Museen in Holland

Das Museum Nemo in Amsterdam
Das Museum Nemo in Amsterdam
(4.5) Bewertungen: 2

Die Nordseeregionen in Holland zwischen Groningen im Norden und Zeeland im Süden bieten eine außergewöhnliche Vielfalt, sowohl in der Natur als auch in der Besiedlungsgeschichte. Größere Städte wechseln sich ab mit kleinen Orten mitten im Marschgebiet. Zahlreiche holländische Städte, die heute mehrere Kilometer landeinwärts liegen, waren früher Seestädte und haben diesen Status durch die nachhaltige Landgewinnungspolitik der Holländer oder auch durch natürliche Veränderungen verloren. Daneben gibt es in den Städten verschiedene Sehenswürdigkeiten für Groß und Klein, die einen hohen Bildungswert besitzen. Dazu gehören die folgenden drei Museen.

Nemo Amsterdam

Nemo Amsterdam ist das größte Wissenschaftszentrum Hollands. Kinder lernen dort auf spielerische, interaktive Weise alles Mögliche zu den Themen Wissenschaft und Technologie. Nemo hat fünf Etagen, auf denen unter anderem Vorführungen, Ausstellungen und Workshops geboten werden, die alle Sinne anregen! Ein Besuch des Nemo bildet und ist gleichzeitig unterhaltsam (auch für Erwachsene).

Museon

Das Museon in Den Haag ist ein interaktives Museum für Kultur und Wissenschaft, in dem Kinder auf nette und lehrsame Weise entdecken, wie die Welt entstanden ist. Von Dinosauriern über die Entstehung der Erde, den Nordpol bis hin zu Krieg und Frieden. Museon präsentiert all diese Themen auf zugängliche und verständliche Weise für die Besucher, deshalb ist ein Besuch des Museon eine äußerst lehrreiche Erfahrung für Jung und Alt!

Scheepvaartmuseum

Das Scheepvaartmuseum (Schifffahrtsmuseum) in Amsterdam zeigt, wie die See die Kultur Hollands beeinflusst hat. Das Museum beherbergt eine besondere Sammlung über die maritime Geschichte Hollands. Kinder können auf interaktive Weise mehr über die Welt der Schifffahrt erfahren und sich sogar auf einem echten VOC-Schiff umsehen. Ein Besuch im Scheepvaartmuseum ist ein unglaublich unterhaltsames und unvergessliches Erlebnis!

www.holland.com / nordlicht verlag

Foto: © www.holland.com

Datum: 08.09.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Paddeln ins Abenteuer
Die Nordseeküste besteht in der Vorstellung der Urlauber aus Deich, Wiesen, Schafen, Wattenmeer und Strand – ob Sand oder Grünstrand. Dazu kommen noch Inseln oder Halligen im Meer, und die dorthin fahrenden Schiffe. Und natürlich Wind, der beim Radfahren immer von vorn kommt und beim Segeln oder Kiten absolut notwendig ist. Doch wer sich etwas weiter ins „Binnenland“ orientiert, wird auch auf andere Freizeitmöglichkeiten treffen. Eine davon ist im Grenzgebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden möglich.
Der Trischen-Damm
Das Wattenmeer hat schon immer die Fantasie seiner Besucher beflügelt. Geheimnisvolle Funde, „überraschende“ Rückkehr der Flut mit fatalen Konsequenzen, kleine Inseln oder Halligen, wobei die Landratte den Unterschied nicht kennt –jederzeit ist die Nordseeküste ein Anziehungspunkt. So auch der Abschnitt bei Friedrichskoog im südlichen Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Mitte des vorvergangenen Jahrhunderts wurde Friedrichskoog endgültig eingedeicht. Der Trischen-Damm wurde 1935/36 angelegt, um einen sich verlagernden Priel vom Deich fernzuhalten. Dem Land vorgelagert liegt die Insel Trischen. In den 1930er Jahren sollte auch diese eingedeicht und mittels eines Dammes mit dem Land verbunden werden.
Radlerurlaub in Ostfriesland
Die nordwestlichste Region Deutschlands hat mit vielen Vorurteilen zu kämpfen – oder nutzt sie selbstbewusst für sich aus. Gegen die sprichwörtlichen, aber zwischenzeitlich stark aus der Mode gekommenen Witze halten die Ostfriesen ihren Freiheitsdrang auch gegenüber machthungrigen Fremden hoch. Heute sind die „Fremden“ schon seit Jahrzehnten gern gesehen Gäste. Und zwar kann man sie bereits morgens sehen, wenn sie erst abends ankommen – ein zweiter eher liebevoller Spruch über die Landschaft an der Nordsee. Die geprägt ist von Wiesen, Deichen und Schafen, und durch die Abwesenheit von radlerunfreundlichen Steigungen glänzt.