Greetsiel & Region Krummhörn

Greetsiel Greetsiel

Als Krummhörn mit dem Urlaubsort Greetsiel wird die gesamte westliche „Ecke“ Ostfrieslands bezeichnet, die heute die gleichnamige Gemeinde bildet. Das Gebiet besteht ausschließlich aus knapp über dem Meeresspiegel liegendem Marschland, welches durch Deiche geschützt und durch Siele entwässert werden muss. Am Auslauf des Greetsieler Siels befindet sich der kleine Hafen Greetsiel.

„Die Krummhörn“, wie die Region auch genannt wird, bietet zahlreiche zum Teil einzigartige Sehenswürdigkeiten. So steht in Pilsum der kleinste (13 Meter) und in Campen der größte Leuchtturm (65 Meter) an der deutschen Nordseeküste. Der Pilsumer Turm, auch bekannt durch den Film „Otto der Außerfriesische“, steht für Hochzeiten zur Verfügung. Der Campener Turm ist ein für Leuchttürme untypischer Stahlfachwerkbau und kann zu bestimmten Zeiten besichtigt werden.

In der Nähe von Campen befindet sich der Trockenstrand von Upleward, ein künstlich angelegter Sandstrand hinter dem Deich mit vielen Aktionsmöglichkeiten. An die Zeit der ostfriesischen Häuptlinge erinnert die Manningaburg in Pewsum, dem Hauptort der Gemeinde Krummhörn.

Touristisches Zentrum ist der Hafenort Greetsiel. Durch eine Schleuse wird das Hafenbecken von der Nordsee getrennt, so dass der Hafen mit immerhin 28 traditionellen ostfriesischen Krabbenkuttern tidenunabhängig zu erreichen ist. Unabhängig von Wetter und Jahreszeit hält die Gesundheitsoase Greetsiel ein umfangreiches Wohlfühlangebot bereit: Schwimmbad mit 30 Grad Wassertemperatur, finnische Saunalandschaft, Tepidarium, Luftsprudelliegen, Planschbecken und Kinderspielbereich, Wellness-Abteilung mit Cleopatrabad und verschiedenen Schlammpackungen lassen kaum Urlauberwünsche offen.

Die Krummhörn mit dem Hafenort Greetsiel bietet ideale Bedingungen für einen Aktivurlaub mit Wandern, Nordic Walking, Fahrrad-Touren oder per Kanu. Ein sehr beliebtes Fotomotiv sind die Zwillingsmühlen von Greetsiel.
 
 

Foto: © Günter Hommes / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.