Friedrichskoog & Marne

Kutterregatta im Hafen von Friedrichskoog Kutterregatta im Hafen von Friedrichskoog

Das Nordseeheilbad Friedrichskoog entstand erst 1853 durch Landgewinnung aus der ehemaligen Insel Dieksand. Rote Backsteinhäuser prägen den Ortskern, in dem sich auch der malerische Hafen befindet. Er ist Heimstatt der größten Krabbenkutterflotte Schleswig-Holsteins, die einmal jährlich zur traditionsreichen Kutterregatta ausläuft.

Besonders geeignet ist Friedrichskoog für Familienurlaub. Zahlreiche Spielplätze hinter dem Deich, Wattwandern, der grüne Strand und natürlich auch eine Besonderheit des Nordseeheilbads sprechen dafür: Die Seehundstation. Sie ist die einzige an der Schleswig-Holsteinischen Nordseeküste und zu jeder Jahreszeit Anziehungspunkt für Jung und Alt, um die „besucherfreundlichen“ Bewohner des Wattenmeeres in Augenschein nehmen zu können. In der Saison gibt es zahlreiche Sonderangebote für Kinder. Bei der Strandolympiade kämpfen Familien zum Beispiel in solch unolympischen Disziplinen wie „Deichrollen“ oder „Meerwasser auffangen“ um die Siegplätze.

Aktivurlauber finden im Nordseeheilbad Friedrichskoog und seiner flachen Umgebung besonders gute Möglichkeiten zum Rad fahren und für Nordic Walking.

Um 1800 lag die Kleinstadt Marne, südöstlich von Friedrichskoog, noch direkt am Wattenmeer, heute sind zehn Kilometer Marschland „dazwischengekommen“. Von Mai bis Oktober stehen acht Kilometer der ehemaligen Marschbahnstrecke nach St. Michaelisdonn für Eisenbahninteressierte zur Verfügung, die die Strecke mit einer Fahrraddraisine zurücklegen können. Marne ist auch die Heimat des Dithmarscher Pilsners, das wegen seines Bügelverschlusses „Beugelbuddelbeer“ genannt wird.
 
Foto: pixelio.de

Foto: © wikimedia.de / Stefan Didam CC BY-SA3.0

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.