Dünkirchen (Dunkerque)

Strand von Dünkirchen Strand von Dünkirchen

Die heute etwa 90.000 Einwohner zählende nördlichste Stadt Frankreichs kann auf eine über 1000-jährige Geschichte zurückblicken und gehört erst seit 1662 zu Frankreich. Eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten wartet auf die Nordseeurlauber der gesamten Region.
Die Stadt selbst wird vom Hafen und den historischen Anlagen dominiert, bietet aber auch einen Nordseestrand für den Badeurlaub. Hafenmuseum, Museum für Schöne Künste, der Leuchtturm und ein Museum zum Gedenken an die Schlacht bei Dünkirchen 1940 gehören zum Besuchsprogramm der meisten Urlauber. Der Tour du Leughenaer (Lügnerturm) aus dem 15. Jahrhundert ist das älteste Bauwerk der Stadt. Eine Besonderheit der Stadt ist der kostenlose Nahverkehr, der natürlich auch den Nordseeurlaubern zugute kommt.
Die Fährverbindung von Dünkirchen ins englische Dover ist auch nach dem Bau des Ärmelkanaltunnels noch aktiv. Die Fähre der Reederei DFDS Seaways verkehrt bis zu 12 Mal täglich und braucht für die Strecke etwa zwei Stunden.

Foto: © Wikimedia / Jiel Beaumadier CC BY-SA 4.0

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.