Großheide & Hage

Kirche in Berumerfehn Kirche in Berumerfehn

Im Hinterland der ostfriesischen Nordseeküste präsentieren sich die Orte Großheide, Hage und Brookmerland (Marienhafe) gemeinsam unter der Bezeichnung Küstenland Ostfriesland.

Das Gebiet entstand durch Entwässerungen der Hochmoorlandschaft in seiner heutigen Gestalt seit etwa 200 Jahren, Deutschlands größter Hochmoorsee, das etwas östlich gelegene Ewige Meer, zeugt noch heute davon. Torfgewinnung war eine Begleiterscheinung dieser Maßnahmen, die sich heute den Touristen als historische Sehenswürdigkeit erschließt.

Die Bonifatiuskirche im Ortsteil Arle zeugt von den Anfängen heutiger Besiedlung im 13. Jahrhundert. Eine Sammlung heimischer Wildtier- und Vogelpräparate zeigt das Wald- und Moormuseum im Ortsteil Berumerfehn.

Nordwestlich von Großheide liegt der Luftkurort Hage auf einem ehemaligen Seedeich. Er hat sich als ländliches Einkaufszentrum profiliert. Touristischer Anziehungspunkt ist der Schlosspark im Ortsteil Lütetsburg. Die im Privatbesitz befindliche Burganlage ist zwar nicht zugänglich, der Ende des 19. Jahrhunderts im englischen Stil angelegte und heute öffentliche Schlosspark gehört jedoch zu den schönsten seiner Art in ganz Norddeutschland. Ebenso ganzjährig attraktiv ist das Kurzentrum in Hage. Ob Freibad im Sommer, Hallenbad mit Schwimmer- und Kinderbecken und Saunalandschaft im Winter, und dazu das ganzjährige Wohlfühlangebot mit Thalassotherapie machen das Kurzentrum Hage zum Magneten für Jung und Alt.

Der Ort Marienhafe pflegt das Erbe des Freibeuters Klaus Störtebeker, der hier um 1400 Zuflucht gesucht haben soll. Ein 1992 errichtetes Denkmal erinnert ebenso an ihn wie die Störtebeker-Freilichtspiele, die nach ihrem Start 1996 ihre 5. Saison 2008 erleben.
 
Foto: pixelio.de

Foto: © Wikipedia / Stephan Achtermann CCBY SA 3.0

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.