Radwandern an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste

Radwandern an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste
Radwandern an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste

Die Nordseeküste mit ihren Deichen und weiten Marschlandschaften ist ideal für Radler und Radwanderer. Zahlreiche Radwege, die sich durch unberührte Landschaften und entlang von diversen Sehenswürdigkeiten ziehen, locken die Pedalritter an die Nordsee.

(sh-na) Schleswig-Holstein ist in diesem Jahr erstmals in die „Top 10“ der deutschen Radreiseregionen aufgestiegen, hat die aktuelle Studie des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) ergeben. Drei gut ausgebaute Radfernwege laden zum Drahtesel-Urlaub mit Blick aufs Wasser ein. Wer auf den Deichen der Nordsee- und Ostseeküste und des Elbestroms in die Pedale tritt, fährt nicht nur auf ruhigen Wegen über flaches oder leicht gewelltes Land, sondern erweitert auch seinen Horizont.

Radtouren entlang des 339 Kilometer langen Nordseeküsten-Radwegs eröffnen herrliche Aussichten auf das Wattenmeer und die Salzwiesen, auf die Inseln und die Halligwelt, auf die Schafe am Deich und den Westerhever Leuchtturm. Da der Wind hier meist aus West oder Südwest weht, empfiehlt es sich die Tour von Süd nach Nord zu machen. Mit Rückenwind rollen die Radler von Wedel bei Hamburg ins historische Glücksstadt, zur am Nord-Ostsee-Kanal gelegenen Schleusenstadt Brunsbüttel, zum Nordseeheilbad Büsum und zum megabreiten Sandstrand und den Pfahlbauten von St. Peter Ording. Weiter geht’s in die Theodor Storm Stadt Husum und bis nach Klanxbüll in Nordfriesland. Von hier ist es nicht weit bis zur Nolde Stiftung Seebüll, wo Wohnhaus, Atelier und Garten des bekannten Malers Emil Norde zu besichtigen sind.

Eine frische gesunde Brise macht den Kopf frei für neue Eindrücke. Lohnende Zwischenstopps am Wegesrad sind zum Beispiel eine Grachtenfahrt im Holländerstädtchen Friedrichstadt, eine Führung durch die Seehundstation Friedrichskoog oder eine literarischen Reise durch Theodor Storms Schimmelreiterland. Aufgesattelt wird auf dem orange leuchtenden nordsee* Fahrrad, das exklusiv für diese Region entwickelt wurde und bei Fahrradverleihern zwischen Brunsbüttel und Sylt ausgeliehen und teilweise auch erworben werden kann.

Auf dem seit dieser Saison neu beschildertem und ausgebautem Ostseeküsten-Radweg kann der Blick über idyllische Badebuchten und Steilküsten schweifen. Der 440 Kilometer lange Radfernweg schlängelt sich von Flensburg über Kiel, Heiligenhafen, rund um die Sonneninsel Fehmarn bis nach Lübeck-Travemünde. Auf dem Weg entlang der Deiche, durch gemütliche Fischerdörfer und quirlige Seebäder können Urlauber viel erfahren: In Glücksburg lädt das romantische Wasserschloss, das als „Wiege der europäischen Könighäuser“ gilt, zu Besichtigungstouren ein. In der Lübecker Bucht genießen sie den Ausblick vom Leuchtturm „Dahmeshöved“ und spazieren durch das altehrwürdige Benediktiner-Kloster Cismar. Familien mit Kindern besuchen den Hansa-Park Sierksdorf und das Sea Life Timmendorfer Strand. Auch Badepausen in Brasilien und Kalifornien, den exotischsten Stränden von Schleswig-Holstein, sollten nicht fehlen. In der romantischen Schleiregion lassen sich die Blütenmeere der Landesgartenschau in Schleswig und das Städtchen Kappeln, bekannt aus der ZDF-Serie „Der Landarzt“, entdecken. Im Hafen von Neustadt sind die Radler mit etwas Glück sogar beim Dreh der nächsten TV-Staffel der „Küstenwache“ dabei. Und in Eckernförde treffen sie auf die Fischer, die die kleinen köstlichen Sprotten, eine Spezialität des Nordens, räuchern.

Doch auch am Elbestrom gibt es für Radfahrer viel zu entdecken. Der Elberadweg ist laut einer ADFC-Umfrage der beliebteste Radfernweg Deutschlands. In Schleswig-Holstein sind es von Lauenburg nach Brunsbüttel 168 Kilometer. Das Hohe Elbufer bietet fantastische Ausblicke auf die reizvolle Flusslandschaft. Die malerische Schifferstadt Lauenburg besticht durch ihre liebevoll restaurierten Fachwerkhäuser. Technikfans bekommen auf dem kohlebefeuerten Raddampfer „Kaiser Wilhelm“ und im Elbschiffahrtsmuseum leuchtende Augen. In Geesthacht kann die Elbbrücke mit der Schleuse und der Staustufe bewundert werden. Und in Brunsbüttel treffen die Radler einen alten Bekannten, den Nord-Ostsee-Kanal.

Ob an der Nordsee, Ostsee oder Elbe – alle drei Radfernwege sind geeignet für Anfänger, Freizeitfahrer und Familien mit Kindern und können auch in Teilstrecken befahren werden.

Informationen zu den einzelnen Radfernwegen, zu An- und Abreise sowie Unterkunftsmöglichkeiten und Pauschal-Arrangements sind unter www.sh-tourismus.de und bei der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH) erhältlich, Tel. 018 05/600 604 (0,14 Euro/Min, bei Anrufen aus Mobilfunknetzen sind abweichende Preise möglich), Fax: 01805/ 600 644 (0,14 Euro/Min), www.sh-tourismus.de.

Text: Schleswig-Holstein (TASH)

Datum: 25.08.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ins Watt mit dem Rollstuhl
Die Küste der Nordsee, ob Sandstrand, Grünstrand oder Watt, ist nach wie vor ein beliebter Anziehungspunkt für Urlauber und Tagesgäste. Seit Jahren schon denken die Küstenorte und deren Akteure immer mehr auch an Menschen, mit Mobilitätseinschränkungen wie Rollstuhlfahrer, wie das Beispiel Nordstrand zeigt.
Dithmarscher Kohltage im September
Die eigentlich unspektakuläre Landschaft Dithmarschen erstreckt sich entlang der Nordseeküste von der Halbinsel Eiderstedt im Norden bis zur Elbmündung im Süden. Das große Nordseebad Büsum ist Anziehungspunkt zu fast jeder Jahreszeit, während das küstennahe Hinterland besonders wegen der vielen Kohlfelder bekannt ist.
Wassersportfestival in Hvide Sande
Der Name erinnert wirklich an das naheliegende: Weißer Sand. Der erst 1931 gegründete Ort Hvide Sande liegt an der dänischen Nordseeküste auf der Nehrung Holmsland Klit, die den Ringkøbing Fjord vom offenen Meer trennt.