Eindrucksvolle Kultur in Leer

Elisabeth Hermann
Elisabeth Hermann
(4) Bewertungen: 1

Deutschlands nordwestlichste Ecke, die Region Ostfriesland mit ihren zahlreichen maritim geprägten Orten und Städten, zeichnet sich durch ein traditionell hohes Selbstbewusstsein aus – ganz im Gegensatz zu den in ganz Deutschland verbreiteten „Geschichten“ über den eigensinnigen „Volksstamm“ an der Nordsee.
Dazu gehört auch ein spezielles Literaturfestival in der Hafenstadt Leer. Was 2011 als großes Wagnis mit ungewissem Ausgang begann, hat sich inzwischen fest in der Kulturszene etabliert – in Leer, in Ostfriesland und darüber hinaus: Das „Tatort Taraxacum“ hat sich als literarisch-musikalisch-kulinarische Event-Stätte einen Namen gemacht.

Das „Tatort Taraxacum“ in Leer

Im Mittelpunkt steht natürlich die Kriminalliteratur. Regionale Schriftsteller sind ebenso dabei wie Bestseller-Autoren aus dem gesamten Bundesgebiet, Newcomer ebenso wie „große Namen“ der Szene. Herausragend ist sicherlich der Auftritt von Elisabeth Herrmann. Die Berliner Autorin, deren Romane sämtlich vom ZDF verfilmt wurden oder werden, stellt am 13. Februar ihre Neuerscheinung „Totengebet“ erstmals und exklusiv in Leer vor – vier Tage vor dem eigentlichen Verkaufsstart. „Eine Weltpremiere. Das hatten wir so auch noch nicht!“, freut sich Peter Gerdes, der im Sommer wieder seine beliebten „Kriminellen Hafenrundfahrten“ anbietet.
Bei den Konzerten dominieren wieder Folk und Blues. Die Singer/Songwriter Mike Silver, Allan Tayler und Kieran Halpin sind wieder zu Gast, „Zariza Gitara“ mit russischer Zigeunermusik, ebenso „Deep Down South“ alias Greg Copeland und Martin Messing, Maire Breatnach und Thomas Loefke, das Trio Eist mit irischer Musik, „Laway“, Jan Cornelius mit „Dreeklang“, Ecki & Bahli Haircut, „The Sailing Bahlikolav“ und die „Oh-Tones“.
Im „Mörderischen November“, dem Jubiläums-Monat, folgen lauter Krimi-Highlights: Sascha Gutzeit als Krimi-Kabarettist, die Krimi-Cops mit Lese-Spaß bis zum Abwinken, Klaus-Peter Wolf und Bettina Göschl, der beliebte Krimi-Bus (u.a. mit Sandra Lüpkes), „Mörderische Menüs“, eine „Tödliche Teerunde“ und natürlich ein Impro-Krimi-Dinner mit „12 Meter Hase“. Auch die „Lange Leda-Kriminacht“ ist wieder im Programm.
Und es gibt auch Experimente. Krimi-Autor Peter Gerdes wagt sich mit der Impro-Theatertruppe „12 Meter Hase“ gemeinsam auf die Bühne. „Eine Mischung aus Lesung und spontanem Theaterspiel. Das wollten wir schon längst mal versuchen – im November machen wir es einfach“, so Peter Gerdes: „Immer mal etwas Neues probieren. So bleibt das Leben spannend.“
Ein Novum gibt es auch zum Jahresende. Erstmals wird das „Tatort Taraxacum“ eine Silvesterparty anbieten – natürlich ganz im Krimi-Stil. Außer Musik und Menü sind ein Krimi-Quiz und einschlägige Kostümierungen vorgesehen. Heike Gerdes: „Krimi bis zur letzten Minute – das könnte unser Jahres-Motto werden.“

www.ostfriesland.de / nordlicht verlag

Foto: © www.ostfriesland.de

Datum: 13.01.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Sturmfluten und deren Folgen
Sturmfluten und Nordsee sind zwei Begriffe, die zusammen gehören. Die gesamte Nordseeküste ist in ihrer heutigen Gestalt auch ein Ergebnis ihres Wirkens seit Jahrhunderten. Darunter sind Ereignisse, die größtenteils mündlich überliefert wurden. Eine davon ist die „Grote Mandränke“, die zweite Marcellusflut von 1362, die hunderte von Todesopfern gefordert hat und Ursache für den Untergang einer legendären Siedlung an der nordfriesischen Küste sein soll: Rungholt. Noch heute findet der kundige Sucher Überreste dieser Siedlung im Wattenmeer. Das ist Grund für viele Wattführer, sich ganz gezielt auf die Spurensuche zu begeben.
Blumenzeit in Holland
Tulpen und Holland, das sind zwei Begriffe, die überall in der Welt zusammengehören. Kaum jemand weiß, dass Tulpen, oder besser die Spekulation mit Tulpenzwiebeln, zu einer der ersten Finanzkrisen in der Welt führte – die sogenannte Tulpenmanie von Holland im Jahr 1637. Gerade in der jetzigen Jahreszeit erblühen die Tulpen auf Feldern, deren Größe sich Außenstehende kaum vorstellen können. Eines der Zentren des Tulpenanbaus in Holland ist das Gebiet zwischen der Nordseeküste und dem Ijsselmeer in der Provinz Noord-Holland.
Willst du mit mir segeln gehen?
Unter diesem Motto ist 2015 eine Sonderausstellung im neuen Museum „Windstärke 10“ in Cuxhaven zu sehen. Die Stadt an der Elbmündung ist eines der größten deutschen Seebäder und vereint viele Eigenschaften, die der Gast – nicht nur in der Sommersaison – am Meer sucht. Mehrere Badestrände und die dazugehörige Infrastruktur im Westen, als Ausläufer der Wesermündung, ein immer noch aktiver Handeslhafen, ein „Ausguck“ zu den Ozeanriesen, die den hamburger Hafen anlaufen, mehrere Häfen und Anlieger für Freizeitskipper und nicht zuletzt die urbane Infrastruktur als Anlaufpunkt zum Shoppen oder Erholen nach dem Urlaubstag.