Eindrucksvolle Kultur in Leer

Elisabeth Hermann
Elisabeth Hermann
(4) Bewertungen: 1

Deutschlands nordwestlichste Ecke, die Region Ostfriesland mit ihren zahlreichen maritim geprägten Orten und Städten, zeichnet sich durch ein traditionell hohes Selbstbewusstsein aus – ganz im Gegensatz zu den in ganz Deutschland verbreiteten „Geschichten“ über den eigensinnigen „Volksstamm“ an der Nordsee.
Dazu gehört auch ein spezielles Literaturfestival in der Hafenstadt Leer. Was 2011 als großes Wagnis mit ungewissem Ausgang begann, hat sich inzwischen fest in der Kulturszene etabliert – in Leer, in Ostfriesland und darüber hinaus: Das „Tatort Taraxacum“ hat sich als literarisch-musikalisch-kulinarische Event-Stätte einen Namen gemacht.

Das „Tatort Taraxacum“ in Leer

Im Mittelpunkt steht natürlich die Kriminalliteratur. Regionale Schriftsteller sind ebenso dabei wie Bestseller-Autoren aus dem gesamten Bundesgebiet, Newcomer ebenso wie „große Namen“ der Szene. Herausragend ist sicherlich der Auftritt von Elisabeth Herrmann. Die Berliner Autorin, deren Romane sämtlich vom ZDF verfilmt wurden oder werden, stellt am 13. Februar ihre Neuerscheinung „Totengebet“ erstmals und exklusiv in Leer vor – vier Tage vor dem eigentlichen Verkaufsstart. „Eine Weltpremiere. Das hatten wir so auch noch nicht!“, freut sich Peter Gerdes, der im Sommer wieder seine beliebten „Kriminellen Hafenrundfahrten“ anbietet.
Bei den Konzerten dominieren wieder Folk und Blues. Die Singer/Songwriter Mike Silver, Allan Tayler und Kieran Halpin sind wieder zu Gast, „Zariza Gitara“ mit russischer Zigeunermusik, ebenso „Deep Down South“ alias Greg Copeland und Martin Messing, Maire Breatnach und Thomas Loefke, das Trio Eist mit irischer Musik, „Laway“, Jan Cornelius mit „Dreeklang“, Ecki & Bahli Haircut, „The Sailing Bahlikolav“ und die „Oh-Tones“.
Im „Mörderischen November“, dem Jubiläums-Monat, folgen lauter Krimi-Highlights: Sascha Gutzeit als Krimi-Kabarettist, die Krimi-Cops mit Lese-Spaß bis zum Abwinken, Klaus-Peter Wolf und Bettina Göschl, der beliebte Krimi-Bus (u.a. mit Sandra Lüpkes), „Mörderische Menüs“, eine „Tödliche Teerunde“ und natürlich ein Impro-Krimi-Dinner mit „12 Meter Hase“. Auch die „Lange Leda-Kriminacht“ ist wieder im Programm.
Und es gibt auch Experimente. Krimi-Autor Peter Gerdes wagt sich mit der Impro-Theatertruppe „12 Meter Hase“ gemeinsam auf die Bühne. „Eine Mischung aus Lesung und spontanem Theaterspiel. Das wollten wir schon längst mal versuchen – im November machen wir es einfach“, so Peter Gerdes: „Immer mal etwas Neues probieren. So bleibt das Leben spannend.“
Ein Novum gibt es auch zum Jahresende. Erstmals wird das „Tatort Taraxacum“ eine Silvesterparty anbieten – natürlich ganz im Krimi-Stil. Außer Musik und Menü sind ein Krimi-Quiz und einschlägige Kostümierungen vorgesehen. Heike Gerdes: „Krimi bis zur letzten Minute – das könnte unser Jahres-Motto werden.“

www.ostfriesland.de / nordlicht verlag

Foto: © www.ostfriesland.de

Datum: 13.01.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Heiraten in Ostfriesland
Deutschlands nordwestlichste Region ist für Vieles sprichwörtlich, doch der Ruf als Hochzeitsdestination gehört bisher nicht dazu. Um das zu ändern, haben sich verschiedene Anbieter zusammengeschlossen, um die zahlreichen attraktiven Standorte auch für Hochzeitspaare attraktiv zu machen und damit den Wert als Ziel einer Urlaubsreise weiter zu erhöhen. Ostfriesland bietet den angehenden Eheleuten viele außergewöhnliche Hochzeitslocations an: In maritimer Atmosphäre kann man sich auf Schiffen, am Strand und auch auf Leuchttürmen ganz romantisch das Ja-Wort geben. Wer es hingegen typisch ostfriesisch und gemütlich mag, der ist in den Mühlen, historischen Gebäuden und urigen Bauernhäuser Ostfrieslands genau richtig.
Paddeln ins Abenteuer
Die Nordseeküste besteht in der Vorstellung der Urlauber aus Deich, Wiesen, Schafen, Wattenmeer und Strand – ob Sand oder Grünstrand. Dazu kommen noch Inseln oder Halligen im Meer, und die dorthin fahrenden Schiffe. Und natürlich Wind, der beim Radfahren immer von vorn kommt und beim Segeln oder Kiten absolut notwendig ist. Doch wer sich etwas weiter ins „Binnenland“ orientiert, wird auch auf andere Freizeitmöglichkeiten treffen. Eine davon ist im Grenzgebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden möglich.
Der Trischen-Damm
Das Wattenmeer hat schon immer die Fantasie seiner Besucher beflügelt. Geheimnisvolle Funde, „überraschende“ Rückkehr der Flut mit fatalen Konsequenzen, kleine Inseln oder Halligen, wobei die Landratte den Unterschied nicht kennt –jederzeit ist die Nordseeküste ein Anziehungspunkt. So auch der Abschnitt bei Friedrichskoog im südlichen Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Mitte des vorvergangenen Jahrhunderts wurde Friedrichskoog endgültig eingedeicht. Der Trischen-Damm wurde 1935/36 angelegt, um einen sich verlagernden Priel vom Deich fernzuhalten. Dem Land vorgelagert liegt die Insel Trischen. In den 1930er Jahren sollte auch diese eingedeicht und mittels eines Dammes mit dem Land verbunden werden.