Boßeln an der Nordsee

Boßeln an der Nordsee
Boßeln an der Nordsee
(5) Bewertungen: 1

Boßeln ist der Nationalsport der Friesen, doch auch immer mehr Nordsee-Urlauber entdecken diese Freizeitbeschäftigung für sich und exportieren sie inzwischen auch in die Heimatgemeinden. Der Ursprung des Boßelns geht vermutlich ins Mittelalter zurück und verbreitete sich von Holland aus nach Ostfriesland und Nordfriesland. Beim Boßeln wird eine Holzkugel über Wege, Felder und Wiesen hinweg zu einem festgelegten Ziel getrieben. Traditionell wird im Winter geboßelt, mit anschließendem Grünkohlessen, aber inzwischen gehen Einheimische wie Feriengäste an der Nordsee diesem Vergnügen das ganze Jahr über nach.

(sh-na) Winterzeit ist in an der Unterelbe Boßel-Zeit. Bei knackigem Frost, wärmendem Punsch und anschließendem Grünkohlessen erfreut sich der Nationalsport der Friesen größter Beliebtheit. Wenn die Temperaturen fallen, geht’s über winterliche Felder und Wege, an verschneiten Deichen und frostiger Marsch entlang. Immer dabei: Der Bollerwagen mit Boßelkugeln, Grabenkrabern und dem nötigen „Zielwasser“. An frischer, klarer Luft treten mehrere Mannschaften gegeneinander an und rollen eine mit Bleikern gefüllte Holzkugel abwechselnd über die gefrorenen Straßen und Wege. Gewonnen hat die Mannschaft, die für die acht Kilometer lange Strecke am wenigsten Würfe gebraucht hat. Mit einem zünftigen Grünkohlessen werden anschließend alle belohnt.

Deichbauer aus den Niederlanden brachten die eigenwillige Sportart im 17. Jahrhundert ins Land zwischen den Meeren. Traditionell wird im Winter geboßelt, da der Landbevölkerung in dieser Jahreszeit genügend Zeit und freie Felder zur Verfügung standen.

Text: Schleswig-Holstein Binnenland Tourismus e.V.

Ihr Ferienhaus Nordsee Schleswig-Holstein finden Sie bei uns!

Foto: © Schleswig-Holstein Binnenland Tourismus e.V.

Datum: 14.09.2018

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Nordsee ohne Deich
Der Nordseeurlauber weiß, dass er über den Deich muss, um das Wasser sehen zu können – wenn es denn gerade da ist. Deiche sind ja auch Erlebniszonen, mit Schafen, mit Wegen zum Wandern und Radfahren. Wo aber gibt es den Nordseeblick ohne Deich?
Neuer Anlauf für Fähre Cuxhaven-Brunsbüttel
Die einzige mögliche Elbquerung für Fahrzeuge westlich von Hamburg ist die Fähre zwischen Glückstadt und Wischhafen. Sie ist einerseits stark frequentiert, andererseits für Reisende von der Nordseeküste Dithmarschens ein Umweg. Nun steht eine Alternative wieder in den Startlöchern.
Kegelrobbennachwuchs im Nationalpark
Sie sind immer eine Attraktion für Nordseeurlauber, vor allem bei Schiffsfahrten zu den Inseln oder auch bei Fährüberfahrten: Kegelrobben als die größten Raubtiere Deutschlands. Ihre Lieblingsplätze sind ruhige Uferzonen oder Sandbänke mitten in der Nordsee. Um den Jahreswechsel herum kommen die Jungen zur Welt.