Nordsee-Heilklima & Gesundheit

Seit jeher zählen Meeresküsten wie an Nordsee und Ostsee mit ihrem Heilklima zu den traditionsreichsten und weltweit wohl beliebtesten Urlaubszielen. Bei der Suche nach den Ursachen dafür kann sich der Mensch wohl auf seinen angeborenen Drang nach Wohlgefühl verlassen, auf das Streben nach äußeren Bedingungen, die für seine Gesundheit von Vorteil sind.

Dieser Intuition wird immer wieder durch Untersuchungen bekräftigt, die das Nordsee-Heilklima als Wirkungskomplex der Faktoren Wasser, UV-Strahlung und Luft bestätigen. Diese Faktoren wirken sowohl als Reizklima (Anpassung an klimatische Faktoren) als auch als Schonklima (entlastend von belastenden Faktoren).

Schon ein Bad im salzhaltigen Meerwasser ist eine eigene Therapie. Diese so genannte Thalassotherapie („Heilbehandlung durch das Meer“) gruppiert sich mit ergänzenden Behandlungen um dieses „Bad“. Authentisch ist sie nur bis zu einer Entfernung von maximal 500 Metern vom Meer.

Der Wirkungsfaktor Luft wird als ein Reiz aus Allergenarmut, Wind und die von Meerwasseraerosolen geprägte Feuchtigkeit bestimmt. Sowohl Temperaturregulation des Körpers, das gesamte Immunsystem als auch das Herz-Kreislaufsystem werden dadurch gefördert. Haut und Atemwege werden gleichzeitig durch die Reinheit der Luft entlastet.

Die durch längere Sonnenscheindauer (besonders auf den Nordsee-Inseln) verstärkte UV-Strahlung fördert die Vitamin-D-Synthese. Damit wird der gesamte Stütz- und Bewegungsapparat gestärkt, der Blutdruck stabilisiert und die Krebsgefahr gesenkt.

Allein die körperliche Aktivität im Nordseeklima hat eine starke gesund erhaltende Wirkung, bedeutend höher als unter normalen Bedingungen ist zum Beispiel der Ausdauertrainingseffekt. Das Heilklima der Nordsee ist deshalb auch Grundlage für eine Klimatherapie, die auf der komplexen Wirkung aller dieser Faktoren beruht.

Wer bewusst etwas für die eigene Gesunderhaltung tun möchte, ist mit einem Urlaub an der Nordseeküste bestens beraten. Die äußeren Bedingungen sorgen für bessere Stimmung, also einen höheren Wohlfühleffekt.

Das Heilklima der Nordsee lockt jährlich Millionen Nordsee-Urlauber an ihre Küste.

Foto: Ernst Rose/pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.