Museen in Holland

Das Museum Nemo in Amsterdam
Das Museum Nemo in Amsterdam
(4.5) Bewertungen: 2

Die Nordseeregionen in Holland zwischen Groningen im Norden und Zeeland im Süden bieten eine außergewöhnliche Vielfalt, sowohl in der Natur als auch in der Besiedlungsgeschichte. Größere Städte wechseln sich ab mit kleinen Orten mitten im Marschgebiet. Zahlreiche holländische Städte, die heute mehrere Kilometer landeinwärts liegen, waren früher Seestädte und haben diesen Status durch die nachhaltige Landgewinnungspolitik der Holländer oder auch durch natürliche Veränderungen verloren. Daneben gibt es in den Städten verschiedene Sehenswürdigkeiten für Groß und Klein, die einen hohen Bildungswert besitzen. Dazu gehören die folgenden drei Museen.

Nemo Amsterdam

Nemo Amsterdam ist das größte Wissenschaftszentrum Hollands. Kinder lernen dort auf spielerische, interaktive Weise alles Mögliche zu den Themen Wissenschaft und Technologie. Nemo hat fünf Etagen, auf denen unter anderem Vorführungen, Ausstellungen und Workshops geboten werden, die alle Sinne anregen! Ein Besuch des Nemo bildet und ist gleichzeitig unterhaltsam (auch für Erwachsene).

Museon

Das Museon in Den Haag ist ein interaktives Museum für Kultur und Wissenschaft, in dem Kinder auf nette und lehrsame Weise entdecken, wie die Welt entstanden ist. Von Dinosauriern über die Entstehung der Erde, den Nordpol bis hin zu Krieg und Frieden. Museon präsentiert all diese Themen auf zugängliche und verständliche Weise für die Besucher, deshalb ist ein Besuch des Museon eine äußerst lehrreiche Erfahrung für Jung und Alt!

Scheepvaartmuseum

Das Scheepvaartmuseum (Schifffahrtsmuseum) in Amsterdam zeigt, wie die See die Kultur Hollands beeinflusst hat. Das Museum beherbergt eine besondere Sammlung über die maritime Geschichte Hollands. Kinder können auf interaktive Weise mehr über die Welt der Schifffahrt erfahren und sich sogar auf einem echten VOC-Schiff umsehen. Ein Besuch im Scheepvaartmuseum ist ein unglaublich unterhaltsames und unvergessliches Erlebnis!

www.holland.com / nordlicht verlag

Foto: © www.holland.com

Datum: 08.09.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Sturmfluten und deren Folgen
Sturmfluten und Nordsee sind zwei Begriffe, die zusammen gehören. Die gesamte Nordseeküste ist in ihrer heutigen Gestalt auch ein Ergebnis ihres Wirkens seit Jahrhunderten. Darunter sind Ereignisse, die größtenteils mündlich überliefert wurden. Eine davon ist die „Grote Mandränke“, die zweite Marcellusflut von 1362, die hunderte von Todesopfern gefordert hat und Ursache für den Untergang einer legendären Siedlung an der nordfriesischen Küste sein soll: Rungholt. Noch heute findet der kundige Sucher Überreste dieser Siedlung im Wattenmeer. Das ist Grund für viele Wattführer, sich ganz gezielt auf die Spurensuche zu begeben.
Blumenzeit in Holland
Tulpen und Holland, das sind zwei Begriffe, die überall in der Welt zusammengehören. Kaum jemand weiß, dass Tulpen, oder besser die Spekulation mit Tulpenzwiebeln, zu einer der ersten Finanzkrisen in der Welt führte – die sogenannte Tulpenmanie von Holland im Jahr 1637. Gerade in der jetzigen Jahreszeit erblühen die Tulpen auf Feldern, deren Größe sich Außenstehende kaum vorstellen können. Eines der Zentren des Tulpenanbaus in Holland ist das Gebiet zwischen der Nordseeküste und dem Ijsselmeer in der Provinz Noord-Holland.
Willst du mit mir segeln gehen?
Unter diesem Motto ist 2015 eine Sonderausstellung im neuen Museum „Windstärke 10“ in Cuxhaven zu sehen. Die Stadt an der Elbmündung ist eines der größten deutschen Seebäder und vereint viele Eigenschaften, die der Gast – nicht nur in der Sommersaison – am Meer sucht. Mehrere Badestrände und die dazugehörige Infrastruktur im Westen, als Ausläufer der Wesermündung, ein immer noch aktiver Handeslhafen, ein „Ausguck“ zu den Ozeanriesen, die den hamburger Hafen anlaufen, mehrere Häfen und Anlieger für Freizeitskipper und nicht zuletzt die urbane Infrastruktur als Anlaufpunkt zum Shoppen oder Erholen nach dem Urlaubstag.