Golfurlaub

Die Nordseeküste zwischen Holland und Dänemark zeichnet sich durch größere Vielfalt aus, als man annehmen mag. Während im Westen Deutschlands weite und ebene  Flächen dominieren, ist das Hinterland der Nordsee in Norddeutschland und Dänemark weit abwechslungsreicher. Insgesamt ist der Einzugsbereich der Nordseeküste prädestiniert für zahlreiche Arten von Aktivurlaub. Dazu gehört seit vielen Jahren auch der Golfsport, der längst seinen Status als Sport für die gehobene Klasse verloren hat und vor allem in Dänemark zu einem Volkssport geworden ist. Fast jedes der deutschen Nordseebäder mit ihrer langen Tradition und den Hotels, Ferienhäusern und Appartementanlagen verfügt in seinem nahen Hinterland über einen oder mehrere Golfplätze. Aber vor allem in den dänischen Nordseebädern und entlang der wildromantischen dänischen Nordseeküste reiht sich ein Golfplatz an den anderen. Das dänische "Golfland" entlang der Nordseeküste und ihrem Hinterland geht nahtlos über in die Golfregion an der dänischen Ostseeküste der Halbinsel Jütland. Golf ist in Dänemark wie auch in Schweden zum Massensport geworden, an den sich sogar Senioren noch als Anfänger wagen.
Foto: pixelio.de

Lyngbygaard Golf in Dänemark

Lyngbygaard Golf

Lyngbygaard Golf liegt auf der dänischen Halbinsel Jütland, nur wenige Kilometer vom Zentrum der zweitgrößten...

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ostern auf Juist
Das Osterfest bildet traditionell den ersten Auftakt für das Sommerhalbjahr, wartet aber oft noch mit Temperaturen auf, die nur Hartgesottene an ein erfrischendes Bad in der Nordsee denken lässt. Umso wichtiger ist es, die langsam aufblühende Natur zu genießen. Die Insel Juist hat darin viel Übung.
An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.