Calais

Das Rathaus von Calais Das Rathaus von Calais

Die französische Stadt an der Straße von Dover, französisch auch Pas de Calais genannt, ist das eigentliche Südende der Nordsee, an die sich dann nach Westen der Ärmelkanal anschließt. Die Lage gegenüber der englischen Küste, die nur 32 Kilometer entfernt ist, macht Calais bis heute zu einem Zentrum der französisch-englischen Verkehrsverbindungen.
Der 1994 fertiggestellte Kanaltunnel (Eurotunnel) ist mit 37 Kilometern der längste Unterwassertunnel der Welt. Dennoch blieben die Fährverbindungen zwischen beiden Ländern bestehen. Nach Dover ist Calais der zweitgrößte Passagierhafen ganz Europas. Täglich gibt es bis zu 60 Fährverbindungen zwischen Calais und England.
Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum sind das Rathaus, der Leuchtturm, die Kirche Notre Dame, das historische Theatergebäude und der Tour de Guet, ein ehemaliger Wachturm aus Backstein.
Calais verfügt jedoch auch über einen breiten Strand und zahlreiche Ferienunterkünfte an der Nordseepromenade. Am Endpunkt des Eurotunnels bei Sangatte wurde vor allem für englische Touristen ein riesiges Einkaufszentrum errichtet. Calais gilt als Zentrum für die Urlaubsregion der Opalküste, die sich südlich anschließt.

Foto: © Wikimedia / Velvet CC BY-SA 3.0

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

20 Jahre Multimar Wattforum
Über mangelnde Aufmerksamkeit konnte sich das Nationalparkzentrum des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer in Tönning von Anfang an nicht beklagen. Schon die moderne Architektur sorgte für Schlagzeilen.
Das Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt
Deutschlands nördlichste Insel Sylt ist nicht nur ein Touristenmagnet ersten Ranges, sondern auch Schauplatz von Naturgewalten vor allem in Form von Küstenveränderungen durch das Wirken von Wasser und Wind. Das Erlebniszentrum Naturgewalten in List präsentiert deren Wirken.
Naturverträglicher Tourismus in Ostfriesland
Wie in allen Urlaubsregionen sind auch in Ostfriesland an der niedersächsischen Nordseeküste die Interessen von Natur und Tourismus nicht immer deckungsgleich. Hier einen tragfähigen und nachhaltigen Kompromiss im Sinne der Gäste zu finden, ist das Anliegen aller Beteiligter.