Neue Attraktionen im Schloss vor Husum

Neue Attraktionen im Schloss vor Husum
Neue Attraktionen im Schloss vor Husum

Husum, die „graue Stadt am Meer“ hält ab dem 05. Juni 2008 für Nordsee-Urlauber eine lohnende Ausflugsmöglichkeit bereit. Der Renaissance-Garten des Schlosses vor Husum wurde in den vergangenen Monaten neu gestaltet und lädt zum Spazieren ein. Auf dem umgebauten Dachboden des Schlosses wird zudem eine Kunst-Galerie eingerichtet.

(sh-na) Mit Wein- und Edelobstanbau, prächtigen Kübelpflanzen, Spiegelmonogrammbeeten, Laube und Pavillon wurde der „Kleine Garten“ im 17. Jahrhundert von den Schlossherren zur Erholung und Belehrung auf der Schlossinsel angelegt. Im Laufe der Jahre verwilderte diese gartenarchitektonische Rarität. Nun soll der fürstliche „giardino segreto“ seine Besucher wieder erfreuen: Im Juni wird das neu gestaltete Kleinod mit direktem Zugang vom Schlossmuseum eröffnet – dabei gelang es den Landschaftsarchitekten, die gartenarchitektonischen Besonderheiten zu bewahren und gleichzeitig eine moderne Form zu finden.

Auch im Schloss wartet eine neue Attraktion auf Besucher: Auf dem rund 380 Quadratmeter großen, umgebauten Dachboden zeigt ab dem 5. Juni 2008 die neue Dachgalerie moderne und zeitgenössische Kunst. Den Anfang macht die Ausstellung „Horst Janssen und seine Künstlerfreunde“ vom 4. Juni bis 31. August 2008. Auf dem Weg in die Galerie durch den frisch restaurierten Aufgang im Schlossturm können Besucher das Schloss auf völlig neuen Wegen erkunden. Mit den Neuerungen wird an die Blütezeit des Schlosses angeknüpft, als das Gebäude Witwensitz der Herzoginnen Augusta (1580-1639) und Maria Elisabeth (1610-1684) war. Die damals eingebauten üppigen Kamine, die prachtvollen Möbel und die Gemälde und Grafiken locken mittlerweile viele Gäste zu einem Besuch des Schlosses samt seiner ehemaligen Staatsräume an, deren Anordnung sich am damaligen Zeremoniell orientierte.

Wie einst im 17. Jahrhundert weist das Schloss vor Husum auch heute ein reiches Kulturleben mit historischen Schauräumen, Ausstellungen, Konzerten, Vorträgen und Aufführungen von Kleinkunstbühnen auf. Seit 1996 werden pro Jahr vier Sonderausstellungen ausgerichtet, bei denen vorwiegend zeitgenössische Kunst präsentiert wird. Außerdem finden hier hochkarätige Konzertreihen wie die „Raritäten der Klaviermusik“ und „Junge Meister im Schloss vor Husum“ statt. Rund 20.000 Besucher nehmen das umfangreiche Kulturangebot jährlich wahr.

Das Schloss vor Husum trägt seinen Namen, weil es zur Zeit seiner Erbauung vor der Stadtgrenze lag – tatsächlich ist es durch einen schmalen Gang mit dem historischen Stadtzentrum verbunden. Es ist das einzig erhaltene Gebäude dieser Art an der schleswig-holsteinischen Westküste.

Beim „2. Husumer Schlossvergnügen“ am 27. Juni 2008 sind kleine und große Husum-Besucher von 11 bis 17 Uhr zu einem bunten Kulturprogramm mit kostenloser Besichtigung von Schoss und Garten eingeladen.

Das Schloss vor Husum ist trotz der Arbeiten im Dachgeschoss für Besucher geöffnet. Noch bis zum 27. April 2008 ist hier die Ausstellung „Von Himmel und Wand“ mit Malerei und Grafik von Kersten Paulsen und Sven Rudolph zu sehen.

Text: Nordsee-Tourismus-Service GmbH/Tourismus und Stadtmarketing Husum GmbH, Foto: Museumsverbund Nordfriesland

Datum: 21.04.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Erlebniszentrum „Naturkraft“ an der dänischen Nordsee
Im Vergleich mit der eher „zahmen“ Ostsee entwickelt das Wasser an der Nordseeküste deutlich mehr Kraft, ob bei Sturmfluten oder durch ständige Erosion der Küsten. Die Gezeiten machen ebenfalls den Unterschied, obwohl das Wasser dadurch nicht immer „da“ ist.
Endlich wieder an die Dänische Nordsee
Die lange und abwechslungsreiche Nordseeküste Dänemarks reicht von Kap Skagen im Norden bis zur Insel Rømø im Süden. Sie ist sehr vielgestaltig und seit Jahren bei deutschen Urlaubern beliebt. Das alles ist ab 15. Juni wieder möglich.
Wattführungen sind wieder möglich
Es gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Nordseeurlaubs. Der Gang durch das Watt ist zunächst eine Mischung aus Abschreckung und Anziehung. Wer dann jedoch einige Meter, natürlich barfuß, durch den „Matsch“ gelaufen ist, wird sich vollständig den Informationen des Wattführers widmen, der zahlreiche unbekannte Fakten zu dieser einzigartige Naturerscheinung mitzuteilen hat.