Geschichten-Jäger im UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer

Geschichten-Jäger im UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer
Geschichten-Jäger im UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer
(4) Bewertungen: 1

Ein Urlaub an der Nordsee ist immer erzählenswert. Die Feriengäste nehmen ihre Erlebnisse von der Nordsee mit nach Hause und erzählen sie dort Omas und Opas, Tanten und Onkel und jedem, der sie hören mag, weiter. Und über die Nordsee und das Wattenmeer gibt es viel und unterschiedlich zu erzählen: Strandtage voller Spaß, Entdeckertouren ins Wattenmeer mit der Suche nach dem legendären Wattwurm und spannende Piratenfahrten auf die Nordsee, vielleicht sogar, wenn der Blanke Hans seine schroffe Seite zeigt. Das Land and er Küste wurde schon von jeher als mysthisch angesehen: da locken imaginäre Leuchtfeuer die Schiffe auf Sandbänke, Kapitäne aus längst vergangenen Zeiten suchen nach ihren Schiffen und vielleicht reitet Theodor Storms Schimmelreiter noch heute über den Deich? Aber auch freundliche Geschichten und Erlebnisse können Feriengäste über die Nordsee berichten, über einen Urlaub auf dem Bauernhof, Rutschpartien im schlickigen Watt, der Bau riesiger Sandburgen, die manchmal wahre Kunstwerke sind, oder die Radtour durch die weite Marsch zu den Sehenswürdigkeiten an der Nordseeküste. All diese Geschichten haben jetzt die Chance, vor den Geschichten-Jägern des UNESCO Weltnaturerbes Wattenmeer erzählt zu werden, die diesen Sommer an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste unterwegs sind.

(Husum / Tönning) Gesucht werden Küstenbewohner, Touristen und Nordseeliebhaber, die erzählen. Bis Ende Juni 2011 können sie den Geschichten-Jägern des Weltnaturerbes Wattenmeer ihre faszinierendste, lustigste oder gruseligste Geschichte über den Nationalpark und das Weltnaturerbe erzählen. Am 21. Mai 2011 sind die Geschichten Jäger in Wyk auf Föhr (Ferienhaus Föhr), am 1. Juni in St. Peter-Ording (Hotels St. Peter-Ording), am 2. Juni in Husum, am 3. Juni in Friedrichskoog, am 4. Juni auf Amrum, am 5. Juni auf Nordstrand, am 8. Juni im Multimar Wattforum in Tönning, am 19. Juni im Erlebniszentrum Naturgewalten in List auf Sylt (Hotels Sylt) und am 20. Juni in Büsum (Ferienwohnung Büsum).

Vier Geschichten-Jäger sind im Auftrag des Gemeinsamen Wattenmeersekretariats an der Westküste unterwegs. Sie kommen aus Berlin, Magdeburg und der Schweiz und bringen ihre ganz eigene Sichtweise auf das Weltnaturerbe mit. Unterstützt werden sie vom Nordsee-Tourismus-Service und von der Nationalparkverwaltung. Ihre Mission: Geschichten über die Faszination des Weltnaturerbes Wattenmeer zu sammeln genauso wie Unbekanntes und Originelles dieser weltweit einzigartigen Landschaft und ihrer Bewohner. Die Geschichten-Jäger treffen kantige Küsten-Persönlichkeiten und Nordsee-Liebhaber. Sie lauschen Fischern beim Seemannsgarn-Spinnen, hören Urlaubern zu, die von ihrem ersten Spaziergang auf dem Wattboden erzählen, unterhalten sich mit Hallig-Bewohnern, die von „Landunter“ berichten und mit Natur-Fans, die vom langersehnten Auftauchen eines Schweinswals schwärmen.

Die Geschichten-Jäger halten die Erzählungen auf dem Notebook, mit dem Fotoapparat oder der Videokamera fest und machen sie zum Teil des Weltnaturerbes Wattenmeer. Damit soll das Bewusstsein für diesen einzigartigen Lebensraum geschärft werden und für den Naturschutz im Nationalpark geworben werden. Die besten Geschichten werden später veröffentlicht.

Das Wattenmeer, das rund 10.000 Tier- und Pflanzenarten beherbergt, ist weltweit einmalig. Im Juni 2009 wurde der niederländische, niedersächsische und schleswig-holsteinische Teil von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt. Serengeti, Great Barrier Reef, Grand Canyon, Victoriafälle und Galápagos-Inseln – das Wattenmeer befindet sich auf der Liste der Weltnaturerbestätten in bester Gesellschaft. Was Löwe, Leopard, Elefant, Nashorn und Büffel in der Serengeti, das sind Seehund, Schweinswal, Kegelrobbe, Seeadler und Nordsee-Stör im Wattenmeer. Die „Big Five“ des Nordens können Urlauber bei Schifffahrten und in Nationalpark-Zentren kennenlernen, ihre kleinen Geschwister, die „Small Five“ Strandkrabbe, Wattwurm, Herzmuschel, Nordseegarnele und Wattschnecke, bei Wattwanderungen mit Nationalpark-Partnern und die „Flying Five“ Austernfischer, Silbermöwe, Brandgänse, Alpenstrandläufer und Ringelgänse bei vogelkundlichen Exkursionen.

Text: Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein

Datum: 19.05.2011

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.
Küstenschutz und Klimawandel
Wer verstehen will wie der Klimawandel, der stetige Anstieg der Meeresspiegel und die extremen Wetterlagen das Leben in Deutschland beeinflussen, der findet keinen besseren Ort zur Schärfung des ökologischen Bewusstseins als die niedersächsische Nordsee. Wir stellen eine Auswahl an Reisezielen entlang der niedersächsischen Nordsee vor, die sich beispielhaft den Aspekten von Klimawandel und Küstenschutz widmen.