Ålesund – das Nordende der Nordsee

Blick vom Stadtberg Aksla auf Ålesund Blick vom Stadtberg Aksla auf Ålesund

Bergener Kaufleute gründeten auf mehreren Inseln im 15. Jahrhundert die Stadt, die sich zu einem der größten Fischereihäfen des Landes entwickelte. Nach dem Brand von 1904 wurde die Stadt mit deutscher Hilfe im Jugendstil wiederaufgebaut, wobei sich Kaiser Wilhelm II. persönlich engagierte, der als großer Norwegenverehrer galt.
Die gut 200 Kilometer nordnordöstlich von Bergen gelegene Stadt ist durch Straßen, Hafen und Flugplatz verkehrsmäßig sehr gut erreichbar.
Der Stadtberg Aksla bietet einen fantastischen Ausblick auf Stadt und Umgebung. Fischereimuseum, Eismeermuseum, Küstenmuseum, Freilichtmuseum, Leuchtturm und das Großaquarium Atlantikpark sind Anziehungspunkte für Besucher. Ålesund ist idealer Ausgangspunkt für Fahrten zum Geirangerfjord.

Foto: © Wikimedia / Koenjo1 CC BY-SA 3.0

Werbung

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Nachwuchszeit bei den Seehunden
Seehunde gehören zur Familie der Hundsrobben und leben in Atlantik und Pazifik. An europäischen Küsten werden 90.000 Seehunde geschätzt. Sie sind bedeutend kleiner als die Kegelrobben in der Ostsee. Die Tiere sind beliebte Ziele bei Schiffsausflügen.
Erlebniszentrum „Naturkraft“ an der dänischen Nordsee
Im Vergleich mit der eher „zahmen“ Ostsee entwickelt das Wasser an der Nordseeküste deutlich mehr Kraft, ob bei Sturmfluten oder durch ständige Erosion der Küsten. Die Gezeiten machen ebenfalls den Unterschied, obwohl das Wasser dadurch nicht immer „da“ ist.
Endlich wieder an die Dänische Nordsee
Die lange und abwechslungsreiche Nordseeküste Dänemarks reicht von Kap Skagen im Norden bis zur Insel Rømø im Süden. Sie ist sehr vielgestaltig und seit Jahren bei deutschen Urlaubern beliebt. Das alles ist ab 15. Juni wieder möglich.