Planeten-Ausstellung in Wyk auf Föhr

Planeten-Ausstellung in Wyk auf Föhr
Planeten-Ausstellung in Wyk auf Föhr
(5) Bewertungen: 1

(Wyk auf Föhr) Bis zum 15. Juli 2009 sind Gemälde von Pluto und Sedna im Nationalpark-Zentrum Wyk auf der Nordsee-Insel Föhr zu sehen. Sie gehören zu dem 600 Kilometer großen Kunstwerk „Planeten in Deutschland“. Elf Künstler haben sich mit dem Sonnensystem beschäftigt und jeweils einen Himmelskörper gemalt. Pluto und Sedna wurden von der in Dresden geborenen Künstlerin Laja Charon und der in Bonn geborenen Künstlerin Sylvia Rejahn geschaffen. Die Gemälde sind 100 x 100 Zentimeter groß.

Der Kunstmacher Peter von Krusenstein hat das Projekt entwickelt und seit 2007 in Deutschland auf „Umlaufbahnen“ geschickt. Die Aktion verdeutlicht die unvorstellbaren Entfernungen im All. In einem Maßstab von 1:10 Millionen werden die Entfernungen der Planeten auf deutsche Städte übertragen. Dabei dreht sich alles um die Sonne, die zurzeit in Kirchzell im Odenwald ausgestellt ist. Die Erde ist nur 15 Kilometer davon entfernt. Pluto und Sedna hingegen haben im fast 600 Kilometer entfernten Nationalpark-Zentrum in Wyk auf Föhr einen Platz gefunden.

Nur auf Föhr sind zwei Gemälde gleichzeitig zu sehen, denn Sedna bildet eine Ausnahme in dem Projekt. Der Planet ist so weit von der Sonne entfernt, dass er nicht in den festgesetzten Maßstab passt. Da die Künstler ihn nicht am 7.500 km entfernten Baikalsee in Sibirien unterbringen wollen, schicken sie ihn gemeinsam mit dem Zwergplaneten Pluto auf die Reise.

Weitere Informationen erhalten Sie im Nationalpark-Zentrum Wyk auf Föhr, Tel. 04681 4290, E-Mail: npservicefoehr@t-online.de.

Text: Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein

Datum: 15.06.2009

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.