Karten Südnorwegen 1:250.000

Karten Südnorwegen 1:250.000 Karten Südnorwegen 1:250.000

Der Weg ist das Ziel. Das gilt für Vieles im Leben, ganz besonders aber für einen Urlaub im Land der Fjorde, Gletscher, Inseln, Serpentinen und Tunnel: Norwegen. Und für dieses "Ziel" sind vernünftige Karten unerlässlich. Handy-Apps mit Echtzeit-Stauinfo und das Navi geben uns gern und zuverlässig den schnellsten Weg an (was für die Anreise in den "hohen Norden" sehr empfehlenswert ist), aber sie zeigen uns vor Ort nicht immer den schönsten Weg. Deswegen gehört für einen Norwegen-Urlaub unbedingt auch eine Straßenkarte ins Gepäck. Der Maßstab ist dabei entscheidend, denn die Karte soll auf der einen Seite einen Überblick verschaffen, auf der anderen aber auch für die Tagesplanung möglichst viele Einzelheiten aufzeigen.

Beides bieten die beiden Straßenkarten "Norwegen Süd" und "Norwegen Mitte" aus dem Verlag freytag & berndt im Mabstab 1:250.000. Das Design ist sehr plastisch, so dass dem Betrachter die Grate der Berge und Höhenzüge fast im 3D-Modus entgegenkommen. Das Straßen- und Wegenetz ist feingliedrig angelegt. Neben den "normalen" Straßen sind auch Neben- und Privatstraßen sowie Karren- und Fußwege eingezeichnet. Letztere geben vor allem einen Überblick, wo sich Abstecher in die Natur anbieten, ob mit dem Auto, per Fahrrad oder zu Fuß. Das ersetzt natürlich keine Wanderkarte, aber vielleicht genügt der Hinweis für einen - zuvor ungeplanten - Spaziergang. Landschaftlich schöne Routen sind gesondert gekennzeichnet. Die Symbole sind eindeutig. Neben Kulturdenkmälern wie den berühmten Stabkirchen sind auch Wasserfälle, Aussichtpunkte und andere Naturdenkmale eingetragen. Ganz wichtig sind in Norwegen die Fährrouten und Tunnel, denn der nächste Fjord oder die unüberwindliche Hochebene liegt bestimmt in der Nähe. Ein Ortsregister samt engem Koordinatennetz sorgen für ein schnelles Auffinden des Ziels.

Einen Nachteil gegenüber dem Minidisplay des Handys haben klassische Straßenkarten natürlich: Zum Ausbreiten bedarf es einer gewissen Fläche, die auf dem Armaturenbrett meistens nicht gegeben ist. Hier ist eine gute morgendliche Planung am Frühstückstisch wichtig, damit der Kartenausschnitt auch zur Tagestour passt. Bei der Planung sieht der Reisende aber sofort, wie es nach dem nächsten Fjord weitergeht, was wiederum ein Vorteil der Straßenkarte ist. Der Überblick ist schließlich in einer solch zergliederten Landschaft wie in Norwegen sehr wichtig. Und das kräftige Papier verzeiht sicherlich das ein oder andere "Umbiegen".

Tipp: Im Verlag freytag & berndt sind für Norwegen auch Wanderkarten im Format 1:50.000 erhältlich.


Norwegen Mitte
Trondheim – Lillehammer – Ålesund

EAN 9783707903171

Norwegen Süd
Oslo – Bergen – Stavanger

EAN 9783707903164

1:250.000
Verlag freytag & berndt
jeweils € 10,90

Foto: © Verlag freytag & berndt

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Reise, reise!
Unter diesem Titel beschreibt der Autor Dr. Peer Schmidt-Walther nach 75 Lebensjahren seine Reise durchs Leben. Sie führte ihn auf (fast) alle Meere der Welt, von der Antarktis bis an den Nordpol. Doch auch seine Reisen durch verschiedene Berufe sind lesenswert, wie sein Mailaccount beweist: Lehrer, promovierter Geograph, Schifffahrts- u. Reisejournalist (DJV, CTOUR) - Presseoffizier (Kapitänleutnant d.R.) - Buch- u. Filmautor - FH-Dozent für Seetouristik. Mit einem Wort: Peer Schmidt-Walther hat wohl jedem Leser etwas zu berichten.
25. Juister Gesundheitswoche
Die ostfriesische Insel Juist, auch Töwerland“ (Zauberland) genannt, hat es auf vielfältige Weise vermocht, ihre Gäste in den Bann zu ziehen. Eine Möglichkeit ist es, die sowieso schon gesunde Natur der Insel durch entsprechende Veranstaltungen aufzuwerten. Dazu gehört auch die diesjährige Jubiläums-Gesundheitswoche vom 18. bis 23. April 2021.
UN-Dekade der Ozeanforschung
Auch wenn es oft nicht im Blickpunkt des Urlauber ist: Die Nordsee ist Teil des Atlantischen Ozeans. Er ist, wie alle seiner Art, von unschätzbarer Bedeutung für die Klimaentwicklung auf der Erde. Grund genug für die Ozeanforschung auch vor der eigenen Haustür, im Nationalpark-Themenjahr „Wissenschaft im Wattenmeer“.