30. Dithmarscher Kohltage 2016

Die Kohlregentinnen Maren I. und Silke I.
Die Kohlregentinnen Maren I. und Silke I.
(4) Bewertungen: 1

Die Nordseeregion zwischen der Elbmündung im Süden und der Halbinsel Eiderstedt im Norden – das ist Dithmarschen. Es ist eine unspektakuläre Natur mit viel Wiesengrün und einer langgestreckten Küste. Wer sich von einer zur anderen Küstenstelle begibt, dem fallen die ungewöhnlich zahlreichen Kohlfelder auf, durchsetzt von unterschiedlich großen modernen Lagerhallen und großdimensionierten Transportfahrzeugen.
Dithmarschen ist das Sinnbild für Kohl!

Geburtsstunde der Dithmarscher Kohltage

Am Anfang standen die Fragen: Was sind Dithmarschens Stärken und was zeichnet die Region aus? Für Peter Quirin, Mitte der 80er Jahre Gesellschafter einer PR-Agentur, lag die Antwort nahe. Der Kohl war schnell als Markenzeichen für die Region gefunden. Als Vorbild für das Produktfest an der Westküste diente das Oktoberfest in München.
An das erste Anschnittsfest 1987 erinnert sich Quirin noch sehr gut: „Wir waren fünf Leute und standen bei strömendem Regen auf dem matschigen Kohlfeld. Anschließend feierten wir den Anschnitt in einer Gaststätte.“
Nach dieser verregneten Premiere wuchsen die Dithmarscher Kohltage kontinuierlich an. Die erste Kompaktveranstaltung fand 2003 auf dem Hof der Familie Ufen in Karolinenkoog statt. Seitdem feiert man die Eröffnungsfeier und den Anschnitt auf einem ebenso jährlich wechselnden Anschnittshof. Und heute kommen tausende Besucherinnen und Besucher aus nah und fern zum Anschnittsfest.
Traditionell repräsentieren seit 1988 zwei Kohlregentinnen die Dithmarscher Kohltage. Aktuell sind Maren Glatter (Maren I.) und Silke Nöhren (Silke I.) im Amt.

Fakten rund um das Nationalgemüse

Dithmarschen ist Europas größtes zusammenhängendes Anbaugebiet für Kohl. Der Marschboden und das milde Klima an der Westküste schaffen ideale Bedingungen für das vitamin- und mineralstoffreiche Gemüse. In etwa 280 landwirtschaftlichen Gemüseanbaubetrieben werden rund 217.000 Tonnen Kohl geerntet: Weißkohl, Rotkohl, Wirsingkohl, Blumenkohl, Rosenkohl und weitere Kohlarten wie Chinakohl, Brokkoli sowie Grünkohl und Kohlrabi.
Im Januar 2014 wurde der Weiß- und Rotkohl aus Dithmarschen in das EU-Qualitätsregister für landwirtschaftliche Produkte aufgenommen und darf das Gütezeichen „g.g.A.“ (geschützte geografische Angabe) tragen.

www.nordseetourismus.de / nordlicht verlag

Foto: © Dithmarschen Tourismus / Kruse

Datum: 16.08.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.
Küstenschutz und Klimawandel
Wer verstehen will wie der Klimawandel, der stetige Anstieg der Meeresspiegel und die extremen Wetterlagen das Leben in Deutschland beeinflussen, der findet keinen besseren Ort zur Schärfung des ökologischen Bewusstseins als die niedersächsische Nordsee. Wir stellen eine Auswahl an Reisezielen entlang der niedersächsischen Nordsee vor, die sich beispielhaft den Aspekten von Klimawandel und Küstenschutz widmen.