Museen in Holland

Das Museum Nemo in Amsterdam
Das Museum Nemo in Amsterdam
(4.5) Bewertungen: 2

Die Nordseeregionen in Holland zwischen Groningen im Norden und Zeeland im Süden bieten eine außergewöhnliche Vielfalt, sowohl in der Natur als auch in der Besiedlungsgeschichte. Größere Städte wechseln sich ab mit kleinen Orten mitten im Marschgebiet. Zahlreiche holländische Städte, die heute mehrere Kilometer landeinwärts liegen, waren früher Seestädte und haben diesen Status durch die nachhaltige Landgewinnungspolitik der Holländer oder auch durch natürliche Veränderungen verloren. Daneben gibt es in den Städten verschiedene Sehenswürdigkeiten für Groß und Klein, die einen hohen Bildungswert besitzen. Dazu gehören die folgenden drei Museen.

Nemo Amsterdam

Nemo Amsterdam ist das größte Wissenschaftszentrum Hollands. Kinder lernen dort auf spielerische, interaktive Weise alles Mögliche zu den Themen Wissenschaft und Technologie. Nemo hat fünf Etagen, auf denen unter anderem Vorführungen, Ausstellungen und Workshops geboten werden, die alle Sinne anregen! Ein Besuch des Nemo bildet und ist gleichzeitig unterhaltsam (auch für Erwachsene).

Museon

Das Museon in Den Haag ist ein interaktives Museum für Kultur und Wissenschaft, in dem Kinder auf nette und lehrsame Weise entdecken, wie die Welt entstanden ist. Von Dinosauriern über die Entstehung der Erde, den Nordpol bis hin zu Krieg und Frieden. Museon präsentiert all diese Themen auf zugängliche und verständliche Weise für die Besucher, deshalb ist ein Besuch des Museon eine äußerst lehrreiche Erfahrung für Jung und Alt!

Scheepvaartmuseum

Das Scheepvaartmuseum (Schifffahrtsmuseum) in Amsterdam zeigt, wie die See die Kultur Hollands beeinflusst hat. Das Museum beherbergt eine besondere Sammlung über die maritime Geschichte Hollands. Kinder können auf interaktive Weise mehr über die Welt der Schifffahrt erfahren und sich sogar auf einem echten VOC-Schiff umsehen. Ein Besuch im Scheepvaartmuseum ist ein unglaublich unterhaltsames und unvergessliches Erlebnis!

www.holland.com / nordlicht verlag

Foto: © www.holland.com

Datum: 08.09.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Auf den Spuren alter Strandungen
Es ist Teil der Seemannsromantik – das Ende vieler Schiffe am Strand vor dem Festland oder einer Insel. Besonders vor der Insel Amrum sind zahlreiche solcher Vorfälle registriert, denn die Insel ist dafür besonders „geeignet“. Der Sturm trifft unmittelbar auf die Insel, die Strömungen sind tückisch, die wandernden Sandbänke und Untiefen manchmal ein Verderben für die Seefahrer - Amrum, das ist auch die Insel der Strandungsfälle. Spätestens seit 1998 verbindet man Amrum auch mit Schiffswracks – am 29.10.1998 strandete sechs Seemeilen westlich der Insel der brennende Holzfrachter „Pallas“. Und brachte den Bezug Amrum und Schiffstrandungen ins bundesdeutsche Bewusstsein. Es ist der bislang größte Fall dieser Art an der deutschen Nordsee-Küste.
Heiraten in Dänemark
Für immer mehr deutsche Touristen ist Dänemark ein gesuchtes Reiseziel. Sprichwörtlich ist die Gemütlichkeit des Ferienhauses mit Blick aufs Wasser oder mitten in den Nordseedünen. Dänemark ist darüber hinaus auch eines der Länder in der Welt, in denen sich die Menschen am wohlsten fühlen. Das ist unter anderem Ergebnis einer großzügigen Politik gegenüber den individuellen Rechten – nicht zuletzt das Recht auf Heirat.
Deutschlands schönste Wildnis
Unter dem Begriff Wildnis stellt sich der Normalbürger oft recht romantische Regionen vor. Es ist eben alles eine Frage der Definition. Auch in Deutschland gibt es zahlreiche unberührte Naturräume, die sich um diesen Begriff bewerben. Dass damit sogar eine Auszeichnung verbunden sein kann, zeigte sich jetzt in St. Peter-Ording auf der Nordsee-Halbinsel Eiderstedt. Es geht um den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.