Boßeln an der Nordsee

Boßeln an der Nordsee
Boßeln an der Nordsee
(5) Bewertungen: 1

Boßeln ist der Nationalsport der Friesen, doch auch immer mehr Nordsee-Urlauber entdecken diese Freizeitbeschäftigung für sich und exportieren sie inzwischen auch in die Heimatgemeinden. Der Ursprung des Boßelns geht vermutlich ins Mittelalter zurück und verbreitete sich von Holland aus nach Ostfriesland und Nordfriesland. Beim Boßeln wird eine Holzkugel über Wege, Felder und Wiesen hinweg zu einem festgelegten Ziel getrieben. Traditionell wird im Winter geboßelt, mit anschließendem Grünkohlessen, aber inzwischen gehen Einheimische wie Feriengäste an der Nordsee diesem Vergnügen das ganze Jahr über nach.

(sh-na) Winterzeit ist in an der Unterelbe Boßel-Zeit. Bei knackigem Frost, wärmendem Punsch und anschließendem Grünkohlessen erfreut sich der Nationalsport der Friesen größter Beliebtheit. Wenn die Temperaturen fallen, geht’s über winterliche Felder und Wege, an verschneiten Deichen und frostiger Marsch entlang. Immer dabei: Der Bollerwagen mit Boßelkugeln, Grabenkrabern und dem nötigen „Zielwasser“. An frischer, klarer Luft treten mehrere Mannschaften gegeneinander an und rollen eine mit Bleikern gefüllte Holzkugel abwechselnd über die gefrorenen Straßen und Wege. Gewonnen hat die Mannschaft, die für die acht Kilometer lange Strecke am wenigsten Würfe gebraucht hat. Mit einem zünftigen Grünkohlessen werden anschließend alle belohnt.

Deichbauer aus den Niederlanden brachten die eigenwillige Sportart im 17. Jahrhundert ins Land zwischen den Meeren. Traditionell wird im Winter geboßelt, da der Landbevölkerung in dieser Jahreszeit genügend Zeit und freie Felder zur Verfügung standen.

Text: Schleswig-Holstein Binnenland Tourismus e.V.

Ihr Ferienhaus Nordsee Schleswig-Holstein finden Sie bei uns!

Foto: © Schleswig-Holstein Binnenland Tourismus e.V.

Datum: 14.09.2018

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.