Albersdorf

Findlinge Rollen im Steinzeitpark (Foto: Steinzeitpark Albersdorf) Findlinge Rollen im Steinzeitpark (Foto: Steinzeitpark Albersdorf)

Der Luftkurort Albersdorf ist - untypisch für die Nordseeküste - eingebettet in Laub- und Nadelwälder, die für ein besonders gesundes Klima sorgen. Etwa 25 Kilometer von der Nordsee entfernt, bestimmt die Lage auf einer etwas höher gelegenen Geest und direkt am Nord-Ostsee-Kanal die Bedeutung dieses Ortes als „Tor“ zu Dithmarschen.

Besonders bekannt ist Albersdorf durch seine archäologischen Schätze. Mit dem über 5.000 Jahre alten Großsteingrab „Brutkamp“ als Keimzelle, einem der schönsten und größten Anlagen seiner Art in Norddeutschland, ist 1997 mit dem Aufbau des Steinzeitparks „AÖZA“ (Archäologisch-Ökologisches Zentrum Albersdorf) begonnen worden. Auf insgesamt 40 Hektar wird - als ergänzende Freianlage des Museums für Archäologie und Ökologie Dithmarschen - eine jungsteinzeitliche Kulturlandschaft nachgestaltet, wie sie vor 5.000 Jahren bestanden hat.

Die Ortsmitte von Albersdorf wird vom Kurpark bestimmt, dessen Freilichtbühne über 2.000 Sitzplätze verfügt. Besondere Attraktion des Freibads ist eine 77 Meter lange Wasserrutsche.

Das waldreiche Umland des Ortes mit ausgeschilderten Wegen zum Wandern und Radfahren ist beliebtes Ziel für Aktivurlauber, Eisenbahn- und Straßenbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal locken die Liebhaber großer Schiffe.

In Albersdorf wurde die erste deutsche Volkshochschule gegründet, die bis heute besteht.
 
Foto: Steinzeitpark Albersdorf

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.