Beginn der Brutsaison im Nationalpark Wattenmeer

Säbelschnäbler im Nationalpark Wattenmeer
Säbelschnäbler im Nationalpark Wattenmeer
(0) Bewertungen: 0

In den kommenden Wochen beginnt in den Nationalparken an der Nordsee wieder die Brutsaison. Im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer sind bereits die ersten Zugvögel angekommen. Nordsee-Urlauber sollten bei ihren Ausflügen ins Wattenmeer und ins Hinterland besondere Vorsicht walten lassen und die Ausschilderungen der Nationalpark-Verwaltung beachten.

(Tönning) Die ersten Säbelschnäbler kommen seit Mitte März 2009 aus ihren Überwinterungsgebieten in Südeuropa und Westafrika zurück nach Schleswig-Holstein. Damit beginnt die Brutsaison im Nationalpark Wattenmeer. Die Vögel suchen sich ihre Reviere. Ab Mitte April legen sie ihre Eier, ab Mitte Mai schlüpfen die ersten Küken.

Für Säbelschnäbler hat das Wattenmeer eine herausragende Bedeutung. Bis zu 5.000 Paare werden an der schleswig-holsteinischen Westküste erwartet. 40 Prozent davon brüten in den Dithmarscher Salzwiesen, vor allem in großen Kolonien rund um die Friedrichskooger Halbinsel. Die anderen verteilen sich in Nordfriesland, in den Salzwiesen am Festland, im Beltringharder Koog, im Rickelsbüller Koog und in der Untereiderregion.

Ab diesem Frühjahr werden im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer nicht nur die Bestände der Brutvögel von zahlreichen Mitarbeitern der Naturschutzverbände und des Nationalparkdienstes erfasst. Auf Probeflächen werden im gesamten Wattenmeer von den Niederlanden bis Dänemark auch Untersuchungen zum Bruterfolg durchgeführt, für Säbelschnäbler genauso wie für einige weitere Vogelarten. Mit diesem Projekt soll geklärt werden, warum sich die Bestände einzelner Vogelarten wie Austernfischer, Fluss- und Küstenseeschwalben in den letzten Jahren zum Teil verändert haben.

Im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer beginnt jetzt mit der Ankunft der Säbelschnäbler, Sandregenpfeifer und Rotschenkel auch wieder die Ausweisung von Brut- und Rastgebieten. Mit Hilfe der Naturschutzverbände werden in den Salzwiesen und an den Stränden die Schilder wieder aufgebaut, die im Winter wegen Überflutungsgefahr abgebaut werden mussten. „Wir bitten alle um behutsames Verhalten im Nationalpark Wattenmeer und um Beachtung der Hinweise, damit die Vögel in Ruhe brüten und rasten können“, erklärt Dr. Detlef Hansen, der Leiter der Nationalparkverwaltung.

Text und Foto © Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein

Datum: 30.03.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Erlebniszentrum „Naturkraft“ an der dänischen Nordsee
Im Vergleich mit der eher „zahmen“ Ostsee entwickelt das Wasser an der Nordseeküste deutlich mehr Kraft, ob bei Sturmfluten oder durch ständige Erosion der Küsten. Die Gezeiten machen ebenfalls den Unterschied, obwohl das Wasser dadurch nicht immer „da“ ist.
Endlich wieder an die Dänische Nordsee
Die lange und abwechslungsreiche Nordseeküste Dänemarks reicht von Kap Skagen im Norden bis zur Insel Rømø im Süden. Sie ist sehr vielgestaltig und seit Jahren bei deutschen Urlaubern beliebt. Das alles ist ab 15. Juni wieder möglich.
Wattführungen sind wieder möglich
Es gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Nordseeurlaubs. Der Gang durch das Watt ist zunächst eine Mischung aus Abschreckung und Anziehung. Wer dann jedoch einige Meter, natürlich barfuß, durch den „Matsch“ gelaufen ist, wird sich vollständig den Informationen des Wattführers widmen, der zahlreiche unbekannte Fakten zu dieser einzigartige Naturerscheinung mitzuteilen hat.