Golfurlaub

Die Nordseeküste zwischen Holland und Dänemark zeichnet sich durch größere Vielfalt aus, als man annehmen mag. Während im Westen Deutschlands weite und ebene  Flächen dominieren, ist das Hinterland der Nordsee in Norddeutschland und Dänemark weit abwechslungsreicher. Insgesamt ist der Einzugsbereich der Nordseeküste prädestiniert für zahlreiche Arten von Aktivurlaub. Dazu gehört seit vielen Jahren auch der Golfsport, der längst seinen Status als Sport für die gehobene Klasse verloren hat und vor allem in Dänemark zu einem Volkssport geworden ist. Fast jedes der deutschen Nordseebäder mit ihrer langen Tradition und den Hotels, Ferienhäusern und Appartementanlagen verfügt in seinem nahen Hinterland über einen oder mehrere Golfplätze. Aber vor allem in den dänischen Nordseebädern und entlang der wildromantischen dänischen Nordseeküste reiht sich ein Golfplatz an den anderen. Das dänische "Golfland" entlang der Nordseeküste und ihrem Hinterland geht nahtlos über in die Golfregion an der dänischen Ostseeküste der Halbinsel Jütland. Golf ist in Dänemark wie auch in Schweden zum Massensport geworden, an den sich sogar Senioren noch als Anfänger wagen.
Foto: pixelio.de

Lyngbygaard Golf in Dänemark

Lyngbygaard Golf

Lyngbygaard Golf liegt auf der dänischen Halbinsel Jütland, nur wenige Kilometer vom Zentrum der zweitgrößten...

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Cuxhavener Küstenheiden
Wer in den Urlaub an die Nordsee (oder an die Ostsee) fährt, der hat Strand- und Badeurlaub im Sinn – und ist damit auf der sicheren Seite. Erst auf den zweiten Blick erkennen viele den Wert des küstennahen Hinterlandes, ob als Wanderziel oder als Sehenswürdigkeit der Natur.
Nachwuchszeit bei den Seehunden
Seehunde gehören zur Familie der Hundsrobben und leben in Atlantik und Pazifik. An europäischen Küsten werden 90.000 Seehunde geschätzt. Sie sind bedeutend kleiner als die Kegelrobben in der Ostsee. Die Tiere sind beliebte Ziele bei Schiffsausflügen.
Erlebniszentrum „Naturkraft“ an der dänischen Nordsee
Im Vergleich mit der eher „zahmen“ Ostsee entwickelt das Wasser an der Nordseeküste deutlich mehr Kraft, ob bei Sturmfluten oder durch ständige Erosion der Küsten. Die Gezeiten machen ebenfalls den Unterschied, obwohl das Wasser dadurch nicht immer „da“ ist.