Kristiansand

Blick auf Kristiansand Blick auf Kristiansand

Die Metropole an der norwegischen Südküste wurde im 17. Jahrhundert unter dem dänisch-norwegischen König Christian IV. vor allem aus strategischen Gründen errichtet, erste Befestigungen entstanden bereits davor. Die Lage bestimmt auch heute die Stellung der Stadt als ein bedeutendes Verkehrs- und Handelszentrum in Südnorwegen. Die Altstadt mit Domkirche, vor allem aber Freizeiteinrichtungen wie ein Tier- und Freizeitpark, Strände und Freizeithäfen machen Kristiansand zu einem beliebten Anziehungspunkt für Norwegen-Urlauber. Eine große Zahl von ihnen betritt in Kristiansand auch erstmals norwegischen Boden, denn die Fährlinie ins etwa 130 Kilometer südwestlich am gegenüberliegenden Ufer des Skagerrak gelegene dänische Hirtshals gehört du den am meisten genutzten ihrer Art in der Region.

Foto: © Wikimedia / Carsten WT gemeinfrei

Werbung

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Das Wattenmeer im Winter
Über den Scherz, dass an der Nordsee das Wasser ja nur selten zu sehen ist, lacht dort niemand mehr. Das Wattenmeer ist zu einem eigenständigen Sehenswürdigkeit geworden. Ist das aber auch im Winter so?
30 Jahre Nationalpark
Das Wattenmeer ist eine charakteristische Küstenregion der Nordsee, die sich vom dänischen Esbjerg bis zur niederländischen Provinz Friesland erstreckt. Sie ist in mehrere, zusammenhängende Nationalparke aufgeteilt. Vor 30 Jahren entstand der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.
Entdeckungen im Flutsaum
Gerade in der kalten Jahreszeit präsentiert sich die Nordsee von ihrer wilden Seite. Wer dann den Blick nicht nur auf die oft stürmische See richtet, sondern nach unten vor die Füße, wird überrascht sein, was der Flutsaum an Interessantem zu bieten hat.