Zugvögel im Wattenmeer

Bekassine im Wattenmeer
Bekassine im Wattenmeer
(4) Bewertungen: 1

Für die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer ist die Zugvogelsaison im Herbst – ebenso wie im Frühjahr – eine gute Gelegenheit, auf die Bedeutung des Nationalparks für den Kreislauf der Natur hinzuweisen. Natur – das ist für sehr viele Nordseeurlauber ein entscheidender Grund für die Wahl ihres Urlaubsziels. Das Wattenmeer wiederum hat im Leben der Wasservögel eine entscheidende Bedeutung. Für die dort ganzjährig lebenden Vögel ist es eine wichtige Nahrungsquelle, für die Zugvögel eine entscheidende Möglichkeit zur Rast auf ihrem weiten Weg vom Norden in den Süden – und zurück. 10 Millionen Wat- und Wasservögel rasten hier auf ihrer Reise zwischen den arktischen Brutgebieten und den Winterquartieren im Süden. Im Watt finden die Tiere ein großes Nahrungsangebot vor, das sie benötigen, um die für den Weiterflug wichtigen Reserven anzufressen. Rund 15 Millionen Vögel nutzen jährlich das große Futterangebot und machen es so zu einem Gebiet mit dem größten Vogelreichtum der Welt. Zu den durchreisenden Vögeln kommen noch zahlreiche andere Vogelarten, die im Wattenmeer jedes Jahr ihren Nachwuchs großziehen.

Themen-Woche in Neuharlingersiel

Wegen der großen Bedeutung des heimischen Wattenmeeres für die Zugvögel veranstaltet die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer jedes Jahr Anfang Oktober die Zugvogeltage. In diesem Jahr wird diese besondere Woche bereits zum siebten Mal realisiert. Auch Neuharlingersiel bietet in diesem Rahmen Veranstaltungen an.
Die Themen-Woche startet am Samstag, 10. Oktober, mit einer vogelkundlichen Watt-Wanderung für Groß und Klein. Während des etwa 2,5 stündigen Rundgangs werden elementare Fragen erörtert: Warum rasten die Zugvögel auf ihrer langen Reise zu ihren Überwinterungsgebieten überhaupt im Wattenmeer und warum sind die bei Ebbe auftauchenden Wattflächen eine für die Vogelwelt lebenswichtige und unersetzbare Kornkammer? Das Motto dieses Tour-Angebots ist, aus der Sicht der Vögel das Watt zu betrachten und zu erleben. Eine Anmeldung in der Tourist-Information ist erforderlich, teilnehmen können Erwachsene und Kinder ab acht Jahren. Treffpunkt ist am Eingang der Tourist-Information (Deichseite) um 15:45 Uhr.
Um auch den Kleinsten den Zusammenhang von Wattenmeer und Zugvögeln zu vermitteln, bietet der Kurverein eine vogelkundliche Wanderung für Kinder im Alter von fünf bis neun Jahren an. Am Montag, 12. Oktober 2015, führt ein gemütlicher Spaziergang mit dem Biologen Bernd Koopmann zur nahe gelegenen Salzwiese. Vor allem, wenn das Wasser die Wattflächen überflutet hat, kann man dort viele Vögel beobachten, denn in dieser Zeit können sie die leckeren Würmer und Muscheln im Watt nicht erreichen. Schon auf dem Weg dahin werden nicht nur Zugvögel wie Säbelschnäbler, Austernfischer und Rotschenkel entdeckt, sondern auch überlegt, warum die so komische Namen haben und was die eigentlich alle hier suchen. Die Führung ist für die Kinder kostenfrei, um Voranmeldung im Leuchttürmchen-Club wird gebeten! Treffpunkt ist um 11 Uhr im Leuchttürmchen-Club.
Weiter geht es am Donnerstag, 15. Oktober, ab 14 Uhr. Dann hält Sebastian Fuhrmann von der Wattpolizei erneut Einzug im Leuchttürmchen-Club in Neuharlingersiel und präsentiert sein einstündiges Kinder-Programm „Afrika mit Rückflugticket“.

reiseland niedersachsen / nordlicht verlag

Foto: © Edgar Schonart / reiseland-niedersachsen

Datum: 08.10.2015

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Der Trischen-Damm
Das Wattenmeer hat schon immer die Fantasie seiner Besucher beflügelt. Geheimnisvolle Funde, „überraschende“ Rückkehr der Flut mit fatalen Konsequenzen, kleine Inseln oder Halligen, wobei die Landratte den Unterschied nicht kennt –jederzeit ist die Nordseeküste ein Anziehungspunkt. So auch der Abschnitt bei Friedrichskoog im südlichen Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Mitte des vorvergangenen Jahrhunderts wurde Friedrichskoog endgültig eingedeicht. Der Trischen-Damm wurde 1935/36 angelegt, um einen sich verlagernden Priel vom Deich fernzuhalten. Dem Land vorgelagert liegt die Insel Trischen. In den 1930er Jahren sollte auch diese eingedeicht und mittels eines Dammes mit dem Land verbunden werden.
Radlerurlaub in Ostfriesland
Die nordwestlichste Region Deutschlands hat mit vielen Vorurteilen zu kämpfen – oder nutzt sie selbstbewusst für sich aus. Gegen die sprichwörtlichen, aber zwischenzeitlich stark aus der Mode gekommenen Witze halten die Ostfriesen ihren Freiheitsdrang auch gegenüber machthungrigen Fremden hoch. Heute sind die „Fremden“ schon seit Jahrzehnten gern gesehen Gäste. Und zwar kann man sie bereits morgens sehen, wenn sie erst abends ankommen – ein zweiter eher liebevoller Spruch über die Landschaft an der Nordsee. Die geprägt ist von Wiesen, Deichen und Schafen, und durch die Abwesenheit von radlerunfreundlichen Steigungen glänzt.
Cuxhaven – Nordseemetropole zwischen Hamburg und Friesland
Die Stadt an der Elbemündung vereint mehrere interessante Aspekte, die für die Wahl als Urlaubsziel von Bedeutung sind. Das maritime Flair des traditionsreichen Industriehafens, die vor der Küste unmittelbar passierenden Schiffe von und nach Hamburg und nicht zuletzt das Seebad im südwestlichen Teil der Stadt. Wer zu Beginn des Jahres etwas für seine Fitness und gegen so manche überschüssigen Pfunde tun möchte, findet im Nordseeheilbad Cuxhaven zahlreiche Gelegenheiten. Drinnen gibt es die Wellness- und Fitnessprogramme und draußen das raue Nordseeklima, das man auf Wanderungen im Watt erleben kann.