Wilhelmshaven

Boote in Wilhelmshaven Boote in Wilhelmshaven

Die Seestadt Wilhelmshaven verdankt ihre Gründung und Entwicklung der planmäßigen Anlage des ersten preußischen (seit 1871 deutschen) Kriegshafens an der Nordsee. Dessen Einweihung 1869 gilt als Gründungsdatum der Stadt Wilhelmshaven, die den Namen des preußischen Königs und deutschen Kaisers Wilhelm I. bekam.

Auch heute ist Wilhelmshaven durch Marine und Hafen geprägt: einziger Marinestandort an der Nordsee und Deutschlands einziger Tiefwasserhafen. In den 1920er Jahren begonnene Ansätze, touristische Alternativen zu entwickeln, wurden nach 1945 weitergeführt, so präsentiert sich Wilhelmshaven bis heute als „Grüne Stadt am Meer“.

Touristischer Hauptanziehungspunkt ist die sogenannte Maritime Meile um den weitläufigen Hafenbereich am Jadebusen. Hier befinden sich die größte Schleuse und mit der Kaiser-Wilhelm-Brücke die größte Drehbrücke Deutschlands. Aquarium Wilhelmshaven, Buddelschiffmuseum, Küstenmuseum, ein Spielpalast für Kinder und das sogenannte Piratenamüseum reihen sich aneinander. Von besonderer Bedeutung sind das Deutsche Marinemuseum und das Wattenmeerhaus. Im Erlebniszentrum Oceanis wird eine Tiefseestation imitiert, die den Aufenthalt sowie die natürlichen Gegebenheiten und Zusammenhänge der Tiefsee simuliert.

Wilhelmshaven verfügt, unweit der maritimen Meile, über Deutschlands einzigen Südstrand an der Nordsee. Das Naherholungsgebiet Banter See bietet Möglichkeiten für Wassersport.

Die Stadthalle als Ort von Konzerten und Messen, Kunsthalle, Stadttheater und mehrere Galerien sind die Angebote Wilhelmshavens für kulturinteressierte Besucher.

Nördlich von Wilhelmshaven entsteht in den kommenden Jahren Europas größter Tiefwasserhafen für Containerumschlag, der JadeWeserPort, für Schiffe bis 16 Meter Tiefgang. Zur Verbesserung des Anschlusses an das Binnenwasserstraßennetz könnte das zu einer Wiederaufwertung des Ems-Jade-Kanals führen, der gegenwärtig ausschließlich touristisch genutzt wird.
 
 

Foto: © Klaus-Peter Wolf / pixelio.de

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Ins Watt mit dem Rollstuhl
Die Küste der Nordsee, ob Sandstrand, Grünstrand oder Watt, ist nach wie vor ein beliebter Anziehungspunkt für Urlauber und Tagesgäste. Seit Jahren schon denken die Küstenorte und deren Akteure immer mehr auch an Menschen, mit Mobilitätseinschränkungen wie Rollstuhlfahrer, wie das Beispiel Nordstrand zeigt.
Dithmarscher Kohltage im September
Die eigentlich unspektakuläre Landschaft Dithmarschen erstreckt sich entlang der Nordseeküste von der Halbinsel Eiderstedt im Norden bis zur Elbmündung im Süden. Das große Nordseebad Büsum ist Anziehungspunkt zu fast jeder Jahreszeit, während das küstennahe Hinterland besonders wegen der vielen Kohlfelder bekannt ist.
Wassersportfestival in Hvide Sande
Der Name erinnert wirklich an das naheliegende: Weißer Sand. Der erst 1931 gegründete Ort Hvide Sande liegt an der dänischen Nordseeküste auf der Nehrung Holmsland Klit, die den Ringkøbing Fjord vom offenen Meer trennt.