto „Gesundheitstourismus – eine Region stellt sich auf“ legten die fünf geladenen Referenten mit ihrem Fachwissen und Praxisbeispielen wichtige Grundsteine für diese Projekte.

Mit über 150 Voranmeldungen zeichnete sich bereits im Vorfeld ein kleiner Besucherrekord beim diesjährigen Nordsee Tourismustag ab. So blieb im großen Konferenzraum des Columbia Hotels Wilhelmshaven kaum ein Stuhl frei. Aber nicht nur die Teilnehmerzahlen sondern auch die vielen kleinen Gespräche zwischen Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Tourismus spiegeln die große Bedeutung des Themas für die niedersächsische Nordsee wider. Mit Thalasso-Angeboten der örtlichen Leistungsträger wird sich die niedersächsische Nordsee stärker als Wellness- und Gesundheitsdestination positionieren. Kein Wunder also, dass sich auch Hotelbetriebe diese Chance nicht entgehen ließen, um sich über Möglichkeiten und innovative Ideen rund um die Schaffung gesundheitstouristischer Angebote zu informieren.

Über eben diese „Chancen durch Innovationen“ sprach gleich zu Beginn der Facharzt und Strategieberater Dr. Andreas Keck (KECK medical GmbH). Er stellte den Gesundheitstourismus als vielfältiges Geschäftsfeld vor und analysierte die potentiellen Zielgruppen unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung in Deutschland. Dabei ergeben sich für touristische Organisationen und Leistungsträger drei zentrale Herausforderungen: Die Bereitstellung qualitativ hochwertiger Leistungen in den Segmenten Thalasso und Gesundheit, das Ausarbeiten von authentischen Alleinstellungsmerkmalen und die Nutzung neuer Vertriebs- und Kommunikationswege, wie bspw. Social-Media-Plattformen oder Applikationen (kurz Apps) auf mobilen Endgeräten.

Darauf aufbauend stellte Peter Hübner (Project M GmbH) das Projekt „Thalasso Nordsee“ vor. Er sprach über die unterschiedlichen Interpretationen und Anforderungen der Marktteilnehmer an den Begriff Thalasso. „Den gibt es in ganz Deutschland (…), obgleich mit deutlichen Angebots- und Qualitätsunterschieden“ so Hübner. Im weiteren Verlauf gab er einen Überblick über die thalasso- und gesundheitsorientierten Einrichtungen an der niedersächsischen Nordsee. „Einige Leuchttürme der Vermarktung gibt es bereits, dennoch fehlt eine klare gesundheitstouristische Orientierung.“ resümierte Hübner. Mit dem Projekt „Thalasso Nordsee“ soll das nun nachgeholt werden.

Als eines der Vorzeigeobjekte an der Ostseeküste gilt das Hotel NEPTUN in Warnemünde. Ulrike Wehner, SPA-Managerin, stellte ihr Haus und das Thalasso-Angebot vor. Letzteres beschränkt sich auf ganz klassische Anwendungen wie Meerwasserbäder oder Körperpackungen. „Wir bieten keine hawaiianischen Bäder oder exotische Massagen an“, betont Wehner. Das gut sortierte und stimmige Thalasso-Angebot des Hauses ist nicht zuletzt dem qualifizierten Personal zu verdanken. „Wir investieren jährlich eine große Summe, um unsere Mitarbeiter in diesem Bereich zu schulen“, so Wehner. Qualität hat eben doch ihren Preis.

Über die Entwicklung vom klassischen Kurort zur themenorientierten Gesundheitsdestination referierte Alexander von Hohenegg, Städtischer Kurdirektor von Bad Wörishofen. Der Kneippkurort litt nach Änderungen im Gesundheitssystem an massiven Einbrüchen in den Übernachtungszahlen und musste sich selbst neu orientieren. Dabei galt es örtliche Übernachtungsbetriebe und Kureinrichtungen für die ungewohnten Anforderungen der sogenannten Privatzahler zu sensibilisieren. Neue Ideen gab es in den Jahren viele: Ob Marketinginitiative über den bayrischen Heilbäderverband oder Apps für die einzelnen Kurorte. Einer Sache ist sich Alexander von Hohenegg ganz sicher: „Gesundheit ist ein Ziel! Wir wollen alle gesund alt werden und sollten Prävention betreiben bevor es zwickt.“

„Komfort und Service für alle Gäste“ fordert Dr. rer. nat. Kai Pagenkopf im letzten Vortrag des Tages. Der demographische Wandel zeige, dass es immer mehr mobilitätseingeschränkte Menschen gebe. Die Definition von Barrierefreiheit sei dabei nicht zwangsläufig mit einer Mobilitätseinschränkung verbunden, sondern die Grundlage für service- und komfortorientierte Angebote für ältere Gäste aber auch Familien. „Wer fährt schon für ein barrierefreies Badezimmer in den Urlaub? Wichtig ist eine geschlossene barrierefreie Servicekette vom Wohnen und Schlafen über die Gastronomieangebote bis hin zur Infrastruktur“ so Pagenkopf. Eben diese Serviceketten sollen zukünftig im Rahmen des Projekts „Barrierefreiheit“ unter die Lupe genommen werden.

„Die Vorträge des heutigen Tages haben uns viele Chancen für die Region aufgezeigt. Den damit verbundenen Herausforderungen stellen wir uns gern“, so Oliver Melchert, Geschäftsführer der Nordsee GmbH zum Abschluss der Veranstaltung.

Text: Die Nordsee GmbH

Datum: 27.01.2011

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.