Ribe

Ribe nordsee dänemark Hafen von Ribe

Die Stadt Ribe nahe der Nordseeküste auf der dänischen Halbinsel Jütland gilt als die älteste Stadt in ganz Dänemark. Die ersten Überlieferungen zum Siedlungsort am Fluss Ribe Å stammen aus dem 8. Jahrhundert. Schon frühzeitig wurde Ribe als Standort für den Dom festgelegt. Er gilt als erster Kirchenbau in Skandinavien und ist noch heute das Wahrzeichen der Stadt Ribe. Im Mittelalter gehörte Ribe zu den bedeutendsten Handelsorten in Europa, mit Handelsbeziehungen zu den großen Städten Norddeutschlands, Hollands und Englands. Erst später ging die Bedeutung Ribes zurück, bedingt nicht zuletzt durch verschiedenen Sturmfluten und Verlagerung von Handelswegen. Auch die Bedeutung des Hafens schrumpfte bis heute auf die Stufe eines innerstädtischen Freizeithafens.

Stadt der Geschichte
Eine Renaissance erlebte Ribe als Ausflugsziel in Dänemark und lockt Urlauber und Tagesreisende gleichermaßen an. Im historischen Stadtkern zählt Ribe mehr als 110 sehenswerte Bauwerke, Häuser und Gruppierungen. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört beispielsweise das Ensemble um den Markt beim Dom mit den alten Fachwerkhäusern und Kaufmannshöfen. Zwar kann man in Ribe auf den Spuren des Königshauses wandern, jedoch ist von den einst Dutzend Kirchen und den neun Klosteranlagen heute kaum noch etwas Verwertbares übriggeblieben. Dennoch empfiehlt sich ein Besuch auf dem Schloss in Ribe und der Gang durch die St. Catharinen-Kirche.

Die Wikinger
Die heutige Bedeutung Ribes wird durch die Präsentation des früheren Wikingeralltags bestimmt. Mit Schautafeln und Originalfunden stimmt das Ribe Viking Museum seit 1995 auf die Zeit der Wikinger im südwestlichen Jütland ein. Mit viel Liebe zum Detail und Einordnung in größere Zusammenhänge wird hier ein plastisches Bild vom Alltag der dänischen Vorfahren gegeben. Ein Ausflug vor die Tore von Ribe ins Ribe VikingeCenter ermöglicht es, diese Zeit beinahe originalgetreu nachzuempfinden. Im VikingeCenter werden die besten Bogenschützen gesucht, die Techniken eines echten Zimmermannes erklärt und ganze Familien gewähren mit ihrer Kleidung, mit ihrer Art hier zu leben, Einblick in das Leben von Ribe im siebenten Jahrhundert. Der Marktplatz dieses Freizeitparks wurde originalgetreu einem Fund aus dem Jahr 720 nachgebaut.

Sie können in Ribe Ferienhaus direkt buchen

Informationen zu Ausflugstipps in der Region

Foto: © nordlicht verlag

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Harte Schale – weiche Tiere
Sie sind eng miteinander verwandt. Sie haben eine harte Schale, sind doch Weichtiere und gehören zu den bekanntesten Bewohnern des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Wer hat nicht schon einmal von einem Ausflug an den Strand oder ins Watt eine Muschel oder das Gehäuse einer Schnecke mitgebracht? Grund genug, Muscheln und Schnecken zu den Hauptakteuren des Nationalpark-Themenjahres 2018 zu küren.
Bühne frei im Nordseeheilbad Cuxhaven
Das Nordseeheilbad Cuxhaven ist eine Mischung aus urbanem Zentrum für die umliegende Nordseeküste, Hafenstadt mit maritimem Flair und gleichzeitig selbst eines der größten und bekanntesten Nordseebäder Deutschlands. Die exponierte Lage zwischen den Flussmündungen von Weser und Elbe macht Cuxhaven auch für Tagesgäste zu einem beliebten Ausflugsziel. Die Vielzahl jährlicher Veranstaltungen tut ein Übriges dazu, Cuxhaven zu seiner Attraktivität zu verhelfen.
Nachhaltiger Tourismus - grenzübergreifend
Dass Touristiker und Naturschützer in der Nationalpark-Region erfolgreich und auf Augenhöhe zusammenarbeiten, zeigte einmal mehr die 15. Fachtagung „Natur und Tourismus“ in Hörnum auf Sylt, wo sich rund 100 Vertreter beider Sektoren trafen und sich in Vorträgen und persönlichen Gesprächen über aktuelle Themen austauschten. Veranstalter des jährlichen Treffens ist die Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Nordsee-Tourismus-Service GmbH, Dithmarschen Tourismus, dem WWF und der Fachhochschule Westküste. Regionaler Kooperationspartner war diesmal die Sylt Marketing GmbH.