Gesundheitsurlaub auf der Nordsee-Insel Amrum

Winter-Strand auf der Nordsee-Insel Amrum (Foto © TASH/Kai Quedens)
Winter-Strand auf der Nordsee-Insel Amrum (Foto © TASH/Kai Quedens)

Die Lage der Nordsee-Insel Amrum, weit vom Festland entfernt im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer gelegen, sorgt mit klarer Luft und angenehmem Reizklima bereits bei kleinen und großen Nordsee-Urlaubern für Entspannung und Wohlbefinden. Darüber hinaus bietet die nordfriesische Insel Amrum auch mit gesundheitsfördernden Maßnahmen und Wellness-Behandlungen gute Rahmenbedingungen für einen Gesundheitsurlaub.

(sh-na) Auf der nordfriesischen Insel Amrum können Besucher auch im Winter im wohlig-warmen Kniepsand relaxen, eine Schlickpackung direkt aus dem Wattenmeer genießen und zusammen mit dem Nachwuchs so richtig auftanken. Im Solair-Med erleben Sonnenanbeter zu jeder Jahreszeit bei leiser Musik innerhalb einer halben Stunde einen ganzen Sommertag im heißen Sand. Neben warmen Dünensand warten im AmrumBadeland echte Nordseewellen, das orientalische Pflegezeremoniell Rasul und zahlreiche Saunen auf Besucher.

Mitten in den Dünen verwöhnt eine Wellness- und Gesundheitsoase der ganz besonderen Art Besucher: Im ThalassoZentrum in Wittdün kommen die heilsamen Meereskräfte von klassischen Meerwasserbädern über Schlick- und Algenpackungen bis zu speziellen Wellness-Paketen fast ungefiltert direkt aus der Nordsee zum Einsatz.

Auch alleinerziehende Mütter und Väter sind auf der kinderfreundlichen Nordseeinsel mit dem 15 Kilometer langen Kniepsand, rot-weiß-gestreiften Leuchtturm und dem alten Kapitänsdorf Nebel genau richtig. Weitab vom Alltagsstress auf dem Festland haben sie im DRK Mutter-Kind-Kurhaus die Gelegenheit, aktiv etwas für die Gesundheit zu tun. Eine Mutter- oder Vater-Kind-Kur mit viel gemeinsamer Zeit an frischer Nordseeluft und therapeutischer Betreuung kann ein erster Schritt zu einem gesünderen und bewussteren Leben sein.

Die heilklimatische Wirkung von Seeluft und Bädern im Meerwasser bilden die Grundlage der therapeutischen Medizin auf Amrum. Das Reizklima der Nordsee, die entspannende Ruhe, viel Natur und Sonnenschein runden die Anwendungen ab und sorgen bei kleinen und großen Gästen für eine wohltuende Inselkur.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Amrum Touristik Wittdün, 25946 Wittdün auf Amrum, Tel. 04682-9440, wittduen@amrum.de, www.wittduen.net. Informationen zu gesundheitstouristischen Angeboten von der Kur bis zum Wellnessurlaub im Land zwischen den Meeren gibt der Heilbäderverband Schleswig-Holstein, Tel. 0431-2108838, info@heilbaederverband-sh.de, www.heilbaederverband-sh.de.

Text: Heilbäderverband Schleswig-Holstein e.V., Foto © TASH/Kai Quedens

Ferienwohnung Nordfriesland

Datum: 01.02.2009

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Reise, reise!
Unter diesem Titel beschreibt der Autor Dr. Peer Schmidt-Walther nach 75 Lebensjahren seine Reise durchs Leben. Sie führte ihn auf (fast) alle Meere der Welt, von der Antarktis bis an den Nordpol. Doch auch seine Reisen durch verschiedene Berufe sind lesenswert, wie sein Mailaccount beweist: Lehrer, promovierter Geograph, Schifffahrts- u. Reisejournalist (DJV, CTOUR) - Presseoffizier (Kapitänleutnant d.R.) - Buch- u. Filmautor - FH-Dozent für Seetouristik. Mit einem Wort: Peer Schmidt-Walther hat wohl jedem Leser etwas zu berichten.
25. Juister Gesundheitswoche
Die ostfriesische Insel Juist, auch Töwerland“ (Zauberland) genannt, hat es auf vielfältige Weise vermocht, ihre Gäste in den Bann zu ziehen. Eine Möglichkeit ist es, die sowieso schon gesunde Natur der Insel durch entsprechende Veranstaltungen aufzuwerten. Dazu gehört auch die diesjährige Jubiläums-Gesundheitswoche vom 18. bis 23. April 2021.
UN-Dekade der Ozeanforschung
Auch wenn es oft nicht im Blickpunkt des Urlauber ist: Die Nordsee ist Teil des Atlantischen Ozeans. Er ist, wie alle seiner Art, von unschätzbarer Bedeutung für die Klimaentwicklung auf der Erde. Grund genug für die Ozeanforschung auch vor der eigenen Haustür, im Nationalpark-Themenjahr „Wissenschaft im Wattenmeer“.