Neujahrsanbaden 2009 in Büsum

Neujahrsschwimmen im Nordsee-Heilbad Büsum (Foto © Kur und Tourismus Service Büsum)
Neujahrsschwimmen im Nordsee-Heilbad Büsum (Foto © Kur und Tourismus Service Büsum)

Zum Jahreswechsel sorgen Glühwein, Grog und heißer Tee für ein warmes Innenleben bei Nordsee-Urlaubern. Da käme dich eine Abkühlung wie gerufen. Zum Beispiel beim Neujahrs-Anbaden im Nordsee-Heilbad Büsum.

(Büsum) Im Sommer kann das jeder - doch so mutig, mit dem Gang in die Nordsee das neue Jahr zu begrüßen, sind nur die Büsumer. Für das traditionelle Neujahrs-Anbaden werden auch im Jahr 2009 wieder wagemutige Schwimmer gesucht.

Wem das Wasser zu kalt ist oder wer noch unter dem Schnupfen vom Vorjahr leidet, der kann sich bei einem leckeren Glühwein aufwärmen und das Rahmenprogramm genießen. Los geht es pünktlich zum Hochwasser um 15.00 Uhr am Hauptstrand.

Die Anmeldung zur Teilnahme ist bis 2 Std. vor Veranstaltungsbeginn an der Theaterkasse/Information im Gäste- und Veranstaltungszentrum möglich. Umkleide- und Duschmöglichkeiten sind im Piraten Meer gegeben. Jeder Schwimmer darf nach dem Abtauchen kostenlos die Sauna im Piraten Meer genießen.

Text und Foto © Kur und Tourismus Service Büsum

Ferienwohnung Büsum

Datum: 14.12.2008

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Dithmarscher Kohltage im September
Die eigentlich unspektakuläre Landschaft Dithmarschen erstreckt sich entlang der Nordseeküste von der Halbinsel Eiderstedt im Norden bis zur Elbmündung im Süden. Das große Nordseebad Büsum ist Anziehungspunkt zu fast jeder Jahreszeit, während das küstennahe Hinterland besonders wegen der vielen Kohlfelder bekannt ist.
Wassersportfestival in Hvide Sande
Der Name erinnert wirklich an das naheliegende: Weißer Sand. Der erst 1931 gegründete Ort Hvide Sande liegt an der dänischen Nordseeküste auf der Nehrung Holmsland Klit, die den Ringkøbing Fjord vom offenen Meer trennt.
Neue Fährlinie zwischen Stade und Hamburg
Die Hansestadt Hamburg pflegt traditionell gute Beziehungen zu ihrem Umland. Elbabwärts gehört auch die Hansestadt Stade und das „Alte Land“ dazu. Seit dem 5. August 2019 gibt es noch bessere Möglichkeiten, die Region touristisch zu erschließen.