Medical Wellness

Die lebhafte Diskussion zum Inhalt dieses Begriffs widerspiegelt u.a. die Dimension, in der sich der Paradigmenwechsel innerhalb der Medizin – hin zum Schwerpunkt Prävention – vollzieht. Wie verhalten sich aber der „herkömmliche“ Wellnessbegriff und der Begriff „Medical Wellness“ zueinander?

Trotz immer öfter anzutreffenden Missbrauchs und inflationärer Anwendung des Begriffs Wellness bezeichnet dieser nach wie vor einen gegenwärtigen Haupttrend der Weltwirtschaft, die selbstverantwortete und größtenteils selbstbezahlte eigene psychische und physische Gesunderhaltung mittels einer Vielzahl von Angeboten – von der Einzelbehandlung bis zur Umstellung des Lebensstils. Medical Wellness ist jedoch nicht, wie anfänglich in den Debatten angedeutet, eine medizinisch begleitete und damit höhere Qualität von Wellness als Abgrenzung zur Scharlatanerie, sondern der bewusste Einsatz medizinischer Kompetenz in Gestalt eines Arztes zur Vorbereitung einer Behandlung bzw. während der Behandlung selbst.

Während der Wellnessbegriff nach Auffassung von Lutz Hertel, Präsident des Deutschen Wellness Verbandes, auf den einzelnen Menschen und dessen objektiv vorhandenes und subjektiv empfundenes Wohlgefühl gerichtet ist, bezeichnet Medical Wellness, so Lutz Hertel, ein Produkt- oder Dienstleistungsangebot – ohne Bedeutung für das Konstrukt Wellness (vgl. www.wellnessverband.de).

Die Abgrenzung von Medical Wellness gegenüber Wellness liege hier im Einsatz medizinischer Diagnostik, die dem Medical-Wellness-Angebot eine medizinische Basis gibt und ein Gefahrenpotenzial bestimmter Behandlungen gegenüber dem Individuum im Vorfeld erkennt und berücksichtigt. Gleichzeitig ergebe sich aus der Diagnostik die Auswahl eventueller medizinisch begründeter Folgemaßnahmen.

Die synergetische Kooperation von Medizin und Wellness erziele in ihrer Kombination mehr medizinische Wirkung als jedes der beiden Kompetenzfelder für sich allein – so das Definitionsangebot des Deutschen Wellness Verbandes.

Foto: fit1.de/pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.