Ribe

Ribe nordsee dänemark Hafen von Ribe

Die Stadt Ribe nahe der Nordseeküste auf der dänischen Halbinsel Jütland gilt als die älteste Stadt in ganz Dänemark. Die ersten Überlieferungen zum Siedlungsort am Fluss Ribe Å stammen aus dem 8. Jahrhundert. Schon frühzeitig wurde Ribe als Standort für den Dom festgelegt. Er gilt als erster Kirchenbau in Skandinavien und ist noch heute das Wahrzeichen der Stadt Ribe. Im Mittelalter gehörte Ribe zu den bedeutendsten Handelsorten in Europa, mit Handelsbeziehungen zu den großen Städten Norddeutschlands, Hollands und Englands. Erst später ging die Bedeutung Ribes zurück, bedingt nicht zuletzt durch verschiedenen Sturmfluten und Verlagerung von Handelswegen. Auch die Bedeutung des Hafens schrumpfte bis heute auf die Stufe eines innerstädtischen Freizeithafens.

Stadt der Geschichte
Eine Renaissance erlebte Ribe als Ausflugsziel in Dänemark und lockt Urlauber und Tagesreisende gleichermaßen an. Im historischen Stadtkern zählt Ribe mehr als 110 sehenswerte Bauwerke, Häuser und Gruppierungen. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört beispielsweise das Ensemble um den Markt beim Dom mit den alten Fachwerkhäusern und Kaufmannshöfen. Zwar kann man in Ribe auf den Spuren des Königshauses wandern, jedoch ist von den einst Dutzend Kirchen und den neun Klosteranlagen heute kaum noch etwas Verwertbares übriggeblieben. Dennoch empfiehlt sich ein Besuch auf dem Schloss in Ribe und der Gang durch die St. Catharinen-Kirche.

Die Wikinger
Die heutige Bedeutung Ribes wird durch die Präsentation des früheren Wikingeralltags bestimmt. Mit Schautafeln und Originalfunden stimmt das Ribe Viking Museum seit 1995 auf die Zeit der Wikinger im südwestlichen Jütland ein. Mit viel Liebe zum Detail und Einordnung in größere Zusammenhänge wird hier ein plastisches Bild vom Alltag der dänischen Vorfahren gegeben. Ein Ausflug vor die Tore von Ribe ins Ribe VikingeCenter ermöglicht es, diese Zeit beinahe originalgetreu nachzuempfinden. Im VikingeCenter werden die besten Bogenschützen gesucht, die Techniken eines echten Zimmermannes erklärt und ganze Familien gewähren mit ihrer Kleidung, mit ihrer Art hier zu leben, Einblick in das Leben von Ribe im siebenten Jahrhundert. Der Marktplatz dieses Freizeitparks wurde originalgetreu einem Fund aus dem Jahr 720 nachgebaut.

Sie können in Ribe Ferienhaus direkt buchen

Informationen zu Ausflugstipps in der Region

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

An der Nordsee zuhause
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – so lautet ein gängiger Spruch. Übersetzt in die heutige Zeit sind es bewegte Bilder, die besondere Aufmerksamkeit erregen. Das wissen auch die Touristiker an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins, in Nordfriesland.
Die Flåmbahn im Winter
Das Nordende der Nordsee bei der norwegischen Küstenstadt Ålesund bietet ein Hinterland allererster Güte: die norwegischen Fjorde. Gerade der Kontrast zwischen Meereshöhe am Fjord und Gipfeln bis 2.000 Metern Höhe, die sogar im Sommer schneebedeckt sind, macht den Reiz dieser Landschaft aus.
Biikebrennen an der Nordsee 2020
Dieser Brauch an der nordfriesischen Nordseeküste geht auf frühere Seefahrerzeiten zurück. Biike bedeutet hochdeutsch Bake oder Feuerzeichen. Das Abbrennen von Feuern am Vorabend des St.-Petri-Tages (22.2.) beendete früher die schifffahrtslose Zeit und sollte gleichzeitig den Winter und böse Geister vertreiben.