Kristiansand

Blick auf Kristiansand Blick auf Kristiansand

Die Metropole an der norwegischen Südküste wurde im 17. Jahrhundert unter dem dänisch-norwegischen König Christian IV. vor allem aus strategischen Gründen errichtet, erste Befestigungen entstanden bereits davor. Die Lage bestimmt auch heute die Stellung der Stadt als ein bedeutendes Verkehrs- und Handelszentrum in Südnorwegen. Die Altstadt mit Domkirche, vor allem aber Freizeiteinrichtungen wie ein Tier- und Freizeitpark, Strände und Freizeithäfen machen Kristiansand zu einem beliebten Anziehungspunkt für Norwegen-Urlauber. Eine große Zahl von ihnen betritt in Kristiansand auch erstmals norwegischen Boden, denn die Fährlinie ins etwa 130 Kilometer südwestlich am gegenüberliegenden Ufer des Skagerrak gelegene dänische Hirtshals gehört du den am meisten genutzten ihrer Art in der Region.

Foto: © Wikimedia / Carsten WT gemeinfrei

Werbung

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Erlebniszentrum „Naturkraft“ an der dänischen Nordsee
Im Vergleich mit der eher „zahmen“ Ostsee entwickelt das Wasser an der Nordseeküste deutlich mehr Kraft, ob bei Sturmfluten oder durch ständige Erosion der Küsten. Die Gezeiten machen ebenfalls den Unterschied, obwohl das Wasser dadurch nicht immer „da“ ist.
Endlich wieder an die Dänische Nordsee
Die lange und abwechslungsreiche Nordseeküste Dänemarks reicht von Kap Skagen im Norden bis zur Insel Rømø im Süden. Sie ist sehr vielgestaltig und seit Jahren bei deutschen Urlaubern beliebt. Das alles ist ab 15. Juni wieder möglich.
Wattführungen sind wieder möglich
Es gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Nordseeurlaubs. Der Gang durch das Watt ist zunächst eine Mischung aus Abschreckung und Anziehung. Wer dann jedoch einige Meter, natürlich barfuß, durch den „Matsch“ gelaufen ist, wird sich vollständig den Informationen des Wattführers widmen, der zahlreiche unbekannte Fakten zu dieser einzigartige Naturerscheinung mitzuteilen hat.