Stavanger

Der Dom zu Stavanger Der Dom zu Stavanger

In der wechselvollen Geschichte der im 12. Jahrhundert gegründeten Stadt kam es fast zur kompletten Aufgabe der Siedlung. Erst im 18. Jahrhundert begann die moderne Geschichte durch Fischerei, Hafenwirtschaft und Konservenindustrie. Mit der Erschließung der Öl- und Gasvorkommen in den 1960er Jahren wurde Stavanger die Ölhauptstadt Norwegens.
Der Dom aus dem 12. Jahrhundert ist das einzige Gebäude seiner Art im alten Stil in Norwegen. Andere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind mit der Industriegeschichte verbunden: Schifffahrtsmuseum, Konservenmuseum und vor allem das 1999 eingeweihte Norwegische Ölmuseum.
Der Hafen ist Anlaufpunkt für Kreuzfahrt- und Linienschiffe aus Dänemark und Großbritannien ebenso wie für Ausflugsschiffe in die Fjordlandschaft unter anderem zum bekannten Preikestolen. Stavanger verfügt über den größten Boot- und Yachthafen Norwegens. Im der Umgebung der Stadt befinden sich sowohl der längste Sandstrand Norwegens als auch der 92 Meter hohe Wasserfall Månafossen.

Foto: © Wikimedia / Dundak CC BY-SA 2.5

Werbung

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

26. Juister Gesundheitswoche vom 24. bis 29. April
Die Insel Juist gehört zu den ostfriesischen Inseln und hat sich seit vielen Jahren als besonders familienfreundliches und ruhiges Resort für den Nordseeurlaub profilieren können. Der „Spitzname“ Töwerland (Zauberland) ist ein Zeichen dafür.
Ostfriesische Inseln „for Future“
Die sieben Inseln vor der ostfriesischen Nordseeküste sind schon immer etwas Besonderes gewesen – durch ihre exponierte Lage und den natürlichen Reiz. Um all das möglichst lange zu erhalten, haben sich die Touristiker der Inseln zusammengeschlossen, um „for Future“ gewappnet zu sein. Diesem Anliegen auch optischen Eindruck zu verschaffen, dient seit einiger Zeit ein Zeichen am Himmel.
Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.