Oslo

Blick von der neuen Oper Blick von der neuen Oper

Die norwegische Hauptstadt wurde um das Jahr 1000 am nördlichen Ende des Oslofjords errichtet, der als Teil des Skagerrak zur Nordsee gerechnet werden kann.
Im Umfeld von Oslo lebt etwa ein Drittel der gesamten norwegischen Bevölkerung.
Die touristischen Attraktionen in und um Oslo sind kaum vollständig zu erfassen. Die Altstadt mit ihren historischen Gebäuden wie Königliches Schloss, Rathaus, dem Dom oder Festung Akershus, dem Freilichtmuseum Bygdøy mit dem Fram-Museum und dem Kon-Tiki-Museum wird seit 2008 durch das markante Gebäude der Neuen Oper direkt am Fjord ergänzt.
Die Vigeland-Anlage mit den charakteristischen Skulturen im Frognerpark und vor allem die weltberühmte Wintersportanlage am Holmenkollen mit einer der weltweit ersten Schanzen gehören ebenfalls zum Pflichprogramm eines Oslo-Besuches.
Durch Straßen-, Bahn- und Flugverbindungen besitzt Oslo eine exzellente Verkehrsanbindung, die durch verschiedenen Fährlinien ergänzt wird, die oft direkt am Innenstadtkai enden und Oslo mit Kiel, Kopenhagen und Fredrikshavn verbinden.

Foto: © Wikimedia / Bjørn Erik Pedersen CC BY-SA 1.2

Werbung

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Cuxhavener Küstenheiden
Wer in den Urlaub an die Nordsee (oder an die Ostsee) fährt, der hat Strand- und Badeurlaub im Sinn – und ist damit auf der sicheren Seite. Erst auf den zweiten Blick erkennen viele den Wert des küstennahen Hinterlandes, ob als Wanderziel oder als Sehenswürdigkeit der Natur.
Nachwuchszeit bei den Seehunden
Seehunde gehören zur Familie der Hundsrobben und leben in Atlantik und Pazifik. An europäischen Küsten werden 90.000 Seehunde geschätzt. Sie sind bedeutend kleiner als die Kegelrobben in der Ostsee. Die Tiere sind beliebte Ziele bei Schiffsausflügen.
Erlebniszentrum „Naturkraft“ an der dänischen Nordsee
Im Vergleich mit der eher „zahmen“ Ostsee entwickelt das Wasser an der Nordseeküste deutlich mehr Kraft, ob bei Sturmfluten oder durch ständige Erosion der Küsten. Die Gezeiten machen ebenfalls den Unterschied, obwohl das Wasser dadurch nicht immer „da“ ist.