20. Gesundheitswoche auf der Insel Juist

Gesundheitswoche Juist
Gesundheitswoche Juist
(4) Bewertungen: 1

Die ostfriesische Insel Juist ist die schmalste der sieben Inseln, sie liegt zwischen Norderney und Borkum mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Juist kann nur vom Hafen Norddeich mit Fähren erreicht werden, die Zufahrt ist tidenabhängig. Juist ist wie die meisten ostfriesischen Inseln völlig autofrei. Eine Besonderheit von Juist ist die „Wanderung“ von West nach Ost. Ebenso wie die anderen Inseln ist sie jedoch ein beliebter Anziehungspunkt für den Strandurlaub an der Nordsee. Um die Insel auch außerhalb der Badesaison attraktiv zu machen, lassen sich die touristischen Anbieter einiges einfallen. Dazu gehört auch die traditionelle Gesundheitswoche, die 2016 bereits zum 20. Mal stattfindet.

Tradition seit 20 Jahren – die Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April 2016

Den Auftakt bildet ein Nordic Walking-Event am Nachmittag des 24. April. Am Abend kann sich jeder dann über das Programm der Woche informieren. Am 25. April wartet der Neurobiologe und Bestsellerautor Peter Spork mit wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Biologie und Medizin auf und hat einen 8-Punkte-Plan entworfen, wie wir wieder im Einklang mit dem Rhythmus der Natur leben können.
Der Dienstag steht im Zeichen des Humors. Selbstkritisch und mit hintergründiger Ironie gewährt Andeas H. Abel Einblick in Psychologenidentität und in die psychotherapeutische Arbeit. Humor hilft Distanz zum eigenen Handeln herzustellen, schafft neue Denkweisen und Perspektiven.
Mittwoch Abend zieht Prof. Dr. Rainer Dollase ein Fazit aus Praxis und Theorie der Gesundheitsprävention, die er in mehreren Vorträgen zwischen 2001 und 2009 auf Juist vorgestellt hat. Dabei werden wissenschaftliche und praktische Illusionen entzaubert und realistische Einstellungen gestärkt. Ein glückliches und gesundes Leben ist auch ganz stark abhängig von unserer Lebensphilosophie und dem Sinn, dem wir unserer Existenz geben.
Den Abschluss am Donnerstag bildet die Musik des im Jahre 2008 gegründeten Ensembles Chapeau Manouche. Die Gitarristen Manolito Steinbach und Wilhelm Magnus verleihen mit ihrem energiegeladenen Rhythmus-und Solospiel dem Ensemble die charakteristische Prägung des Sintiswing.

www.juist.de / nordlicht verlag

Foto: © www.juist.de

Datum: 26.01.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Austernsafari im süddänischen Wattenmeer
Das Wattenmeer der Nordsee hat seine nördliche Begrenzung im Süden der dänischen Halbinsel Jütland an Dänemarks westlichsten Punkt Blåvandshuk. Südlich davon befinden sich die beiden Nordseeinseln Fanø und Rømø. Das Wattenmeer ist seit einigen Jahrzehnten auch Heimat der Pazifischen Felsenauster, die von den Küsten Ostasiens inzwischen den Weg in alle Weltmeere gefunden hat.
30. Dithmarscher Kohltage 2016
Die Nordseeregion zwischen der Elbmündung im Süden und der Halbinsel Eiderstedt im Norden – das ist Dithmarschen. Es ist eine unspektakuläre Natur mit viel Wiesengrün und einer langgestreckten Küste. Wer sich von einer zur anderen Küstenstelle begibt, dem fallen die ungewöhnlich zahlreichen Kohlfelder auf, durchsetzt von unterschiedlich großen modernen Lagerhallen und großdimensionierten Transportfahrzeugen. Dithmarschen ist das Sinnbild für Kohl!
Sturmfluten und deren Folgen
Sturmfluten und Nordsee sind zwei Begriffe, die zusammen gehören. Die gesamte Nordseeküste ist in ihrer heutigen Gestalt auch ein Ergebnis ihres Wirkens seit Jahrhunderten. Darunter sind Ereignisse, die größtenteils mündlich überliefert wurden. Eine davon ist die „Grote Mandränke“, die zweite Marcellusflut von 1362, die hunderte von Todesopfern gefordert hat und Ursache für den Untergang einer legendären Siedlung an der nordfriesischen Küste sein soll: Rungholt. Noch heute findet der kundige Sucher Überreste dieser Siedlung im Wattenmeer. Das ist Grund für viele Wattführer, sich ganz gezielt auf die Spurensuche zu begeben.