Burg & St. Michaelisdonn

Am Deich Am Deich

Fast auf einer Linie im Abstand von wenigen Kilometern Luftlinie liegen im Süden Dithmarschens - von Ost nach West - die Orte Burg und St. Michaelisdonn.

Der Luftkurort Burg am Nord-Ostsee-Kanal (NOK) und seine Umgebung bilden eine an der Nordseeküste seltene Kombination aus Wasser, Wald und Wiesen. Er wird deshalb auch „Perle der Westküste“ genannt. Vom Aussichtsturm auf dem Wulfsboom reicht der Blick aus fast 80 Metern Höhe bis zur Elbmündung. Auf der Burger Au, vor Fertigstellung des NOK ein wichtiger Wasserweg, fahren als Erinnerung an das alte Transportgewerbe im Juli und August original Spreewaldkähne.

St. Michaelisdonn liegt an der Geestkante, die vor 5.000 Jahren noch die Küste bildete. Daraus ergibt sich auch die besondere landschaftliche Vielfalt des Ortes. Wem die gute Fernsicht vom 33 Meter hohen Spiekerberg nicht genügt, nutzt den Flugplatz Hopen für Rundflüge in die Region. Der Golfclub am Donner Kleve sorgt für gewünschten Ausgleich. St. Michaelisdonn ist Heimstatt des drittgrößten Freimaurermuseums in Europa und Ausgangspunkt für Draisinenfahrten auf der alten Marschstrecke nach Marne.
 
 

Foto: © Klaus-Peter Wolf / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.