Radwandern an der Unterelbe sehr beliebt

Radwandern an der Unterelbe sehr beliebt
Radwandern an der Unterelbe sehr beliebt

Die Urlaubsregion rund um Glückstadt, Brunsbüttel und Wedel an der Unterelbe ist für Fahrrad-Touren besonders geeignet. Dass Hamburger und Nordsee-Urlauber die weite Landschaft mit den unzähligen Radwander-Routen auch gern nutzen, bewies jetzt eine Befragung unter den Tagesgästen der Region.

(Haseldorf / Unterelbe) Seit fast zwei Jahren arbeitet Unterelbe Tourismus e.V. mit der Hotelfachschule Hamburg zusammen. Was zunächst damit begann, dass sich die Hotelfachschüler im Rahmen einer Exkursion im Elbmarschenhaus über die touristische Arbeit entlang der Unterelbe und im Holsteiner Auenland informierten, mündete im Herbst 2008 in eine groß angelegte Radlerbefragung in der Region.

Insgesamt 241 Interviews haben die Schüler an den Standorten Wedel, Glückstadt und Brunsbüttel geführt und dabei bemerkenswerte Ergebnisse herausgefunden:

- Über 80 % der Befragten unternahmen eine Tages- oder Halbtagestour, am Standort Wedel speziell waren es sogar über 90 %, die zu großen Teilen aus Hamburg stammten.
- Da die meisten Radler aus der Region kommen, ist das Fahrrad natürlich auch das wichtigste Anreisemittel. Bemerkenswert ist jedoch, dass die Bahn vor dem PKW auf Platz zwei liegt, sofern ein guter Bahnanschluss vor Ort sichergestellt ist (Wedel, Glückstadt).
- Hauptmotivation zum Radfahren sind die Landschaft und die Bewegung.
- Immerhin gut 30 % kehren während der Radtour in ein Café ein, knapp 20 % wählen ein Restaurant.
- Die Broschüren von Unterelbe Tourismus spielen zwar beim Erstkontakt eine eher geringe Rolle (etwa 5 %), sind vielen Radfahrern aus der Region jedoch bekannt. So kennen mehr als 20 % der Befragten die Ausflugtörns und fast 40 % die Karte Radfahren mit Sahnehäubchen.
- Die Zufriedenheitswerte, etwa mit dem Informationsmaterial, dem gastronomischen Angebot oder den Radwegen sind insgesamt positiv. Lediglich das kulturelle Angebot wurde etwas schlechter bewertet, was z.T. jedoch auf Unkenntnis der Befragten zurückzuführen war.
- GPS-Nutzung ist für Radfahrer weiterhin ein Nischenprodukt.
- Die meisten Rad fahrenden Gäste sind zwischen 46 und 65 Jahre alt.

Insgesamt kann sich der Verein Unterelbe Tourismus e.V. in seiner bisherigen Vermarktungsstrategie bestärkt fühlen. „Wir setzen vor allem auf Tagesgäste, die wir für unsere Region begeistern wollen. Das Fahrrad spielt dabei natürlich eine wichtige Rolle und ist bestens geeignet, die Landschaft zu genießen,“ meint Marketingleiter Max Triphaus. Dass die Cafés von etwa 30 % der Radfahrer angesteuert werden, freut ihn insbesondere: „Das zeigt, dass wir mit dem Produkt „Radfahren mit Sahnehäubchen“ den Nerv der Radfahrer getroffen haben.“

Text: Unterelbe Tourismus e.V.

Ferienhaus Elbe

Datum: 01.04.2009

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Reise, reise!
Unter diesem Titel beschreibt der Autor Dr. Peer Schmidt-Walther nach 75 Lebensjahren seine Reise durchs Leben. Sie führte ihn auf (fast) alle Meere der Welt, von der Antarktis bis an den Nordpol. Doch auch seine Reisen durch verschiedene Berufe sind lesenswert, wie sein Mailaccount beweist: Lehrer, promovierter Geograph, Schifffahrts- u. Reisejournalist (DJV, CTOUR) - Presseoffizier (Kapitänleutnant d.R.) - Buch- u. Filmautor - FH-Dozent für Seetouristik. Mit einem Wort: Peer Schmidt-Walther hat wohl jedem Leser etwas zu berichten.
25. Juister Gesundheitswoche
Die ostfriesische Insel Juist, auch Töwerland“ (Zauberland) genannt, hat es auf vielfältige Weise vermocht, ihre Gäste in den Bann zu ziehen. Eine Möglichkeit ist es, die sowieso schon gesunde Natur der Insel durch entsprechende Veranstaltungen aufzuwerten. Dazu gehört auch die diesjährige Jubiläums-Gesundheitswoche vom 18. bis 23. April 2021.
UN-Dekade der Ozeanforschung
Auch wenn es oft nicht im Blickpunkt des Urlauber ist: Die Nordsee ist Teil des Atlantischen Ozeans. Er ist, wie alle seiner Art, von unschätzbarer Bedeutung für die Klimaentwicklung auf der Erde. Grund genug für die Ozeanforschung auch vor der eigenen Haustür, im Nationalpark-Themenjahr „Wissenschaft im Wattenmeer“.