Hvide Sande

Hvide Sande an der Nordseeküste Dänemark Hvide Sande, Schleuse

Der dänische Nordseeort Hvide Sande (dt. weißer Sand) liegt in einem Urlaubsgebiet schlechthin an der Westküste Dänemarks und entstand erst in den 1930er Jahren als Reaktion auf die Neuordnung der Mündung des Ringkøbing Fjords. Diese ehemalige Meeresbucht der Nordsee wurde durch eine Nehrung fast vollständig von der offenen Nordsee abgetrennt und ist zu einem Strandsee geworden. Nachdem die Öffnung des Fjords zu versanden drohte, installierte man eine Schleuse, um welche herum die Stadt Hvide Sande entstand. Die Stadt liegt auf der Nehrung Holms Klit, die den Ringkøbing Fjord von der Nordsee trennt. Die Nehrung Holms Klit ist bei einer Nord-Süd-Ausdehnung von 30 Kilometern zwischen zwei Kilometern und wenigen hundert Metern breit. Sie hat sich zu einem der beliebtesten Feriengebiete Dänemarks entwickelt, mit ausgedehnten Ferienhaussiedlungen. Der Name deutet bereits auf den größten Magneten des Gebietes: 40 Kilometer Sandstrand laden zum Sonnenbaden, Wandern und Schwimmen ein.
Die ersten Siedler der Nehrung waren Fischer, der Hafen von Hvide Sande ist heute einer der größten Fischereihäfen Dänemarks. Darüber informiert im Ort selbst das Fischereimuseum (Fiskeriets Hus) mit Meeresaquarien ebenso wie über die Fischarten der Nordsee und des Ringkøbing Fjords. Ein besonderer Anziehungspunkt für Dänemark-Urlauber in Hvide Sande und Umgebung ist die sonntägliche Fischauktion im Sommer, bei der jeder die Möglichkeit hat, handlich verpackte frische Fische aus der Nordsee zu ersteigern.
Hvide Sande und Umgebung bieten jedoch mehr als Strandurlaub. Radwandern, Golf und Minigolf, Beachvolleyball, Tennis und Badminton, Reiten und Bowling sind Arten des Aktivurlaubs, der rings um Hvide Sande angeboten wird. Besonders hervorhebenswert ist der Adventurepark von Søndervig nördlich von Hvide Sande, der verschiedene Möglichkeiten des Aktivurlaubs an der Nordsee anbietet.

Eine Reihe von Ausflugstipps ist ebenfalls Ziel der zahlreichen Urlauber. Dazu gehören der Leuchtturm Nr. Lyngvig Fyr mitten in einem Naturschutzgebiet, die Rettungsstation Haurvig, die sowohl über Geschichte als auch über moderne Technik der Seenotrettung informiert, sowie das Vogelschutzgebiet auf der Halbinsel Tipperne.
Hvide Sande gilt als Wassersportparadies Dänemarks. Surfen und Kiten, Kanu und eine Wasserskiseilbahn sorgen für ein vielfältiges Angebot.
Alleine 700 Ferienhäuser, mehrere Hotels und Campingplätze stehen rings um Hvide Sande auf der Nehrung zur Verfügung.

Sie können in Hvide Sande Ferienhaus direkt buchen.

Informationen über Ausflugstipps in der Region

Foto: © Wikimedia / Rüdiger Wölk CC BY-SA 3.0

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Erste Sterneninseln Deutschlands in der Nordsee
Hier geht es nicht um die Klassifizierungssterne für touristischen Standard, sondern um richtige Sterne am richtigen Himmel. Denn diese sind längst nicht mehr von allen Punkten der Erde nachts so deutlich wie früher zu erkennen.
Beruhigende Landschaft
Die Fjord-Landschaft in Norwegen oder kurz Fjord Norwegen genannt, ist bekannt für ihre atemberaubende Landschaft mit tiefblauen, von der UNESCO geschützten Fjorden, herabstürzenden Wasserfällen, massiven Gletschern und hohen, schneebedeckten Bergen. Nur wenige Menschen, die diesen Teil Norwegens besuchen, bleiben unberührt. Es ist eine Region zum Nachdenken und Aufladen.
Heideblüte in Cuxhaven
Wer das Nordseeheilbad Cuxhaven als Hafenstadt bezeichnet, hat natürlich recht, aber nicht ganz, denn die Stadt mit ihrer Umgebung hat noch viel mehr zu bieten. Neben Badestränden ist es die vielseitige Natur wie die Cuxhavener Küstenheiden.