Heiraten in Dänemark

Klosterkirche in Ribe
Klosterkirche in Ribe
(3.7) Bewertungen: 3

Für immer mehr deutsche Touristen ist Dänemark ein gesuchtes Reiseziel. Sprichwörtlich ist die Gemütlichkeit des Ferienhauses mit Blick aufs Wasser oder mitten in den Nordseedünen. Dänemark ist darüber hinaus auch eines der Länder in der Welt, in denen sich die Menschen am wohlsten fühlen. Das ist unter anderem Ergebnis einer großzügigen Politik gegenüber den individuellen Rechten – nicht zuletzt das Recht auf Heirat.

Europäisches Las Vegas

Wussten Sie, dass Dänemark nicht zuletzt in Deutschland als das „europäische Las Vegas“ angesehen wird? Jedes Jahr geben sich etwa 15.000 deutsche Staatsbürger vor einem Standesbeamten bzw. einer Standesbeamtin in Dänemark das Jawort. So zum Beispiel deutsche Paare, die als Skandinavien-Fans nach etlichen Sommerurlauben im schönen ländlichen Dänemark von einer romantischen Hochzeit in einer der mittelalterlichen Handelsstädte schwärmen. Oder deutsche Staatsbürger, die einen Partner oder eine Partnerin heiraten möchten, der oder die aus einem außereuropäischen Land stammt. Manchmal geht es dabei um Schwangerschaft, Krankheit oder um ein Politikum. Es fehlen vielleicht Unterlagen aus einem von Krieg gebeutelten Land, ohne die eine Trauung in Deutschland nicht vorgenommen werden kann.
In Dänemark hat man ein liberales Verhältnis zur Eheschließung. Heiraten ist ein Menschenrecht, keine Staatsverfügung. In Dänemark sind gleichgeschlechtliche Ehen übrigens seit 2012 sowohl standesamtlich als auch kirchlich zugelassen.
In der Gemeinde Esbjerg im Süden der dänischen Nordseeküste lassen sich jedes Jahr etwa 300 Brautpaare aus aller Welt trauen. Die allermeisten schließen im 500 Jahre alten Rathaus von Ribe, der ältesten Stadt ganz Skandinaviens, den Bund für das Leben.

northernlights / nordlicht verlag

Foto: © Wikimedia Chron-Paul CC BY 3.0

Datum: 15.12.2016

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.