Ålesund – das Nordende der Nordsee

Blick vom Stadtberg Aksla auf Ålesund Blick vom Stadtberg Aksla auf Ålesund

Bergener Kaufleute gründeten auf mehreren Inseln im 15. Jahrhundert die Stadt, die sich zu einem der größten Fischereihäfen des Landes entwickelte. Nach dem Brand von 1904 wurde die Stadt mit deutscher Hilfe im Jugendstil wiederaufgebaut, wobei sich Kaiser Wilhelm II. persönlich engagierte, der als großer Norwegenverehrer galt.
Die gut 200 Kilometer nordnordöstlich von Bergen gelegene Stadt ist durch Straßen, Hafen und Flugplatz verkehrsmäßig sehr gut erreichbar.
Der Stadtberg Aksla bietet einen fantastischen Ausblick auf Stadt und Umgebung. Fischereimuseum, Eismeermuseum, Küstenmuseum, Freilichtmuseum, Leuchtturm und das Großaquarium Atlantikpark sind Anziehungspunkte für Besucher. Ålesund ist idealer Ausgangspunkt für Fahrten zum Geirangerfjord.

Foto: © Wikimedia / Koenjo1 CC BY-SA 3.0

Werbung

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ins Watt mit dem Rollstuhl
Die Küste der Nordsee, ob Sandstrand, Grünstrand oder Watt, ist nach wie vor ein beliebter Anziehungspunkt für Urlauber und Tagesgäste. Seit Jahren schon denken die Küstenorte und deren Akteure immer mehr auch an Menschen, mit Mobilitätseinschränkungen wie Rollstuhlfahrer, wie das Beispiel Nordstrand zeigt.
Dithmarscher Kohltage im September
Die eigentlich unspektakuläre Landschaft Dithmarschen erstreckt sich entlang der Nordseeküste von der Halbinsel Eiderstedt im Norden bis zur Elbmündung im Süden. Das große Nordseebad Büsum ist Anziehungspunkt zu fast jeder Jahreszeit, während das küstennahe Hinterland besonders wegen der vielen Kohlfelder bekannt ist.
Wassersportfestival in Hvide Sande
Der Name erinnert wirklich an das naheliegende: Weißer Sand. Der erst 1931 gegründete Ort Hvide Sande liegt an der dänischen Nordseeküste auf der Nehrung Holmsland Klit, die den Ringkøbing Fjord vom offenen Meer trennt.