Jammerbucht

Wanderdüne Rubjerg Knude Nordsee Jammerbucht Dänemark Wanderdüne Rubjerg Knude

Die Jammerbucht in Norden Dänemarks hat ihren Namen wirklich vom germanischen Wort für jammern, was auf die vielen Schiffsstrandungen früherer Zeit zurückgeführt wird. Die Jammerbucht ist eine Kette von Badeorten an der Nordseeküste von Nordjütland. Sie nimmt fast die gesamte Nordküste der Halbinsel Jütland in Dänemark ein und zählt zu den schönsten Stränden der Nordsee. Mehr als 80 Kilometer Sandstrand erstrecken sich zwischen Hirtshals und Bulbjerg, der oft auch mit dem PKW befahren werden darf.
Zur Hochsaison sind die Ferienwohnungen, Campingplätze und Ferienhäuser entlang der Jammerbucht beinahe restlos ausgebucht. Partyhochburgen an der Jammerbucht gibt es zwischen Blokhus und Løkken. Hier wird gefeiert bis zum Morgengrauen und dennoch legt sich über das Ferienhaus in der Jammerbucht eine wohltuende Stille. Viele Ferienhäuser befinden sich in den Dünen. Den Charme, den sich beispielweise die viel besuchte Gemeinde Løkken bewahrte, spiegelt sich vor allem in den weißen Strandhäusern wider.
Das Hinterland ist vor allem durch die gotische Kalkmalerei bekannt. Gerade Familienurlauber wissen neben dem Baden in der Nordsee an der Jammerbucht das Hinterland mit seinen kleinen Ausflugszielen sehr zu schätzen. Neben Sonne, Strand und Meer, dem gelegentlichen Partyfeeling oder der gewählten Einsamkeit in der Jammerbucht, sind es die Sagen und Mythen aus dem Hinterland, die einen Aufenthalt in einem der Ferienhäuser in der Jammerbucht Abwechslung und Spannung bereiten.
Der nördliche Teil der Jammerbucht ist der Küstenerosion ausgesetzt, was besonders spektakulär der Wanderdüne von Rubjerg Knude sichtbar wird.

Sie können in der Jammerbucht Ferienhaus direkt buchen.

Informationen zu Ausflugstipps in der Region

Foto: © wikimedia / Tester12345

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.