20. Gesundheitswoche auf der Insel Juist

Gesundheitswoche Juist
Gesundheitswoche Juist
(4) Bewertungen: 1

Die ostfriesische Insel Juist ist die schmalste der sieben Inseln, sie liegt zwischen Norderney und Borkum mitten im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Juist kann nur vom Hafen Norddeich mit Fähren erreicht werden, die Zufahrt ist tidenabhängig. Juist ist wie die meisten ostfriesischen Inseln völlig autofrei. Eine Besonderheit von Juist ist die „Wanderung“ von West nach Ost. Ebenso wie die anderen Inseln ist sie jedoch ein beliebter Anziehungspunkt für den Strandurlaub an der Nordsee. Um die Insel auch außerhalb der Badesaison attraktiv zu machen, lassen sich die touristischen Anbieter einiges einfallen. Dazu gehört auch die traditionelle Gesundheitswoche, die 2016 bereits zum 20. Mal stattfindet.

Tradition seit 20 Jahren – die Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April 2016

Den Auftakt bildet ein Nordic Walking-Event am Nachmittag des 24. April. Am Abend kann sich jeder dann über das Programm der Woche informieren. Am 25. April wartet der Neurobiologe und Bestsellerautor Peter Spork mit wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Biologie und Medizin auf und hat einen 8-Punkte-Plan entworfen, wie wir wieder im Einklang mit dem Rhythmus der Natur leben können.
Der Dienstag steht im Zeichen des Humors. Selbstkritisch und mit hintergründiger Ironie gewährt Andeas H. Abel Einblick in Psychologenidentität und in die psychotherapeutische Arbeit. Humor hilft Distanz zum eigenen Handeln herzustellen, schafft neue Denkweisen und Perspektiven.
Mittwoch Abend zieht Prof. Dr. Rainer Dollase ein Fazit aus Praxis und Theorie der Gesundheitsprävention, die er in mehreren Vorträgen zwischen 2001 und 2009 auf Juist vorgestellt hat. Dabei werden wissenschaftliche und praktische Illusionen entzaubert und realistische Einstellungen gestärkt. Ein glückliches und gesundes Leben ist auch ganz stark abhängig von unserer Lebensphilosophie und dem Sinn, dem wir unserer Existenz geben.
Den Abschluss am Donnerstag bildet die Musik des im Jahre 2008 gegründeten Ensembles Chapeau Manouche. Die Gitarristen Manolito Steinbach und Wilhelm Magnus verleihen mit ihrem energiegeladenen Rhythmus-und Solospiel dem Ensemble die charakteristische Prägung des Sintiswing.

www.juist.de / nordlicht verlag

Foto: © www.juist.de

Datum: 26.01.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Sturmfluten und deren Folgen
Sturmfluten und Nordsee sind zwei Begriffe, die zusammen gehören. Die gesamte Nordseeküste ist in ihrer heutigen Gestalt auch ein Ergebnis ihres Wirkens seit Jahrhunderten. Darunter sind Ereignisse, die größtenteils mündlich überliefert wurden. Eine davon ist die „Grote Mandränke“, die zweite Marcellusflut von 1362, die hunderte von Todesopfern gefordert hat und Ursache für den Untergang einer legendären Siedlung an der nordfriesischen Küste sein soll: Rungholt. Noch heute findet der kundige Sucher Überreste dieser Siedlung im Wattenmeer. Das ist Grund für viele Wattführer, sich ganz gezielt auf die Spurensuche zu begeben.
Blumenzeit in Holland
Tulpen und Holland, das sind zwei Begriffe, die überall in der Welt zusammengehören. Kaum jemand weiß, dass Tulpen, oder besser die Spekulation mit Tulpenzwiebeln, zu einer der ersten Finanzkrisen in der Welt führte – die sogenannte Tulpenmanie von Holland im Jahr 1637. Gerade in der jetzigen Jahreszeit erblühen die Tulpen auf Feldern, deren Größe sich Außenstehende kaum vorstellen können. Eines der Zentren des Tulpenanbaus in Holland ist das Gebiet zwischen der Nordseeküste und dem Ijsselmeer in der Provinz Noord-Holland.
Willst du mit mir segeln gehen?
Unter diesem Motto ist 2015 eine Sonderausstellung im neuen Museum „Windstärke 10“ in Cuxhaven zu sehen. Die Stadt an der Elbmündung ist eines der größten deutschen Seebäder und vereint viele Eigenschaften, die der Gast – nicht nur in der Sommersaison – am Meer sucht. Mehrere Badestrände und die dazugehörige Infrastruktur im Westen, als Ausläufer der Wesermündung, ein immer noch aktiver Handeslhafen, ein „Ausguck“ zu den Ozeanriesen, die den hamburger Hafen anlaufen, mehrere Häfen und Anlieger für Freizeitskipper und nicht zuletzt die urbane Infrastruktur als Anlaufpunkt zum Shoppen oder Erholen nach dem Urlaubstag.