Beginn der Brutsaison im Nationalpark Wattenmeer

Säbelschnäbler im Nationalpark Wattenmeer
Säbelschnäbler im Nationalpark Wattenmeer
(0) Bewertungen: 0

In den kommenden Wochen beginnt in den Nationalparken an der Nordsee wieder die Brutsaison. Im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer sind bereits die ersten Zugvögel angekommen. Nordsee-Urlauber sollten bei ihren Ausflügen ins Wattenmeer und ins Hinterland besondere Vorsicht walten lassen und die Ausschilderungen der Nationalpark-Verwaltung beachten.

(Tönning) Die ersten Säbelschnäbler kommen seit Mitte März 2009 aus ihren Überwinterungsgebieten in Südeuropa und Westafrika zurück nach Schleswig-Holstein. Damit beginnt die Brutsaison im Nationalpark Wattenmeer. Die Vögel suchen sich ihre Reviere. Ab Mitte April legen sie ihre Eier, ab Mitte Mai schlüpfen die ersten Küken.

Für Säbelschnäbler hat das Wattenmeer eine herausragende Bedeutung. Bis zu 5.000 Paare werden an der schleswig-holsteinischen Westküste erwartet. 40 Prozent davon brüten in den Dithmarscher Salzwiesen, vor allem in großen Kolonien rund um die Friedrichskooger Halbinsel. Die anderen verteilen sich in Nordfriesland, in den Salzwiesen am Festland, im Beltringharder Koog, im Rickelsbüller Koog und in der Untereiderregion.

Ab diesem Frühjahr werden im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer nicht nur die Bestände der Brutvögel von zahlreichen Mitarbeitern der Naturschutzverbände und des Nationalparkdienstes erfasst. Auf Probeflächen werden im gesamten Wattenmeer von den Niederlanden bis Dänemark auch Untersuchungen zum Bruterfolg durchgeführt, für Säbelschnäbler genauso wie für einige weitere Vogelarten. Mit diesem Projekt soll geklärt werden, warum sich die Bestände einzelner Vogelarten wie Austernfischer, Fluss- und Küstenseeschwalben in den letzten Jahren zum Teil verändert haben.

Im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer beginnt jetzt mit der Ankunft der Säbelschnäbler, Sandregenpfeifer und Rotschenkel auch wieder die Ausweisung von Brut- und Rastgebieten. Mit Hilfe der Naturschutzverbände werden in den Salzwiesen und an den Stränden die Schilder wieder aufgebaut, die im Winter wegen Überflutungsgefahr abgebaut werden mussten. „Wir bitten alle um behutsames Verhalten im Nationalpark Wattenmeer und um Beachtung der Hinweise, damit die Vögel in Ruhe brüten und rasten können“, erklärt Dr. Detlef Hansen, der Leiter der Nationalparkverwaltung.

Text und Foto © Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein

Datum: 30.03.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Dithmarscher Kohltage im September
Die eigentlich unspektakuläre Landschaft Dithmarschen erstreckt sich entlang der Nordseeküste von der Halbinsel Eiderstedt im Norden bis zur Elbmündung im Süden. Das große Nordseebad Büsum ist Anziehungspunkt zu fast jeder Jahreszeit, während das küstennahe Hinterland besonders wegen der vielen Kohlfelder bekannt ist.
Wassersportfestival in Hvide Sande
Der Name erinnert wirklich an das naheliegende: Weißer Sand. Der erst 1931 gegründete Ort Hvide Sande liegt an der dänischen Nordseeküste auf der Nehrung Holmsland Klit, die den Ringkøbing Fjord vom offenen Meer trennt.
Neue Fährlinie zwischen Stade und Hamburg
Die Hansestadt Hamburg pflegt traditionell gute Beziehungen zu ihrem Umland. Elbabwärts gehört auch die Hansestadt Stade und das „Alte Land“ dazu. Seit dem 5. August 2019 gibt es noch bessere Möglichkeiten, die Region touristisch zu erschließen.