Radtour durch das Bordesholmer Land

Alte Eiderbrücke (Foto: Touristikgemeinschaft Mittelholstein e.V.)
Alte Eiderbrücke (Foto: Touristikgemeinschaft Mittelholstein e.V.)

(sh-na) Unweit der schleswig-holsteinischen Ostseeküste liegt das Bordesholmer Land. Geheimnisvolle Moore, klösterliche Stille, uralte Bäume und prächtige Gotik-Bauten laden Radler zu außergewöhnlichen Radtouren ein. Mittelpunkt der natürlichen Landschaft am Rande des östlichen holsteinischen Hügellandes mit viel Wasser, Wald und Wiesen ist der beschauliche Klosterort Bordesholm. Die imposante spätgotische Klosterkirche liegt direkt am Bordesholmer See auf der Klosterinsel. Im Gewölbekeller tauchen Besucher in längst vergangene Zeiten ein, die mit archäologischen Funden aus der Klosterzeit eindrucksvoll dokumentiert werden. Vor der Kirche steht das Wahrzeichen Bordesholms, die 700 Jahre alte Gerichts-Linde, vermutlich die Älteste ihrer Art in Schleswig-Holstein. Unter dem imposanten Geäst wird auch heute noch alljährlich im Juni das Vogelding-Gericht abgehalten – natürlich op platt.

Zwischen Bordesholm und Neumünster führt ein verwunschener Radweg durch das Dosenmoor, eines der größten noch erhalten Hochmoore Schleswig-Holsteins. Von der ehemals 500 ha großen Fläche befindet sich heute noch ein Teil, unzerstört durch den industriellen Torfabbau, im ursprünglichen Zustand. Radler können hier in herrlicher Stille Fauna, Flora und die einmalige Atmosphäre des Moores erleben. Eine informative Broschüre über die Besonderheiten des Dosenmoores ist in der Touristinformation erhältlich.

Einen einzigartigen Einblick in das Bordesholmer Land erhalten Radfahrer auf der ca. 30 Kilometer langen Rundtour, die an der Klosterinsel startet und endet. Entlang der östlichen Seite des Bordesholmer Sees geht es vorbei am Mühbrooker Meer zum Einfelder See. Nach ca. 2 Kilometern geht es links durch die Bahnunterführung und dann rechts ins Dosenmoor. Hier informiert eine Schautafel über alles Wissenswerte rund ums Moor. Auf dem Hauptdamm geht es weiter bis zur Abzweigung zum Aussichtsturm. Radler müssen ein kleines Stück schieben, um zum Turm zu gelangen – und werden für ihre Mühen mit einem herrlichen Rundblick über die Moorlandschaft belohnt. Zurück auf dem Hauptdamm geht es in Richtung Klein Harrie über Fiefharrie nach Groß Buchwald. Hier lädt der „Alte Fritz“, seit 250 Jahren in Familienbesitz, zum Verschnaufen bei Kaffee und Kuchen oder einem kühlen Bier ein. Von Groß Buchwald geht’s rechts ab auf wenig befahrenen Wegen nach Bissee, wo der Antik Hof Bissee feine regionale Küche zum Schlemmen und wunderschöne Antiquitäten zum Stöbern anbietet. Durch die Gemeinde Schönhorst, den nördlichsten Punkt der Rundtour, geht es über Böhnhusen und Reesdorf über die Eiderbrücke. Von hier aus führt der Weg im Bogen um Bordesholm herum zurück zum Ausgangspunkt.

Informationen zur Strecke
Streckenlänge: ca. 30 km
Streckenbeschaffenheit: leicht bis mittelschwer
Ausschilderung: größtenteils ausgeschildert, Kartenmaterial ist in den Touristinformationen erhältlich.

Weitere Informationen zur Tour und rund ums Bordesholmer Land gibt der Tourismusverein Bordesholmer Land e.V., Holstenstraße 69, 24582 Bordesholm, T (0700) 24 58 20 01.

Text: Schleswig-Holstein Binnenland Tourismus e.V., Foto: Touristikgemeinschaft Mittelholstein e.V.

Datum: 11.09.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Dithmarscher Kohltage im September
Die eigentlich unspektakuläre Landschaft Dithmarschen erstreckt sich entlang der Nordseeküste von der Halbinsel Eiderstedt im Norden bis zur Elbmündung im Süden. Das große Nordseebad Büsum ist Anziehungspunkt zu fast jeder Jahreszeit, während das küstennahe Hinterland besonders wegen der vielen Kohlfelder bekannt ist.
Wassersportfestival in Hvide Sande
Der Name erinnert wirklich an das naheliegende: Weißer Sand. Der erst 1931 gegründete Ort Hvide Sande liegt an der dänischen Nordseeküste auf der Nehrung Holmsland Klit, die den Ringkøbing Fjord vom offenen Meer trennt.
Neue Fährlinie zwischen Stade und Hamburg
Die Hansestadt Hamburg pflegt traditionell gute Beziehungen zu ihrem Umland. Elbabwärts gehört auch die Hansestadt Stade und das „Alte Land“ dazu. Seit dem 5. August 2019 gibt es noch bessere Möglichkeiten, die Region touristisch zu erschließen.