Greetsiel & Region Krummhörn

Zwillingsmühlen von Greetsiel Zwillingsmühlen von Greetsiel

Als Krummhörn mit dem Urlaubsort Greetsiel wird die gesamte westliche „Ecke“ Ostfrieslands bezeichnet, die heute die gleichnamige Gemeinde bildet. Das Gebiet besteht ausschließlich aus knapp über dem Meeresspiegel liegendem Marschland, welches durch Deiche geschützt und durch Siele entwässert werden muss. Am Auslauf des Greetsieler Siels befindet sich der kleine Hafen Greetsiel.
„Die Krummhörn“, wie die Region auch genannt wird, bietet zahlreiche zum Teil einzigartige Sehenswürdigkeiten. So steht in Pilsum der kleinste (13 Meter) und in Campen der größte Leuchtturm (65 Meter) an der deutschen Nordseeküste. Der Pilsumer Turm, auch bekannt durch den Film „Otto der Außerfriesische“, steht für Hochzeiten zur Verfügung. Der Campener Turm ist ein für Leuchttürme untypischer Stahlfachwerkbau und kann zu bestimmten Zeiten besichtigt werden.
In der Nähe von Campen befindet sich der Trockenstrand von Upleward, ein künstlich angelegter Sandstrand hinter dem Deich mit vielen Aktionsmöglichkeiten. An die Zeit der ostfriesischen Häuptlinge erinnert die Manningaburg in Pewsum, dem Hauptort der Gemeinde Krummhörn.
Touristisches Zentrum ist der Hafenort Greetsiel. Durch eine Schleuse wird das Hafenbecken von der Nordsee getrennt, so dass der Hafen mit immerhin 28 traditionellen ostfriesischen Krabbenkuttern tidenunabhängig zu erreichen ist. Unabhängig von Wetter und Jahreszeit hält die Gesundheitsoase Greetsiel ein umfangreiches Wohlfühlangebot bereit: Schwimmbad mit 30 Grad Wassertemperatur, finnische Saunalandschaft, Tepidarium, Luftsprudelliegen, Planschbecken und Kinderspielbereich, Wellness-Abteilung mit Cleopatrabad und verschiedenen Schlammpackungen lassen kaum Urlauberwünsche offen.
Die Krummhörn mit dem Hafenort Greetsiel bietet ideale Bedingungen für einen Aktivurlaub mit Wandern, Nordic Walking, Fahrrad-Touren oder per Kanu. Ein sehr beliebtes Fotomotiv sind die Zwillingsmühlen von Greetsiel.
 
 

Foto: © Günter Hommes / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Das Wattenmeer im Winter
Über den Scherz, dass an der Nordsee das Wasser ja nur selten zu sehen ist, lacht dort niemand mehr. Das Wattenmeer ist zu einem eigenständigen Sehenswürdigkeit geworden. Ist das aber auch im Winter so?
30 Jahre Nationalpark
Das Wattenmeer ist eine charakteristische Küstenregion der Nordsee, die sich vom dänischen Esbjerg bis zur niederländischen Provinz Friesland erstreckt. Sie ist in mehrere, zusammenhängende Nationalparke aufgeteilt. Vor 30 Jahren entstand der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.
Entdeckungen im Flutsaum
Gerade in der kalten Jahreszeit präsentiert sich die Nordsee von ihrer wilden Seite. Wer dann den Blick nicht nur auf die oft stürmische See richtet, sondern nach unten vor die Füße, wird überrascht sein, was der Flutsaum an Interessantem zu bieten hat.