Ålesund – das Nordende der Nordsee

Blick vom Stadtberg Aksla auf Ålesund Blick vom Stadtberg Aksla auf Ålesund

Bergener Kaufleute gründeten auf mehreren Inseln im 15. Jahrhundert die Stadt, die sich zu einem der größten Fischereihäfen des Landes entwickelte. Nach dem Brand von 1904 wurde die Stadt mit deutscher Hilfe im Jugendstil wiederaufgebaut, wobei sich Kaiser Wilhelm II. persönlich engagierte, der als großer Norwegenverehrer galt.
Die gut 200 Kilometer nordnordöstlich von Bergen gelegene Stadt ist durch Straßen, Hafen und Flugplatz verkehrsmäßig sehr gut erreichbar.
Der Stadtberg Aksla bietet einen fantastischen Ausblick auf Stadt und Umgebung. Fischereimuseum, Eismeermuseum, Küstenmuseum, Freilichtmuseum, Leuchtturm und das Großaquarium Atlantikpark sind Anziehungspunkte für Besucher. Ålesund ist idealer Ausgangspunkt für Fahrten zum Geirangerfjord.

Foto: © Wikimedia / Koenjo1 CC BY-SA 3.0

Werbung

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Das Wattenmeer im Winter
Über den Scherz, dass an der Nordsee das Wasser ja nur selten zu sehen ist, lacht dort niemand mehr. Das Wattenmeer ist zu einem eigenständigen Sehenswürdigkeit geworden. Ist das aber auch im Winter so?
30 Jahre Nationalpark
Das Wattenmeer ist eine charakteristische Küstenregion der Nordsee, die sich vom dänischen Esbjerg bis zur niederländischen Provinz Friesland erstreckt. Sie ist in mehrere, zusammenhängende Nationalparke aufgeteilt. Vor 30 Jahren entstand der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.
Entdeckungen im Flutsaum
Gerade in der kalten Jahreszeit präsentiert sich die Nordsee von ihrer wilden Seite. Wer dann den Blick nicht nur auf die oft stürmische See richtet, sondern nach unten vor die Füße, wird überrascht sein, was der Flutsaum an Interessantem zu bieten hat.