Wilhelmshaven

Boote in Wilhelmshaven Boote in Wilhelmshaven

Die Seestadt Wilhelmshaven verdankt ihre Gründung und Entwicklung der planmäßigen Anlage des ersten preußischen (seit 1871 deutschen) Kriegshafens an der Nordsee. Dessen Einweihung 1869 gilt als Gründungsdatum der Stadt Wilhelmshaven, die den Namen des preußischen Königs und deutschen Kaisers Wilhelm I. bekam.
Auch heute ist Wilhelmshaven durch Marine und Hafen geprägt: einziger Marinestandort an der Nordsee und Deutschlands einziger Tiefwasserhafen. In den 1920er Jahren begonnene Ansätze, touristische Alternativen zu entwickeln, wurden nach 1945 weitergeführt.
Touristischer Hauptanziehungspunkt ist die sogenannte Maritime Meile um den weitläufigen Hafenbereich am Jadebusen. Hier befinden sich die größte Schleuse und mit der Kaiser-Wilhelm-Brücke die größte Drehbrücke Deutschlands. Aquarium Wilhelmshaven, Buddelschiffmuseum, Küstenmuseum, ein Spielpalast für Kinder und das sogenannte Piratenamüseum reihen sich aneinander. Von besonderer Bedeutung sind das Deutsche Marinemuseum und das Wattenmeerhaus.
Wilhelmshaven verfügt, unweit der maritimen Meile, über Deutschlands einzigen Südstrand an der Nordsee. Das Naherholungsgebiet Banter See bietet Möglichkeiten für Wassersport.
Die Stadthalle als Ort von Konzerten und Messen, Kunsthalle, Stadttheater und mehrere Galerien sind die Angebote Wilhelmshavens für kulturinteressierte Besucher.
Nördlich von Wilhelmshaven entstand Europas größter Tiefwasserhafen für Containerumschlag, der JadeWeserPort, für Schiffe bis 16 Meter Tiefgang.
 

Foto: © Klaus-Peter Wolf / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

25. Juister Gesundheitswoche
Die ostfriesische Insel Juist, auch Töwerland“ (Zauberland) genannt, hat es auf vielfältige Weise vermocht, ihre Gäste in den Bann zu ziehen. Eine Möglichkeit ist es, die sowieso schon gesunde Natur der Insel durch entsprechende Veranstaltungen aufzuwerten. Dazu gehört auch die diesjährige Jubiläums-Gesundheitswoche vom 18. bis 23. April 2021.
UN-Dekade der Ozeanforschung
Auch wenn es oft nicht im Blickpunkt des Urlauber ist: Die Nordsee ist Teil des Atlantischen Ozeans. Er ist, wie alle seiner Art, von unschätzbarer Bedeutung für die Klimaentwicklung auf der Erde. Grund genug für die Ozeanforschung auch vor der eigenen Haustür, im Nationalpark-Themenjahr „Wissenschaft im Wattenmeer“.
Nordsee ohne Deich
Der Nordseeurlauber weiß, dass er über den Deich muss, um das Wasser sehen zu können – wenn es denn gerade da ist. Deiche sind ja auch Erlebniszonen, mit Schafen, mit Wegen zum Wandern und Radfahren. Wo aber gibt es den Nordseeblick ohne Deich?