Frankreich

Blick auf Calais Blick auf Calais

Das südliche Ende der Nordsee befindet sich bei der französischen Stadt Calais, gegenüber von Dover in England. Von der belgischen Grenze bis zur Straße von Dover sind es etwa 70 Kilometer. Damit verfügt Frankreich über eine ebenso lange Nordseeküste wie Belgien. Sie ist ebenfalls touristisch erschlossen, wenn auch nicht in dieser Intensität.
Die französische Nordseeküste wird von den Städten Dünkirchen (Dunkerque) und Calais dominiert. Beide Hafenstädte sind maritim geprägt und können naturgemäß auf eine lange Geschichte in den französisch-britischen Beziehungen zurückblicken. Sie sind Ausgangspunkt für die letzten beiden nach dem Bau des Ärmelkanaltunnels verbliebenen Fährverbindungen von Frankreich nach Großbritannien.
Dennoch sind sie auch Anziehungspunkte für den Nordsee-Tourismus und verfügen über citynahe Badestrände. Im Umfeld der beiden Städte befinden sich kleinere Badeorte. Über eine vom bekannten französischen Festungsbaumeister Vauban errichtete Festung verfügt der Ort Gravelines. Die den Süden der belgischen Nordseeküste prägende weitläufige Dünenlandschaft setzt sich in Frankreich fort. In der gesamten Region der französischen Nordseeküste spielt die in der belgischen Region Flandern herrschende niederländische Sprache noch eine bedeutende Rolle.

Foto: © Wikimedia / Stefan Kühn CC BY-SA 1.2

Nordseeküste bei Leffrinckoucke

Bray-Dunes – Zuydcoote – Leffrinckoucke

Frankreichs nördlichste Gemeinde Bray-Dunes liegt, wie der Name sagt, am grenzübergreifenden flämischen Dünengürtel. Daran schließt sich südlich der Ort Zuydcoote an, der ähnlich wie das folgende Leffrinckoucke auf den flämischen Charakter des Gebietes verweist.
Strand von Dünkirchen

Dünkirchen (Dunkerque)

Die heute etwa 90.000 Einwohner zählende nördlichste Stadt Frankreichs kann auf eine über 1000-jährige Geschichte zurückblicken und gehört erst seit 1662 zu Frankreich. Eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten wartet auf die Nordseeurlauber der gesamten Region.
Blick auf Gravelines

Gravelines

Zwischen den Hafenstädten Dünkirchen und Calais an der französischen Nordseeküste liegt an der Mündung des Flusses Aa in die Nordsee die malerische Stadt Gravelines, die seit 1659 zu Frankreich gehört. Mit ihrer historischen Altstadt und vor allem dem Doppel-Fort des bekannten Festungsbaumeisters Vauban ist sie ein beliebter Anziehungspunkt für Nordseeurlauber der Region.
Das Rathaus von Calais

Calais

Die französische Stadt an der Straße von Dover, französisch auch Pas de Calais genannt, ist das eigentliche Südende der Nordsee, an die sich dann nach Westen der Ärmelkanal anschließt. Die Lage gegenüber der englischen Küste, die nur 32 Kilometer entfernt ist, macht Calais bis heute zu einem Zentrum der französisch-englischen Verkehrsverbindungen.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

25. Juister Gesundheitswoche
Die ostfriesische Insel Juist, auch Töwerland“ (Zauberland) genannt, hat es auf vielfältige Weise vermocht, ihre Gäste in den Bann zu ziehen. Eine Möglichkeit ist es, die sowieso schon gesunde Natur der Insel durch entsprechende Veranstaltungen aufzuwerten. Dazu gehört auch die diesjährige Jubiläums-Gesundheitswoche vom 18. bis 23. April 2021.
UN-Dekade der Ozeanforschung
Auch wenn es oft nicht im Blickpunkt des Urlauber ist: Die Nordsee ist Teil des Atlantischen Ozeans. Er ist, wie alle seiner Art, von unschätzbarer Bedeutung für die Klimaentwicklung auf der Erde. Grund genug für die Ozeanforschung auch vor der eigenen Haustür, im Nationalpark-Themenjahr „Wissenschaft im Wattenmeer“.
Nordsee ohne Deich
Der Nordseeurlauber weiß, dass er über den Deich muss, um das Wasser sehen zu können – wenn es denn gerade da ist. Deiche sind ja auch Erlebniszonen, mit Schafen, mit Wegen zum Wandern und Radfahren. Wo aber gibt es den Nordseeblick ohne Deich?