Radwandern zwischen Nordsee und Ostsee

Aktiv-Urlaub Nordsee Ostsee
Ein Wikinger auf dem Wikinger-Friesen-Weg zwischen Nordsee und Ostsee
(5) Bewertungen: 1

Der Wikinger-Friesenweg-Weg verbindet als Fahrrad-Fernwanderweg die schleswig-holsteinische Nordsee- mit der Ostsee-Küste und ist damit eine interessante Route für Aktiv-Urlauber und Radwanderer in Norddeutschland. Der Wikinger-Friesen-Weg wurde im Juni 2007 eröffnet und führt über rund 180 Kilometer von St. Peter-Ording an der Nordsee bis nach Maasholm am Ostseefjord Schlei in Ostseenähe.

Entlang der Strecke finden Rad-Urlauber zahlreiche kulturelle Stätten, die über die ersten Siedler der Landschaft zwischen Nordsee und Ostsee berichten. Für Radler stehen zwischen Ostsee und Nordsee Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen zur Übernachtung zur Verfügung, die auch Kurzaufenthalte von ein oder wenigen Nächten ermöglichen.

(sh-na) Oft sind es gerade die kleinen Entdeckungen abseits der ausgetretenen Touristenpfade, die einen Ausflug oder eine Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Entlang des Wikinger-Friesen-Wegs – dem Fahrrad-Fernwanderweg, der die schleswig-holsteinische Nordsee- mit der Ostseeküste verbindet – gibt es neben zahlreichen historischen Stätten aus der Wikinger- und Friesenzeit auch viele solcher „Perlen“ zu entdecken. Zum Beispiel den verwunschenen Hochdorfer Garten in Tating mit dem Galerie-Café Schweizer Haus, das Storchendorf Bergenhusen oder die historische Wassermühle im Schleidorf Schaalby.

Hochdorfer Garten und Galerie-Café Schweizer Haus
Bereits acht Kilometer östlich vom Startpunkt St. Peter-Ording erwartet Wikinger-Friesen-Radler am Rande der Ortschaft Tating eine erste „Perle“: der kostenfrei zugängliche Hochdorfer Garten – ein herausragendes Zeugnis der großbäuerlichen Gartenkultur. Der heute kostenfrei zugängliche Hochdorfer Garten entstand ab 1764 zusammen mit dem Neubau eines Haubargs – einem für die Region typischen Bauernhaus, bei dem Wohn- und Wirtschaftstrakt unter einem großen, reetgedeckten Dach zusammengefasst sind. Die repräsentative Ostfassade des monumentalen Gebäudes bildet den Ausgangspunkt der Symmetrieachse, die als Fußweg den Barockgarten durchzieht.

Ein nach holländischen Vorbildern angelegter Kanal, der von einer weißen Holzbrücke überspannt wird, drei Lindenrondelle und zwei Alleen setzen weitere gartenarchitektonische Akzente. Im späten 19. Jahrhundert wurde der Garten um ein als Sommerhaus genutztes Fachwerkgebäude im seinerzeit beliebten „Schweizer Stil“ ergänzt. Heute lädt hier Britta Steinbrück in ihr Galerie-Cafe „Schweizer Haus“ zu süßen Pausen ein. In den gemütlichen Gasträumen oder auf der Gartenterrasse serviert sie köstliche, nach alten Rezepten hausgebackene Torten in sehenswerten Portionsgrößen (Galerie-Café Schweizer Haus, Düsternbrook 10, 25881 Tating, Tel. 04862.102687, geöffnet mittwochs bis samstags von 12 bis 22 Uhr, sonntags ab 10 Uhr, außerhalb der Saison nur freitags bis sonntags)

Storchendorf Bergenhusen
Mitten in Schleswig-Holstein in der Niederungslandschaft der Flüsse Eider, Treene und Sorge liegt das Storchendorf Bergenhusen. Die 750-Seelen Gemeinde verzaubert Gäste nicht nur mit ihrem idyllischen Dorfbild mit zahlreichen reetgedeckten Häusern, sondern von April bis September auch mit einem Naturschauspiel der ganz besonderen Art. Bis zu 14 Storchenpaare ziehen in Bergenhusen Jahr für Jahr ihre Jungen auf. Jetzt zum Ende der Brutsaison machen die jungen Störche die ersten unsicheren Flugversuche und gehen auf den Wiesen und Weiden in der Umgebung Bergenhusens erstmals auf Nahrungssuche.

Ab Mitte August sammeln sich die Jungstörche dann zum Abflug nach Afrika, wenig später folgen ihnen die Eltern. Wikinger-Friesen-Radler, die mehr über die Weißstörche und ihr Leben erfahren möchten, können sich im NABU Naturschutzzentrum in einem alten Reetdachhaus rund ums Thema Adebar informieren (Weißstorchausstellung im Naturschutzzentrum, Goosstroot 1, 24861 Bergenhusen, Tel. 04885.570, geöffnet vom 15. März bis 15. September täglich von 10 bis 18 Uhr, Führungen nach Vereinbarung)

Wassermühle Schaalby
Funktionsfähige Wassermühlen sind selten geworden. Im nordöstlich von Schleswig gelegenen Schleidorf Schaalby liegt eine der wenigen erhaltenen Wassermühlen Deutschlands. Mit ihrem oberschlächtigen Wasserrad von fast fünf Metern Durchmesser, das vom Wasser aus dem oberhalb gelegenen Mühlteich auf bis zu sechs Umdrehungen pro Minute beschleunigt wird, begeistert sie nicht nur Mühlenliebhaber. Die Wassermühle wurde 1464 erstmals erwähnt und bis 1970 als Mühle verwendet, das heutige Mühlengebäude stammt aus dem Jahre 1842 und steht seit 1981 unter Denkmalschutz. Die Wassermühle Schaalby befindet sich in Privatbesitz, kann aber nach Vereinbarung besichtigt werden (Wassermühle Schaalby, Mühlenstraße 4, 24882 Schaalby, Tel. 04622.1701, telefonische Voranmeldung erforderlich)

Text: Ostsee-Holstein-Tourismus e.V./Ostseefjord Schlei

Foto: Ostseefjord Schlei GmbH/B.Pries

Datum: 09.10.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.